Kooperation

Lehrstuhl für Kathetertechnologien setzt auf GE Ultraschall

Seit Ende 2014 beschäftigt sich Prof. Dr. Michael Friebe am neugeschaffenen Lehrstuhl Kathetertechnologien nicht „nur“ mit Kathetern, sondern hat auch zum Ziel, neue Therapiesysteme zu entwickeln, die minimal-invasiv und unter diagnostischer Bildführung platziert werden können und deren Therapiefortschritt dann auch diagnostisch nachverfolgt werden kann.

Prof. Dr. Michael Friebe.
Prof. Dr. Michael Friebe.

In den letzten 12 Monaten wurde dabei im Schnitt ein Patent pro Monat angemeldet, unter anderem für neuartige Tumorextraktoren, Biopsiesysteme, Nadelkatheter und intraoperative Strahlentherapiesysteme. Prof. Friebe arbeitet dabei auch sehr eng mit dem Forschungscampus STIMULATE am Standort Magdeburg zusammen.

Entwicklungsschwerpunkte des Lehrstuhls sind dabei unter anderem die Systementwicklung für MRT / CT / US oder 3D – Röntgen gesteuerte minimal-invasive Verfahren für die Tumortherapie sowie von Katheter- oder Endoskopie-basierten Anwendungen für die Neuroradiologie, Urologie und HNO. In vielen Fällen macht auch eine Fusion diverser bildgebender Verfahren Sinn. Beispiel aus dem Bereich des Lehrstuhls ist die ortskorrekte Fusionierung der Sonographie mit der molekularen Bildgebung von nuklearmarkierten Tumoren oder Lymphknoten gefolgt von einer Therapie oder Biopsie unter Ultraschallführung oder eine Kombination von MRT-Bildgebung mit einer umgehenden Fusion mit Ultraschall am MRT Untersuchungsbett für die Platzierung von RF Ablationsnadeln.

Die GE Healthcare Ultraschallsysteme Venue 50 (Tablet) und LOGIQ e R7 (Laptop) wurden vom Lehrstuhl genau für diese Anwendungen beschafft und werden jetzt mit eigens entwickelter Trackinghardware und Software ausgestattet. Zusätzlich steht bald ein LOGIQ E9 (High End Ultraschallsystem) zur Verfügung, dass vor allem für die 3D Bildgebung eingesetzt werden wird. „Das ist besonders vorteilhaft, da auch unsere klinischen Partner Prof. Dr. Christoph Arens von der HNO Klinik der OvGU und PD Dr. Martin Freesmeyer, Chefarzt der Nuklearmedizin der Universitätsklinik Jena, diese Systeme nutzen und so die Entwicklung von klinisch sofort testbaren Komponenten sofort möglich ist”, so Prof. Friebe. Seit November dieses Jahres gibt es nun auch eine Entwicklungskooperation des Lehrstuhls mit der Ultraschallentwicklungsabteilung der Firma GE Healthcare in den USA.

„Die Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Friebe und dem Lehrstuhl für Kathetertechnologien in Magdeburg ist für GE Healthcare ein wichtiger Baustein, um die Produktentwicklung von der Vision zur Innovation  voranzubringen“, so Hr. Vetter (GE Healthcare Ultraschall).

Quelle:

14.12.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Industrie

AIR Technology: Zukunftsweisende Spulentechnologie

Die Verwendung herkömmlicher, starrer Spulen in der MRT-Technik wird seit Langem als Einschränkung in der Handhabung und Patientenerfahrung betrachtet.

Photo

Neue Horizonte in der CT

CT-Symposium und User-Meeting an der Charité Berlin

In Zusammenarbeit mit GE Healthcare Deutschland veranstaltet die Charité Berlin ab dem 23. März 2018 am Campus Virchow-Klinikum ein zweitägiges Symposium zu den neuesten technologischen…

Photo

PACS

Streaming hilft beim Austausch klinischer Fälle

In Niederösterreich machen sechs Kliniken und vier private ambulante Diagnosezentren vor, wie dank Universal Viewer von GE Bilder in Sekundenschnelle über Netzwerkgrenzen hinweg ausgetauscht werden…

Verwandte Produkte