Erstmals im Notfallzentrum

Neues CT-Gerät „Revolution“ verbessert Behandlung

Schnellere Diagnosen, weniger Strahlenexposition: Als erstes Krankenhaus in Deutschland setzt das Universitätsklinikum Jena (UKJ) einen neuartigen Computertomographen (CT) direkt im Notfallzentrum ein. Dank innovativer Technik können mit nur einem einzigen Scan verschiedene Untersuchungsschritte durchgeführt werden, gleichzeitig wird die Strahlenbelastung für Patienten reduziert. Der neue „Revolution CT“ (Hersteller: GE Healthcare) wurde heute (20. Januar) in der Thüringer Uniklinik vorgestellt. Es ist erst das dritte Gerät dieser Art in Deutschland überhaupt und das erste dieser Leistungsklasse in einem Schockraum weltweit.

Daniela Scherf, Medizinisch-Technische Radiologieassistentin (MTRA, links) und...
Daniela Scherf, Medizinisch-Technische Radiologieassistentin (MTRA, links) und Marion Behrendt (Leitende MTRA) bereiten das neue „Revolution-CT“ für eine Patientenuntersuchung vor.
Quelle: UKJ/Szabo

„Gerade im Notfallzentrum ist es wichtig, in kurzer Zeit exakte Darstellungen zu erhalten, etwa bei Herzerkrankungen oder bei Schlaganfällen. Mit dem neuen Gerät können wir das radiologische Leistungsspektrum am UKJ ausbauen und die Patientenversorgung weiter verbessern“, sagt PD Dr. Jens Maschmann, Medizinischer Vorstand UKJ.

Prof. Dr. Ulf Teichgräber Direktor der Radiologie am UKJ, ergänzt: „Dank der neuen Technik können z.B. Herzkranzgefäße, Aorta und Lunge in weniger als einer Sekunde aufgenommen werden. Das CT Revolution ist ein Meilenstein in der Diagnostik unserer Patienten mit Herzerkrankungen, Schlaganfall und bei Schwerstverletzten nach Verkehrsunfällen.“ Für den Radiologie-Experten ist noch ein weiterer Aspekt wichtig: „Patienten, die nicht den Atem anhalten können, ihre Bewegungen nicht kontrollieren können oder einen unregelmäßigen Puls haben, können mit nur einem Scan untersucht werden. Auch das spart wertvolle Zeit und eventuelle Mehrfachuntersuchungen können so vermieden werden.“

Die technische Grundlage des „Revolution CT“ ist eine völlig neue entwickelte Bildgebungskette: Einzelne Komponenten wie der Detektoraufbau, die Röhre oder die Bildübertragung wurden vollständig neu entwickelt. So konnte u.a. die erforderliche Strahlendosis deutlich gesenkt werden. Ein weiterer Effekt: Gegenüber Vorgängersystemen konnte der Geräuschpegel um fast die Hälfte reduziert werden. Das erleichtert die Kommunikation in Notsituationen.

Rund 33.000 Patienten werden jährlich im Notfallzentrum des einzigen Thüringer Uniklinikums versorgt: „Natürlich ist zum Glück nicht bei allen eine Untersuchung im CT nötig. Aber gerade im Notfall kommt es auf eine schnelle und sichere Diagnostik an, bei der anatomische Strukturen mit hoher Detailgenauigkeit schnell dargestellt werden“, so Prof. Dr. Wilhelm Behringer, Direktor des Zentrums für Notfallmedizin am UKJ.


Quelle: GE Healthcare

25.01.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Industrie

AIR Technology: Zukunftsweisende Spulentechnologie

Die Verwendung herkömmlicher, starrer Spulen in der MRT-Technik wird seit Langem als Einschränkung in der Handhabung und Patientenerfahrung betrachtet.

Photo

Neue Horizonte in der CT

CT-Symposium und User-Meeting an der Charité Berlin

In Zusammenarbeit mit GE Healthcare Deutschland veranstaltet die Charité Berlin ab dem 23. März 2018 am Campus Virchow-Klinikum ein zweitägiges Symposium zu den neuesten technologischen…

Photo

PACS

Streaming hilft beim Austausch klinischer Fälle

In Niederösterreich machen sechs Kliniken und vier private ambulante Diagnosezentren vor, wie dank Universal Viewer von GE Bilder in Sekundenschnelle über Netzwerkgrenzen hinweg ausgetauscht werden…

Verwandte Produkte