Philips übernimmt Führung des Projekts „SonoDrugs”

So genannten Drug-Delivery-Technologien haben das Potenzial, die Behandlung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen maßgeblich zu verbessern. Ziel des europäischen Forschungsprojektes mit 15 Partnern und einem Budget von 15,9 Millionen Euro ist es daher, die Entwicklung bildgesteuerter Technologien zur lokalisierten Arzneimittelverabreichung voranzutreiben.

Photo: Philips übernimmt Führung des Projekts „SonoDrugs”

SonoDrugs sollen Medikamente direkt am Ort einer Erkrankung zum Einsatz bringen. Die Verabreichung der SonoDrugs erfolgt über den Blutkreislauf des Patienten. Am Ort der Erkrankung angekommen, werden sie durch gezielte Ultraschallimpulse freigesetzt. Das erwartete Ergebnis: Eine Maximierung der therapeutischen Wirkung bei gleichzeitiger Minimierung der Nebenwirkungen. Das Projekt, an dem insgesamt 15 Partner aus der Industrie, medizinische Universitätszentren und akademische Einrichtungen aus der ganzen Europäischen Union (EU) beteiligt sind, wird über vier Jahre laufen und verfügt über ein Budget von 15,9 Millionen Euro, von denen 10,9 Millionen Euro aus dem 7. Rahmenprogramm der EU bereitgestellt werden.

Das SonoDrugs-Konsortium besteht aus den industriellen Partnern Philips (Niederlande, Deutschland und Finnland), Nanobiotix (Frankreich) und Lipoid (Deutschland), den medizinischen Universitätszentren Erasmus Medical Center (Niederlande) und Universitätsklinikum Münster (Deutschland) sowie den akademischen Einrichtungen Universität Zypern (Zypern), Universität Gent (Belgien), Universität Helsinki (Finnland), Universität London (Vereinigtes Königreich), Universität Tours (Frankreich), Universität Victor Segalen (Frankreich), Technische Universität Eindhoven (Niederlande) und Universität Udine (Italien).

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sind zurzeit weltweit die beiden häufigsten Todesursachen. Wirksame Medikamente für die Behandlung bestimmter Arten von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen zwar zur Verfügung, werden jedoch meist intravenös oder oral verabreicht, was nur eine sehr eingeschränkte Steuerung der Verteilung des Medikaments im Körper erlaubt: Die Medikamente zirkulieren im Blutkreislauf des Patienten und beeinflussen viele verschiedene Gewebearten und Organe – sowohl erkrankte als auch gesunde. Das Projekt SonoDrugs stellt sich dieser Herausforderung mit der Entwicklung von Drug-Delivery-Trägerstoffen, die durch die medizinischen Bildgebungstechnologien Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT) verfolgt und über Ultraschall aktiviert werden können, um das Medikament ausschließlich an der gewünschten Stelle freizusetzen. Man erwartet, dass diese Steuerung der Medikamentenverabreichung die therapeutische Wirksamkeit erhöht sowie die Nebenwirkungen minimiert und somit auch die Möglichkeit bietet, die Therapie individueller auf den einzelnen Patienten abzustimmen.

„Neue Therapiemöglichkeiten wie extern ausgelöste lokale Medikamentenfreisetzung direkt am Krankheitsherd, versprechen eine wesentliche Verbesserung der Behandlung der Patienten. Dabei ist klar, dass nicht allein die medizinische Bildgebung die Behandlung verbessert,“ so Henk van Houten, Senior Vice President von Philips Research und Leiter des Philips Forschungsprogramms für das Gesundheitswesen. „Das im Projekt SonoDrugs vereinte breit gefächerte Fachwissen versetzt uns in eine starke Position für die Erschließung der Vorteile der bildgeführten Freisetzung von Medikamenten für Patienten und Gesundheitsdienste.“

Zur Erreichung dieses Ziels verfolgt das Projekt SonoDrugs einen zweigleisigen Ansatz: Die eine Seite bildet die Verfolgung mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT), die andere die Ultraschallführung. Die Forschung in Bezug auf die MRT-geführte Medikamentenverabreichung zielt weitgehend auf potenzielle Behandlungsmethoden von Krebs ab. Das Projekt SonoDrugs plant die Entwicklung von MRT-Verfahren, die gleichzeitig die Anatomie des Patienten abbilden, die Ankunft der MRT-markierten Partikel am Krankheitsherd feststellen, den örtlichen Erwärmungseffekt der Ultraschallimpulse messen und die temperaturgesteuerte Freisetzung von Medikamenten aus den Partikeln überwachen. Hinsichtlich potenzieller Anwendungen bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen konzentriert sich das Projekt auf den Einsatz von Ultraschall als primäres bildgebendes Verfahren sowie als Mittel zur Freisetzung von Medikamenten aus drucksensiblen Mikrobläschen.

03.02.2009

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

TWW als Referenzstelle für Incisive CT

Vorzeige-Computertomographie in der deutschen Hauptstadt

Im Südwesten Berlins befindet sich das neueste Aushängeschild von Philips im Bezirk Zehlendorf. Seit Oktober arbeitet das Diagnostische Zentrum der Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk e. V. (TWW) mit…

Photo

Datenmanagement

Künstliche Intelligenz braucht strukturierte Daten

Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics und Population Health Management, über künstliche Intelligenz und den Einsatz intelligenter Technologien im Krankenhaus. "Beim…

Photo

Künstliche Intelligenz

KI – das Schmieröl in der Gesundheitstechnologie

In einem sind sich die Experten einig: Künstliche Intelligenz (KI) wird bei der Weiterentwicklung der Gesundheitstechnologie eine entscheidende Rolle spielen. Warum das so ist und welche…

Verwandte Produkte

allMRI GmbH – Foldable MRI wheelchair

Accessories / Complementary systems

allMRI GmbH – Foldable MRI wheelchair

allMRI GmbH
allMRI GmbH · Mobile MRI procedure lamp

Accessories/ Complementary Systems

allMRI GmbH · Mobile MRI procedure lamp

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI doppler ultrasound gating device

Accessories/ Complementary Systems

allMRI GmbH – MRI doppler ultrasound gating device

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI safe metal free cleaning tool set

Accessories/ Complementary Systems

allMRI GmbH – MRI safe metal free cleaning tool set

allMRI GmbH
Canon – Aplio 300

Ultrasound

Canon – Aplio 300

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aplio 400

Ultrasound

Canon – Aplio 400

Canon Medical Systems Europe B.V.