Flexible Telemedizinlösung hilft chronisch Kranken

Quelle: Siemens Healthineers

News • Globale Partnerschaft

Flexible Telemedizinlösung hilft chronisch Kranken

Das AIT Austrian Institute of Technology und das AIT-SpinOff Telbiomed haben Siemens Healthineers als internationalen Kooperations- Vertriebs- und Entwicklungspartner gewonnen. Dadurch wird, basierend auf der AIT Telehealth Plattform, eine neue flexible Telemedizinlösung weiterentwickelt und internationalisiert.

Mit der AIT Telehealth Plattform wird die Betreuung von Patienten mit chronischen Krankheiten in das Zeitalter der Digitalisierung gehoben. Diese Telegesundheitslösung ist bereits als HerzMobil erfolgreich in Tirol und der Steiermark im Routineeinsatz für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Gesundheitsdienstleister können ihre eigenen Telemedizinprogramme planen und die zugrundeliegende Technologie flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen. „Gemeinsam mit Telbiomed ist es gelungen, die AIT Technologie in Tirol und Steiermark in die Versorgung zu bringen. Mit Siemens Healthineers konnten wir einen weltweit anerkannten Partner im Gesundheitswesen gewinnen, um die AIT Technologie auch weiter zu internationalisieren“, erklärt Prof. Dr. Elke Guenther, Head of Center for Health & Bioresources am AIT Austrian Institute of Technology. 

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

News • Digital Health Start-up

Beteiligung an virtueller Herzklinik iATROS

Bayern Kapital, die Venture-Capital-Gesellschaft des Freistaats Bayern, beteiligt sich zusammen mit den Co-Investoren High-Tech Gründerfonds (HTGF) und mehreren Business Angels im Rahmen einer Seed-Finanzierung in Höhe von zwei Millionen Euro an der iATROS GmbH aus München. Das Digital Health Start-up hat eine Telemedizinlösung entwickelt, die eine datengetriebene Behandlung von…

Während wir früher stapelweise Papier in Form von Tagebüchern bekommen haben, ist jetzt alles geordnet in einer Software verfügbar.

Margit Eisenbarth

Die Telehealth Lösung unterstützt Patient*innen bei der einfachen Erfassung ihrer Gesundheitsdaten und das medizinische Personal bei der schnellen und effizienten Betreuung der ihnen zugeordneten Patienten. Verschlechterungen des Gesundheitszustandes werden rasch identifiziert und die betreuenden Ärzte können somit ohne Verzögerung über die weitere Behandlung entscheiden. 

Für den aktuellen Anwendungsfall der COVID-19-Pandemie wurde die AIT Telehealth Plattform adaptiert, um für Gesundheitsbehörden und medizinisches Fachpersonal die Betreuung von Personen mit unklarem COVID-19-Status zu erleichtern. Diese Personen erfassen täglich Körpertemperatur, Sauerstoffsättigung und COVID-19-spezifische Symptome. Somit können die Betreuer aus der Ferne einfach die Verlaufskontrolle durchführen und bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes rasch medizinische Maßnahmen einleiten. Derzeit wird die Nutzung des Systems in Tirol vorbereitet und gemeinsam mit Telbiomed und Siemens Healthineers ist diese Anwendung bereits international im Einsatz. Beispielsweise setzt Bendigo Health (Region Victoria nördlich von Melbourne) in Australien das Telemonitoring für Patienten mit Verdacht auf COVID-19 ein. Laut Prof. Dr. Marc Budge, Geriater und Klinischer Direktor für Integrierte Versorgungsdienste bei Bendigo Health, ermöglicht die innovative Telemonitoringlösung dem Krankenhaus, den Patient*innen die bestmögliche medizinische Versorgung und Beratung zu bieten und dabei die medizinischen Ressourcen effizient einzusetzen. 

Im Rahmen der Kooperation mit Siemens Healthineers wird das COVID-19 Telemonitoring System auch im Universitätsklinikum Mannheim eingesetzt, allerdings auf ganz andere Art: Dort wird das medizinische Fachpersonal mit dem System betreut, um möglichst rasch auf Infektionen oder Verdachtsfälle reagieren zu können. Als „Corona-Tagebuch“, gemäß den Regeln des Robert Koch Instituts, erfasst das medizinische Fachpersonal täglich den Gesundheitszustand, und so bekommen die betreuenden Betriebsärzte einen schnellen Überblick. „Während wir früher stapelweise Papier in Form von Tagebüchern bekommen haben, ist jetzt alles geordnet in einer Software verfügbar,“ erläutert Betriebsärztin Dr. Margit Eisenbarth. „Die Mitarbeiter können über eine Website ihre Daten komfortabel eingeben. Sie sparen so wertvolle Zeit, und wir haben sofort den Überblick.“ 


Quelle: AIT

16.06.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Video • Patient experience und Empowerment

Giraffe Gerda nimmt Kindern Angst vor der Radiologie

Wie bereitet man ein Kind am besten auf eine radiologische Untersuchung vor? Dieser Gedanke scheint in der Vergangenheit wenig Beachtung gefunden zu haben, gibt es doch kaum Material, dass…

Photo

Artikel • Siemens Healthineers zeigt Neuheiten in Wien

Bildgebungs-Update auf dem ECR 2022

Von MR bis CT, von kompakten Ultraschallsystemen bis zu neuen SPECT/CT-Scannern für die Nuklearmedizin – auf dem ECR in Wien hatte Siemens Healthineers für jede Modalität etwas dabei.

Photo

Sponsored • Photonenzählender CT

Auf direktem Weg zu höherer Bildschärfe

Der photonenzählende Detektor im neuen Scanner ‚Naeotom Alpha‘ macht einiges anders als frühere Modelle und sorgt für bislang unerreichte Detailgenauigkeit. Philipp Wolber von Siemens…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren