Prof. Dr. Sarah Schott und Prof. Dr. Christof Sohn von der...
Prof. Dr. Sarah Schott und Prof. Dr. Christof Sohn von der Universitäts-Frauenklinik.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Liquid Biopsy

Der erste marktfähige Bluttest für Brustkrebs ist da (Update: Neuer Bericht der Prüfkommission)

Ein Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik: Die Universitäts-Frauenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg hat ein neues Verfahren entwickelt, das mit Hilfe eines Bluttests die Erkennung von Brustkrebs verbessern kann.

Update I, 25. März 2019:

Nach der Bekanntmachung des Bluttests war das Universitätsklinikum Heidelberg scharf wegen der Art und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung kritisiert worden: Diese sei viel zu früh und aufgrund unüberprüfbarer wissenschaftlicher Ergebnisse erfolgt und habe damit ungerechtfertigte Hoffnungen geweckt. In einer Pressemitteilung reagiert das Universitätsklinikum auf diese Kritik: "Das Universitätsklinikum Heidelberg bedauert, dass es zu Irritationen gekommen ist und nimmt die Kritik ernst. Eine interne Arbeitsgruppe hat bereits die Aufarbeitung aufgenommen. Ebenfalls hat der Klinikumsvorstand die gemeinsame Stellungnahme von sechs Fachgesellschaften vom 27. Februar 2019 umgehend beantwortet. Um alle Aspekte umfassend und aus neutraler Perspektive zu analysieren wurde eine unabhängige Kommission aus überwiegend externen Experten eingerichtet. Sie wird dem Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät ihre Ergebnisse berichten und Empfehlungen aussprechen."

Update II, 5. April 2019:

Nach eigener Angabe hat das Universitätsklinikum am 4. April 2019 bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg Strafanzeige gegen Unbekannt unter allen rechtlichen Gesichtspunkten gestellt. "Als öffentliche Einrichtung sieht sich das Universitätsklinikum aufgrund der Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung des potentiellen Bluttests zur Brustkrebsdiagnostik, der am 21. Februar der wissenschaftlichen Fachwelt und Öffentlichkeit vorgestellt worden war, zu diesem Schritt veranlasst. Die Entscheidung über die Aufnahme von Ermittlungen obliegt nun der Staatsanwaltschaft", so die Mitteilung. Die ersten Ergebnisse der unabhängigen Kommission werden in wenigen Wochen erwartet.

Für die Kommission ist schwer nachvollziehbar, dass trotz des Verlustes der Wissensträger die Investorensuche und der Vertragsabschluss für HeiScreen von der tth und dem Projektverantwortlichen in großer Eile weiter vorangetrieben worden ist

Christine Hohmann-Dennhardt, Matthias Kleiner

Update III, 16. Juni 2019:

Die Kommission, die zur umfassenden Aufklärung der Causa „Bluttest/HeiScreen" eingesetzt wurde, hat nun erste Zwischenergebnisse vorgestellt: Zur Entbindung der ersten Projektleiterin Prof. Dr. Sarah Schott gebe es zwar "divergierende Angaben", nach Einschätzung der Kommission handele es sich bei der Entscheidung, die Forscherin vollständig vom Projekt auszuschließen, um eine "Überreaktion der Entscheidungsverantwortlichen". Der Umgang mit der Forscherin wurde als "fragwürdig" bezeichnet. Das gelte auch für die Vergabe des Forschungsprojekts an einen Investor ohne Erfahrung in diesem Bereich – obwohl es Alternativen gegeben habe.

Deutliche Worte fand die Kommission auch für die Art der Bekanntmachung der Forschungsergebnisse: "Boulevard und bunte Blätter statt seriöser Wissenschaftskommunikation", lautet das Urteil –  die Ankündigung sei zu früh erfolgt, obwohl die klinische Studie noch nicht abgeschlossen war. „Für die Kommission ist schwer nachvollziehbar, dass trotz des Verlustes der Wissensträger die Investorensuche und der Vertragsabschluss für HeiScreen von der tth und dem Projektverantwortlichen in großer Eile weiter vorangetrieben worden ist. Und dies – soweit uns bekannt ist – ohne die vorliegenden Forschungsergebnisse gegengeprüft zu haben“, sagten die Leiter der siebenköpfigen Kommission Dr. Christine Hohmann-Dennhardt und Professor Dr. Matthias Kleiner. 

Da die Kommission weiterhin Unterlagen zur Durchsicht und Auswertung bearbeitet und Gespräche mit beteiligten Personen führt, sei eine abschließende Beurteilung ist noch nicht möglich, vermeldete das Klinikum. "Das Universitätsklinikum Heidelberg und der gesamte Medizinstandort Heidelberg genießt – zu Recht – einen international hervorragenden Ruf. Dieser Ruf hat durch den voreilig angekündigten Bluttest auf der Basis noch nicht tragfähiger Forschungsergebnisse Schaden genommen. Wir werden alles daransetzen, dass dies ein einmaliger Vorgang bleibt“ ", sagte Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Simone Schwanitz im Rahmen eines Pressetermins. Sie dankte der Kommission im Namen des Aufsichtsrats für die bereits geleistete Arbeit. „Der Aufsichtsrat wird die neuen Erkenntnisse umgehend beraten und Schlussfolgerungen ziehen“, so Dr. Schwanitz.

Die externe Kommission werde sich nach Abschluss der Sachverhaltsaufklärung in einem zweiten Schritt mit Empfehlungen zu Strukturen und Standards im Bereich Technologietransfer befassen, hieß es abschließend.

Das neue blutbasierte Verfahren ist deutlich weniger belastend für Frauen, weil es weder schmerzhaft ist noch mit einer Strahlenbelastung einhergeht

Sarah Schott

Originalmeldung vom 21. Februar 2019:

Auf Basis eines innovativen Liquid Biopsy-Verfahrens ist es möglich, die Erkrankung nicht-invasiv zu diagnostizieren. Das neue Verfahren erkennt eine Krebserkrankung anhand von Biomarkern und kann somit das Diagnosespektrum optischer Diagnoseverfahren wie Mammografie, Ultraschall oder MRT erweitern. Im Blut von an Brustkrebs erkrankten Frauen konnten 15 verschiedene Biomarker (miRNA und Methylierungsmarker) identifiziert werden, mit deren Hilfe auch kleine Tumore nachweisbar sind. "Der von unserem Forscherteam entwickelte Bluttest ist eine neue, revolutionäre Möglichkeit, eine Krebserkrankung in der Brust nicht-invasiv und schnell anhand von Biomarkern im Blut zu erkennen", sagte Prof. Dr. Christof Sohn, Geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg. Prof. Dr. Sarah Schott, Sektionsleiterin Translationale Frauenheilkunde und Leiterin für Familiäre Krebserkrankungen an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, die das Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Sohn leitet, ergänzt: "Das neue blutbasierte Verfahren ist deutlich weniger belastend für Frauen, weil es weder schmerzhaft ist noch mit einer Strahlenbelastung einhergeht."

Der Bluttest basiert auf dem Prinzip der Liquid Biopsy. Dabei handelt es sich um Verfahren, bei denen Informationen über eine Erkrankung aus Körperflüssigkeiten wie beispielsweise Blut, Urin oder Speichel gewonnen werden, indem Botenstoffe von Tumorzellen in einer Flüssigprobe untersucht werden. Für den Test sind nur wenige Milliliter Blut notwendig, er soll von jedem Labor durchgeführt werden können. Der Test kann bei Frauen aller Altersgruppen durchgeführt werden; besonders profitieren jüngere Frauen unter 50 Jahren und Frauen mit familiärer Hochrisikosituation für eine Brustkrebserkrankung, bei denen eine Mammografie beispielsweise aufgrund des dichten Brustdrüsengewebes wenig Aussage liefert oder aufgrund anderer Risikofaktoren herkömmliche bildgebende Verfahren kontraindiziert sind. Hier konnte eine Sensitivität von 80 bis 90 Prozent erreicht werden. Die Sensitivität gibt an, zu welchem Prozentsatz erkrankte Patientinnen durch den Test tatsächlich erkannt werden.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Therapiemonitoring

Wettlauf: Liquid Biopsy versus Radiomics

Die Entwicklung neuer Verfahren für präzises Therapiemonitoring in der Onkologie nimmt Fahrt auf. Die sogenannte Liquid Biopsy (Flüssigbiopsie) ist eines davon. Dank dieser neuen Labortechnik kann anhand einer Blutprobe nichtinvasiv freie Tumor-DNA identifiziert, charakterisiert und überwacht werden. Die Liquid Biopsy hat das Potenzial, die onkologische Diagnostik zu revolutionieren – und…

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat sich bereits seit Jahren in der Forschung im Bereich Liquid Biopsy engagiert: 2016 wurde das dem Test zugrunde liegende Verfahren als Patent angemeldet und erste Fördermittel wurden gewonnen. Seitdem wurde das Verfahren verfestigt, weiterentwickelt und die Genauigkeit in diversen Untersuchungen bestätigt. Untersucht wurde in den letzten 12 Monaten eine Kohorte von über 900 Frauen mit über 500 Brustkrebspatientinnen und 400 gesunden Frauen. Die Studie ist auf eine Teilnehmerzahl von 2.000 ausgelegt und wird als Multizenterstudie fortgeführt. Aktuelle Ergebnisse zeigen bei den 500 Brustkrebspatientinnen insgesamt eine Sensitivität von 75 Prozent. Altersabhängige Unterschiede konnten gefunden werden. Hier zeigt sich bei den unter 50‑jährigen eine Sensitivität von 86 Prozent bzw. bei den über 50-jährigen von 60 Prozent.

Ziel der fortlaufenden Studie ist es, die Aussagekraft, Sensitivität und Einsatzmöglichkeit durch zukünftige Analysen weiter zu spezifizieren und zu verbessern. Auch wird der Einsatz bei weiteren Krebsarten, so z. B. Eierstockkrebs, erforscht. Die derzeitigen Zwischenergebnisse erreichen eine Sensitivität von bis zu 80 Prozent bei rund 200 untersuchten Patientinnen.

Markteinführung noch in diesem Jahr geplant

Neben der Erkennung einer Krebserkrankung kann der Bluttest zur Analyse weiterer Daten dienen. So soll zukünftig anhand von Biomarkern auch eine Metastasenbildung oder ein Rezidiv frühzeitiger erkannt werden und der Test bei der Langzeitüberwachung eingesetzt werden. Daneben dienen die gewonnenen Informationen auch der Therapie: Die Biomarker können Auskunft darüber geben, ob eine Behandlung anspricht oder eine Therapieresistenz eintritt. Die ersten Erkenntnisse deuten zudem darauf hin, dass das individuelle Ansprechen auf eine Chemotherapie über Liquid Biopsy überwacht werden kann und so langfristig personalisiertere Chemotherapiebehandlungen erfolgen können.

Um die notwendigen Zertifizierungen voranzutreiben und die Marktreife sicherzustellen, wurde nun eine Gesellschaft mit dem Namen HeiScreen GmbH ausgegründet. Die Gesellschaft wird die Markteinführung des Verfahrens voranbringen und Vertriebskanäle entwickeln. Die CE-Zertifizierung hat bereits begonnen, um den Bluttest noch in diesem Jahr in die klinische Anwendung zu bringen.


Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg

16.07.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Brustkrebs

Bildung von Knochenmetastasen mit Biomarkern früher erkennbar

Knochen- und Krebsspezialisten aus Essen und Dresden haben im Rahmen einer Studie zwei Biomarker des Knochenstoffwechsels identifiziert, mit denen sich der Verlauf einer Brustkrebserkrankung über…

Photo

Die Herzschädigungs-Detektive

Warum Biomarker in der Diagnostik unverzichtbar sind

Stefan Holdenrieder, Leiter des Instituts für Laboratoriumsmedizin am Deutschen Herzzentrum in München, berichtet im Interview mit European Hospital von neuen Test-Methoden und erklärt, wie…

Photo

Todesfälle sind vermeidbar

Darmkrebs-Früherkennung mit neuer Generation von Labortests

„Der Erfolg der Darmkrebsfrüherkennung ist eine der positiven Botschaften, die es bei Krebserkrankungen gibt“, sagt der Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH), Dr.…

Verwandte Produkte

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Infectious diseases testing

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Atlas Genetics Ltd
DiaSys Diagnostic Systems - InnovaStar

Clinical chemistry

DiaSys Diagnostic Systems - InnovaStar

DiaSys Diagnostic Systems GmbH
Image Information Systems – iQ-4VIEW

Mobile RIS/PACS Viewer

Image Information Systems – iQ-4VIEW

IMAGE Information Systems Europe GmbH
i-Solutions Health – LabCentre

LIS, Middleware, POCT

i-Solutions Health – LabCentre

i-SOLUTIONS Health GmbH
Medat – Laboratory Information System

LIS, Middleware, POCT

Medat – Laboratory Information System

Medat Computer-Systeme GmbH