female surgeon carrying white box containing organ transplant

© Robert Kneschke – stock.adobe.com

News • Normothermische Ex-vivo-Herzperfusion

Herztranplantation: neues Verfahren vergrößert Zeitfenster

56 Jahre nach der ersten Herztransplantation von Mensch zu Mensch ist der Bedarf an Spenderorganen so groß wie nie. Pro Jahr werden weltweit mehr als 5.000 Herzen verpflanzt.

Zu den größten Herausforderungen bei der Transplantation zählt das enge Zeitfenster, in dem das Organ für den Eingriff geeignet bleibt. Ein neues Verfahren, entwickelt an der University of Michigan, könnte das Zeitfenster für eine Transplantation von bisher maximal 12 auf 24 Stunden vergrößern. Statt das lebenswichtige Organ wie bisher lediglich auf Eis zu legen, pumpen die Forscher bei Zimmertemperatur kontinuierlich eine sauerstoff- und nährstoffreiche Flüssigkeit (Perfusat) hindurch, die sie aus Blutplasma herstellen. Über das Perfusat können dem Herzen Medikamente und gewebereparierende Stammzellen zugeführt werden. 

Im Fachjournal Frontiers in Cardiovascular Medicine stellen die Forscher die normothermische Ex-vivo-Herzperfusion (NEHP) vor.

Wenn sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, wäre das eine enorme Verbesserung gegenüber des 6-Stunden-Fensters in der bisherigen klinischen Praxis

Robert Bartlett

Derzeit ist Transmedics-OCS die einzige von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) für den klinischen Einsatz zugelassene NEHP-Variante, die auf sechs Stunden begrenzt ist. In seltenen Fällen lässt sich diese Spanne auf 12 Stunden ausdehnen, hierfür ist jedoch der Einsatz von extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) nötig. Frühere Experimente haben gezeigt, dass ein entscheidender Schritt darin besteht, das Perfusat zu filtern, um schädliche Moleküle zu entfernen. Geschieht dies nicht, werden die Herzen aus unbekannten Gründen schnell unbrauchbar für die Transplantation. 

Dr. Robert Bartlett, Leiter des Extracorporeal Life Support Laboratory an der University of Michigan Medical School, und seine Kollegen hielten die Herzen von 40 Schweinen über verschiedene Zeiträume mit experimentellen Varianten von NEHP am Leben. So bestand das Perfusat für alle Spenderherzen aus einer Lösung aus Blutplasma und roten Blutkörperchen von anderen gesunden Schweinen, Elektrolyten, Glukose und Antibiotika. Das Perfusat wurde mit einer durchschnittlichen Rate von 0,7 Millilitern pro Minute und Gramm Herzgewicht durch die Herzen gepumpt. Dadurch blieben sie bis zu 24 Stunden lang so frisch, dass man sie hätte transplantieren können. 

“Wenn sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, wäre das eine enorme Verbesserung gegenüber des 6-Stunden-Fensters in der bisherigen klinischen Praxis,” sagte Dr. Bartlett.

Quelle: University of Michigan/pressetext

21.04.2024

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • "Phellow"-Pilotstudie

App für die Nachsorge nach Herztransplantation

Eine neu entwickelte App wird im Rahmen eines Pilotprojektes in der Herztransplantationsambulanz der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg getestet.…

Photo

Artikel •

Wenn das Herz schlapp macht…

Über 300 Veranstaltungen mit 1.800 Referenten umfasst die 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Dabei spiegelt das Kongressprogramm das gesamte Spektrum der…

Photo

News • Faktorenanalyse

Mit Multi-Omics den Signaturen des Herzinfarkts auf der Spur

Ein Forscherteam hat umfassend analysiert, wie sich das Immunsystem nach einem Herzinfarkt verhält. So könnte anhand von Multi-Omics-Analysen aus Blutproben der klinische Verlauf beurteilt werden.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren