Expertengruppe für besseren Zugang zur Selektiven Internen Radiotherapie gegründet

Hilfe bei Tumoren und Metastasen in der Leber

Die Zahl der Patienten mit einem Tumor in der Leber steigt stetig: In Deutschland erkranken mittlerweile allein 6.000 Menschen jährlich an primärem Leberkrebs. Viel häufiger sind jedoch Metastasen, die von Tumoren anderer Organe gebildet werden und in die Leber streuen: So entwickeln nahezu 30.000 Darmkrebspatienten im Jahr Lebermetastasen.

SIRT Expertengruppe
SIRT Expertengruppe
SIRT Expertengruppe
SIRT Expertengruppe

Leider wird die Erkrankung aufgrund der spät auftretenden Symptome oft erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Die kürzlich gegründete Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie konzentriert sich auf eine Therapieform, die genau in diesem Erkrankungsstadium eingesetzt werden kann. Mit der Selektiven Internen Radiotherapie können Ärzte primäre Lebertumoren und Lebermetastasen direkt und ganz gezielt behandeln. Die Expertengruppe möchte Betroffene, Ärzte und andere Interessenten umfassend über die SIRT informieren und deutschlandweit Patienten den Zugang zur Behandlung erleichtern.

Die Selektive Interne Radiotherapie (kurz: SIRT) ist eine Strahlentherapie zur Behandlung primärer Lebertumoren und Lebermetastasen. Ein Ärzteteam bringt dabei mit einem Katheter Millionen winziger radioaktiver Mikrokügelchen in die Leberarterie ein. Diese wandern mit dem Blutstrom direkt zum tumorösen Gewebe in der Leber. Dort können die mit dem Beta-Strahler Yttrium-90 angereicherten Kügelchen ganz gezielt die bösartigen Zellen bestrahlen. Im Lebergewebe reicht die Strahlung über eine geringe Entfernung von ca. einem Zentimeter. Folglich kann bei der SIRT – im Vergleich zur Bestrahlung des Körpers von außen – eine sehr viel höhere Dosis gegen die Krebszellen gerichtet werden. Gesunde Zellen und angrenzende Organe werden dabei weitestgehend geschont und nur das erkrankte Gewebe gezielt bestrahlt.

Die Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie wurde im November 2011 mit dem Ziel gegründet, sowohl Patienten als auch Ärzte und weitere Interessenten umfassend, zuverlässig und präzise zur SIRT zu informieren. „Wir möchten die SIRT und ihre Einsatzgebiete der breiten Öffentlichkeit bekannt machen“, äußert sich Dr. Tobias Jakobs, Chefarzt der Radiologie am Krankenhaus Barmherzige Brüder München, zum Hauptanliegen der Initiative. „Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Bereitstellung solider Informationen zur SIRT für alle Interessentengruppen sowie der Aufbau eines deutschlandweiten Expertennetzwerkes unter den Anwendern“, so Dr. Jakobs weiter.

„Uns geht es vor allem darum, den Patienten, die aufgrund ihrer Erkrankung von einer SIRT profitieren könnten, einen raschen Zugang zu Zentren zu verschaffen, in denen ihre Eignung für die SIRT von einem Expertenteam geprüft wird“, unterstreicht Prof. Dr. Frank Kolligs vom Klinikum der Universität München die Aussagen seines Kollegen. „Hierzu bedarf es einer zentralen Anlauf- und Informationsstelle für Ärzte und Patienten sowie der Schaffung eines Netzwerkes von Ärzten, die SIRT-Patienten betreuen. Beides beabsichtigen wir in Deutsch-land zu etablieren“, so Prof. Kolligs weiter. „Wir planen dafür unter anderem ein aussagekräftiges Webportal, um Patienten, Angehörige, zuweisende Ärzte und andere Interessenten mit Informationen zur SIRT aus einer Hand zu versorgen“, ergänzt Dr. Erika Kettner, Onko-logische Beraterin am Universitätsklinikum Magdeburg. Das Webportal zur Selektiven Internen Radiotherapie wird Anfang 2012 zugänglich sein.

Die SIRT ist eine interdisziplinäre Therapie, bei der Radiologen, Nuklearmediziner, Onkologen, Gastroenterologen und Chirurgen Hand in Hand zusammen arbeiten. An der am 15. November 2011 in Berlin gegründeten Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie wirken Ärzte genau dieser Fachrichtungen mit:

  • Prof. Dr. Christiane Bruns, Leitende Oberärztin an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik/ Leiterin der Onkologischen Chirurgie, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
  • Dr. Samer Ezziddin, Leitender Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Bonn
  • PD Dr. Tobias Jakobs, Chefarzt der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie, Krankenhaus Barmherzige Brüder München
  • Dr. Erika Kettner, Onkologische Beraterin am Universitätsklinikum Magdeburg
  • Prof. Dr. Frank Kolligs, Leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik II, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
  • Prof. Dr. Dr. Peter Malfertheiner, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitätsklinikum Magdeburg
  • Prof. Dr. Felix Manuel Mottaghy, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin, Universitäts-klinikum Aachen
  • Prof. Dr. Jens Ricke, Direktor der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitäts-klinikum Magdeburg
  • Prof. Dr. Dr. Klaus Tatsch, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Weitere Informationen zur Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie finden Sie hier.

 

12.12.2011

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Fortschritte in der Radiochemotherapie von Mastdarmkrebs

Bei Patienten mit fortgeschrittenem Mastdarmkrebs (Rektumkarzinom) setzen Ärzte vor der Operation des Karzinoms oft eine Radiochemotherapie ein, um den Tumor zu verkleinern. Wie ein deutsches…

Photo

Krebs

Die Tumorkonferenz: Alle für einen

Ist eine Krebserkrankung schwer zuzuordnen oder besonders kompliziert, stößt ein einzelner Mediziner schnell an seine Grenzen. Aus diesem Grund gibt es an vielen Kliniken Tumorkonferenzen, in denen…

Photo

Individuelle Strahlentherapie

Biologie des Tumors entscheidet über Behandlungserfolg

Trotz der hohen Präzision der heutigen Bestrahlungsgeräte sind die Behandlungsergebnisse nicht bei allen Patienten gleich. Den Grund sehen die Strahlentherapeuten und Strahlenbiologen in…

Verwandte Produkte

Shimadzu – Flexavision series

Fluoroscopy

Shimadzu – Flexavision series

Shimadzu Europa GmbH