IT

Augmented Reality

Mit Philips und Google Glass den Patienten nicht aus den Augen verlieren. Eine neue Perspektive in der Medizin: Auf Europas wichtigster Messe für Gesundheits-IT conhIT in Berlin präsentiert Philips vom 6. bis 8. Mai eine Anwendung für Googles Datenbrille „Glass“.

Darstellung der Vitaldaten in der Datenbrille während einer Operation
Darstellung der Vitaldaten in der Datenbrille während einer Operation
Darstellung der Vitaldaten in der Datenbrille während einer Operation
Darstellung der Vitaldaten in der Datenbrille während einer Operation

Dafür hat das Unternehmen gemeinsam mit Wissenschaftlern der Accenture Technology Labs das Patientenüberwachungssystem IntelliVue von Philips mit „Glass“ kombiniert. Die Verbindung der beiden intelligenten Systeme eröffnet neue und bessere Behandlungsmöglichkeiten von Patienten.

Philips mobilisiert Patientendaten – ein Blick in die Zukunft
Für die richtige Behandlung brauchen Ärzte die richtigen Informationen – und das möglichst schnell und ohne den Patienten aus dem Blick zu lassen. Bei dem von Philips präsentierten Forschungsprojekt können die wichtigsten Vitaldaten des Patienten während der Operation direkt in das Sichtfeld des Arztes eingeblendet werden. Herzrhythmus, Blutdruck, Puls und beispielsweise die Sauerstoffsättigung hat der behandelnde Arzt immer genau im Blick – auf dem Head-up-Display der Datenbrille Google Glass. Dadurch kann der Arzt auf jede Veränderung der vitalen Funktionen während einer Operation umgehend reagieren. Die Zusammenführung von Google Glass mit dem Patientenüberwachungssystem IntelliVue ermöglicht eine nahtlose Übermittlung direkt auf das Display. Per Sprachsteuerung kann der Arzt alle wichtigen Informationen abrufen, ohne dafür seine Hände einsetzen und sich von dem Operationsfeld abwenden zu müssen. Dank des Systems wäre es außerdem möglich, dass Ärzte die Vitaldaten ihres Patienten fernüberwachen oder Fachkollegen von anderen Standorten bei der Überwachung unterstützen können.

Patientenversorgung durch Mobility-Lösungen optimieren
Auf der conhIT zeigt Philips darüber hinaus weitere Mobility-Lösungen für nahezu alle klinischen Bereiche. Das Repertoire reicht von der Telekonsultation per Tablet-PC bis zur mobilen Patientenüberwachung. Die vorgestellten Systeme ermöglichen einen schnellstmöglichen Zugriff auf relevante Daten und eine vernetzte, ortsunabhängige Kommunikation – beispielsweise über mobile Endgeräte wie Tablet Computer. Ziel dieser mobilen Lösungen sind verbesserte Arbeitsabläufe in den Kliniken, die die Patientenversorgung ebenso optimieren wie die damit verbundene Kosteneffizienz.
 

06.05.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Datenmanagement

Künstliche Intelligenz braucht strukturierte Daten

Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics und Population Health Management, über künstliche Intelligenz und den Einsatz intelligenter Technologien im Krankenhaus. "Beim…

Photo

Künstliche Intelligenz

KI – das Schmieröl in der Gesundheitstechnologie

In einem sind sich die Experten einig: Künstliche Intelligenz (KI) wird bei der Weiterentwicklung der Gesundheitstechnologie eine entscheidende Rolle spielen. Warum das so ist und welche…

Photo

Gerätepark

Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

Im Bereich Ultraschall kämpfen viele Krankenhäuser mit unüberschaubaren Geräteparks, die Geld kosten, aber nicht zur Verbesserung von Qualität und Effizienz beitragen. Die Lösung? Anbieter und…

Verwandte Produkte

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

Surgical Flat Panel C-Arms

Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

INTERMEDICAL SRL
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Stephanix – Omniscop DReam S

Surgical Flat Panel C-Arms

Stephanix – Omniscop DReam S

STEPHANIX