Gehirn im Scan: Farbe zeigt den Verlust von Synapsen
Gehirn im Scan: Farbe zeigt den Verlust von Synapsen

Quelle: yale.edu

Alzheimer

Verfahren zeigt Schädigungen im Gehirn

Eine neue Bildgebungstechnologie ermöglicht es laut einer Studie der Yale University, den verbreiteten Verlust von Synapsen in den frühen Stadien von Alzheimer sichtbar zu machen. Diese Forschungsergebnisse könnten eines Tages einen Beitrag zur Entwicklung neuer Medikamente leisten, so die Forscher.

Für die Studie haben die Fachleute die Dichte der Synapsen analysiert, die Signale zwischen benachbarten Gehirnzellen übertragen - und zwar von Personen im Frühstadium der Krankheit und die Daten mit jenen von Gesunden verglichen. Wie erwartet, war der Verlust von Synapsen bei der ersten Gruppe vor allem im Bereich, der den Hippokampus umgibt, besondern groß. Der Hippokampus spielt eine entscheidende Rolle beim Entstehen von Erinnerungen.

Laut Erstautor Adam Mecca ermöglichen es die neuen Methoden, den weit verbreiteten Verlust von Synapsen im Gehirn zu entdecken. Die Forscher geben sich unterdessen zuversichtlich, dass die in "Alzheimer's & Dementia" veröffentlichten Ergebnisse als ein Biomarker-Ergebnis für therapeutische Untersuchungen dienlich sind, die die Entwicklung neuer Medikamente beschleunigen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Hyper-IL-6

'Designer-Molekül' für Nervenregeneration nach Schädel-Hirn-Trauma

Bei einem Schädel-Hirn-Trauma sterben je nach Schwere der Verletzung Nervenzellen im Gehirn in unterschiedlichem Umfang ab. Solche Hirnverletzungen können Konzentration, Entscheidungsfähigkeit, Lernen und Erinnerung einschränken. Ein Molekül, das Professor Stefan Rose-John, Mitglied im Exzellenzcluster „Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen“ (PMI) und Leiter des…

PET-Scans zeigen Schäden

Die Forscher nutzten die bildgebende Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zur Darstellung eines Proteins, das in fast in allen Synapsen des Gehirns vorkommt. Frühere bildgebende Verfahren konnten bei Alzheimer den Verlust von Gehirngewebe oder den verringerten Stoffwechsel in Grundzügen sichtbar machen.

Die neuen PET-Scans zeigen die Verteilung der Schädigung der Synapsen. Laut Seniorautor Christopher van Dyck werden es diese Verfahren ermöglichen, den Verlust von Synapsen in früheren Stadien der Krankheit zu untersuchen. Eine Pathogenese von Alzheimer ist in diesem Zeitraum zwar erkennbar, Symptome der Krankheit sind jedoch noch nicht feststellbar.

Quelle: Pressetext

17.05.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Magnetenzephalografie (MEG)

Mehr Erfolg bei Epilepsie-OPs durch neue Technik

Eine neue Studie des Epilepsiezentrums der Neurologischen Klinik und der Neurochirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen beweist: Dank der Magnetenzephalografie (MEG) erzielen…

Photo

Risikofaktor BIN1

Alzheimer: Forscher kommen verbreitetem Risikotyp auf die Spur

Die Alzheimer Krankheit ist die häufigste Ursache für Demenz im Alter. Über 1.4 Millionen Menschen in Deutschland leben mit Alzheimer, weltweit sind es etwa 35 Millionen. Die Abschätzung des…

Photo

Apnoe

Schlafstörungen bei Demenz sorgfältiger erfassen

Atmungsgestörter Schlaf kann das Gehirn belasten und erhöht das Demenzrisiko: Fast 90% der dementen Patienten in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung leiden an Atemaussetzern (Apnoe) im…

Verwandte Produkte