Sieht ein typisches Raucherbein eher so aus? Eine neue Studie legt ein...
Sieht ein typisches Raucherbein eher so aus? Eine neue Studie legt ein erhöhtes Risiko für Frakturen durch Rauchen nahe - vor allem für Männer.

Bildquelle: Adobe Stock/georgerudy

News • Fraktur-Analyse

Studie: Raucher haben erhöhtes Risiko für Knochenbrüche

Männliche Raucher erleiden überproportional viele Knochenbrüche und erkranken eher an Osteoporose, die Knochen porös werden lässt, sodass sie leicht brechen. Dies haben Forscher der University of Nevada, Las Vegas (UNLV) festgestellt.

Das Team hat fast 30.000 Fälle von Knochenbrüchen der vergangenen 30 Jahre analysiert, die in 27 Forschungspublikationen Erwähnung finden. Die Meta-Analyse ist im Fachjournal Scientific Reports veröffentlicht worden.

Männer neigen dazu, mehr zu rauchen als Frauen, was ihr Risiko für Osteoporose erhöht, die traditionell als Frauenkrankheit angesehen wird

Qing Wu

Laut den Experten erhöht Rauchen das Risiko für Knochenbrüche - je nach Alter um bis zu 37 Prozent. Erstmals haben die Fachleute neben Hüftfrakturen, die bereits ausreichend dokumentiert sind, auch Brüche von Handgelenken, Schultern, Unterarmen, Oberschenkelknochen, Unterschenkeln und Wirbelsäulen berücksichtigt. "Männer neigen dazu, mehr zu rauchen als Frauen, was ihr Risiko für Osteoporose erhöht, die traditionell als Frauenkrankheit angesehen wird", sagt Forschungsleiter Qing Wu. Er nimmt an, dass die Chemikalien im Rauch von Zigaretten die Knochenzellen negativ beeinflussen und die Fähigkeit des Körpers verringern, Vitamin D und Kalzium aufzunehmen, welche die Knochendichte erhalten. Darüber hinaus wird Rauchen laut Wu auch als Risikofaktor für Verletzungen im Allgemeinen angesehen, da es Hinweise darauf gibt, dass Nikotin den Gewebereparaturprozess stört, also die Wundheilung und das Zusammenwachsen gebrochener Knochen behindert. 

Die Gefahr, dass die Zahl von Knochenbrüchen aufgrund von Osteoporose weiter zunimmt, ist groß, warnen die Forscher. Denn die Bevölkerung werde dank des medizinischen Fortschritts immer älter. Mit zunehmendem Alter wachse auch das Risiko poröser Knochen. Sie verweisen auch auf ältere Untersuchungen, nach denen zwischen 21 und 37 Prozent der männlichen Raucher innerhalb eines Jahres nach Knochenbrüchen sterben. Rauchen sei die am leichtesten vermeidbare Ursache für Krankheit, Behinderung und Tod in den USA, argumentieren die Forscher. Eine Raucherentwöhnung würde das Frakturrisiko bei allen Rauchern, insbesondere bei Männern, stark reduzieren, lautet ihr Appell. 


Quelle: University of Nevada, Las Vegas/pressetext

12.06.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Bildgebungs-Studie

CT für COVID-19-Nachweis: erste Ergebnisse sind vielversprechend

Eine Studie, bei der 191 Patienten mit Verdacht auf COVID-19 standardisiert mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und Thorax-CT untersucht wurden, hat in Fachkreisen bereits erstes Interesse…

Photo

News • Pilotstudie

Gelenkkapsel-Tumor mit Medikamenten bekämpfen

Der Tenosynoviale Riesenzelltumor, kurz TGCT, ist ein Tumor, der die Gelenkkapsel meist großer Gelenke befällt. In seiner knotigen Form ist dieser meist ein Zufallsbefund, der chirurgisch heilbar…

Photo

News • Marmorknochenkrankheit

Neue Therapie für Osteopetrose

Die Marmorknochenkrankheit (Osteopetrose) ist eine meist genetisch bedingte Krankheit, die durch das Fehlen oder die Unterfunktion von knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) verursacht wird. Dadurch…

Verwandte Produkte

Lifotronic - FA-160 Immunofluorescence Analyzer

Immunoassays

Lifotronic - FA-160 Immunofluorescence Analyzer

Lifotronic Technology Co., Ltd
medigration – ImageVision

Reading

medigration – ImageVision

medigration GmbH
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Mass Spectrometry

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Mass Spectrometry

Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren