Track & Trace-Lösung

Neue Plattform optimiert Arbeitsabläufe mit Echtzeit-Standortdaten

Royal Philips lanciert mit PerformanceFlow eine digitale Plattformlösung für das effiziente Management mobiler Ressourcen im Klinikbetrieb.

Photo
Philips PerformanceFlow: Rasterübersicht mobiler Geräte sortiert nach Typ, Entfernung und Status

Bildquelle: Philips

Grundlage ist eine Real Time Location System (RTLS) Technologie zur virtuellen Echtzeit-Ortung von mobilen Ultraschallsystemen, Infusionspumpen, Blutdruckmess- oder Elektrokardiografiegeräten. Aus den Bewegungsdaten des Trackings und Tracings lassen sich intuitive und klar strukturierte Auslastungs- und Prozessanalysen erstellen, die auf unterschiedlichen Ebenen Optimierungspotenziale offenlegen. Diese werden in Zusammenarbeit mit vor Ort tätigen Philips Experten in Maßnahmen zur Verbesserung von operativen Prozessen übersetzt oder sind Planungsgrundlage für zukünftige Bedarfe. PerformanceFlow ist ab sofort in Deutschland erhältlich.

Wo befindet sich das nächste verfügbare Gerät? Welchen Weg nimmt mobiles Equipment durch ein Krankenhaus? Ist der Zukauf weiterer Ausrüstung operativ sinnvoll? Antworten darauf gibt eine neue digitale Lösung aus dem Hause Philips. Sie wurde mit dem Ziel entwickelt, die Arbeit von Ärzten und Pflegekräften, IT- und Medizintechnik-Verantwortlichen, aber auch des Beschaffungsmanagements zu erleichtern. „Die Asset Management Technologie von PerformanceFlow trägt dazu bei, knappe personelle Ressourcen zu schonen und einen reibungslosen Patientenfluss im Krankenhaus sicherzustellen. Sie erhöht die Auffindbarkeit einsatzfähiger mobiler Geräte und macht durch Datentransparenz eine genaue Analyse des Nutzungsverhaltens möglich“, fasst Dr. Patrick Heiler, Principal Consultant Healthcare Transformation Services, Philips GmbH Market DACH, die Vorteile zusammen. Die Plattform ist modular aufgebaut, leicht skalierbar und verfügt über offene Schnittstellen. Die Echtzeit-Standortdaten lassen sich je nach Bedarf und Berufsgruppe unterschiedlich visuell aufbereiten und werden mit zusätzlichen Informationen aus der bestehenden IT-Infrastruktur kombiniert, um zum Beispiel Ausfallzeiten aufgrund anstehender Wartungen zu identifizieren. PerformanceFlow integriert somit unterschiedlichste Datenquellen in einem System.

Photo
Kartenansicht einer spezifischen Abteilung inkl. Verteilung mobiler Geräte sowie deren Status

Bildquelle: Philips

Für das Orten des mobilen Equipments wird eine Technologie-agnostische und individuell für die jeweiligen Kundenbedürfnisse ausgewählte Standort-Tracking-Hardware verwendet, die sich je nach den Gegebenheiten des Krankenhauses auf das WLAN aufsetzt. Die Daten lassen sich auf intuitiven, anwenderspezifisch konfigurierbaren Dashboards darstellen. Das verfügbare Equipment kann nicht nur gesucht werden, sondern lässt sich auch direkt reservieren. Zusätzlich informiert das System über rollenbasierte Benachrichtigungsfunktionen vordefinierte Standortveränderungen von mobilen Geräten und verhindert so beispielsweise Diebstahl. Dies vermeidet aber auch unnötige Wege und unterstützt damit Hygienemaßnahmen, die zum Beispiel bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie COVID-19 bedeutsam sind. Am OLVG Krankenhaus in Amsterdam, Niederlande, ist die Lösung bereits implementiert. Basierend auf den Echtzeit-Standortdaten erwartet das Stadtkrankenhaus von Groß-Amsterdam, Suchzeiten um 20 Prozent reduzieren zu können.   

Zusätzlich zu einem schnelleren Zugriff auf die mobile medizinische Ausstattung lassen sich die Daten weiterverarbeiten und für die Unterstützung von operativem Change Management sowie strategischer Prozessberatung einsetzen. Die individuell ausgearbeiteten Datenanalysen schaffen eine klare Faktengrundlage für Entscheidungen zu internen Kostenallokationen oder Zukäufen von mobilen Geräten. Das OLVG Krankenhaus nutzt dies erfolgreich. Dort werden die Anzahl und Auslastungsniveaus mobiler Geräte und die rechtlich verpflichtende Konformität mit Wartungsfristen nachgehalten. Jeder Zukauf von mobilem Equipment wird anhand der Nutzungsdaten validiert. Bisher wurde mit Hilfe der Lösung eine Million Euro Einsparpotenzial identifiziert.

Weitere Informationen sind verfügbar unter www.philips.de/performanceflow


Quelle: Philips

01.07.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

In Zukunft übergreifend

Welche Chance die Einführung der ePA für Krankenhäuser bietet

Gerrit Schick, Head of Health Informatics, Philips GmbH Market DACH, spricht über die elektronische Patientenakte und die Möglichkeiten, die die ePA Krankenhäusern bietet. "Für klinische…

Photo

Spektrale CT-Bildgebung

Diagnostischer Mehrwert für alle Patientengruppen

Die spektrale Bildgebung erweitert die Möglichkeiten der Diagnostik, zum Beispiel durch Materialkarten, Zeff-Karten, VNC-Bilder und Kalziumsuppression. Die von Philips entwickelte…

Photo

Covid-19 als Motor für neue Wege in der Radiologie

Teleradiologie aus der Unternehmerperspektive

In der Session „Going remote: how collaborative and virtual capabilities are transforming radiology“ auf dem Philips Live Forum während des RSNA 2020 berichteten vier Radiologieunternehmer von…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

Beckman Coulter Diagnostics
CliniSys | MIPS – CyberLab

LIS/Middleware /POCT

CliniSys | MIPS – CyberLab

CliniSys | MIPS Deutschland GmbH
CliniSys | MIPS – GLIMS

LIS/Middleware /POCT

CliniSys | MIPS – GLIMS

CliniSys | MIPS Deutschland GmbH
CliniSys | MIPS – MIPS GLIMS genetics

LIS/Middleware /POCT

CliniSys | MIPS – MIPS GLIMS genetics

CliniSys | MIPS Deutschland GmbH
CliniSys | MIPS – MIPS vianova Labor

LIS/Middleware /POCT

CliniSys | MIPS – MIPS vianova Labor

CliniSys | MIPS Deutschland GmbH
medavis - cockpit4med Radiology Dashboard

Business Intelligence

medavis - cockpit4med Radiology Dashboard

medavis GmbH