An der Ulmer HNO-Klinik wird der Einsatz von VR-Brillen im OP getestet

Bildquelle: Universitätsklinikum Ulm/ Martina Dach

News • Audiovisuelle Ablenkung

VR-Brillen gegen Angst im OP

An der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Ulm werden audiovisuelle Brillen, sogenannte Virtual-Reality Brillen, bei lokalen Eingriffen im Operationssaal und nach der OP im Aufwachraum getestet.

Die VR-Brillen sollen Patienten Ängste nehmen und sie vom Eingriff ablenken. Aktuell läuft die Testphase, eine Studie zum Einsatz der VR-Brillen ist für August 2021 geplant.

Der Patient ist zwar wach und wir können Rückfragen zum aktuellen Befinden stellen. Gleichzeitig ist der Patient abgelenkt und bekommt das Drumherum im OP nicht mit

Patrick Schuler

Schwimmen mit Meeresschildkröten, ein Spaziergang durch die Winterlandschaft oder ein Flug ins Weltall: Die VR-Brille versetzt Patienten der Ulmer HNO-Klinik in andere Welten – fernab vom OP. „Wir glauben, dass die Brille den Patienten helfen kann, weniger von der Operation mitzubekommen. Wir möchten so Ängste und die Aufregung vor einem Eingriff nehmen“, sagt Prof. Dr. Patrick Schuler, Oberarzt an der HNO-Klinik. Zum Einsatz kommt die VR-Brille aktuell in der Lokalanästhesie bei Eingriffen am Hals. Hier sind die Patienten bei Bewusstsein und ansprechbar. „Der Patient ist zwar wach und wir können Rückfragen zum aktuellen Befinden stellen. Gleichzeitig ist der Patient abgelenkt und bekommt das Drumherum im OP nicht mit“, so Prof. Schuler. Zukünftig sollen die VR-Brillen in Kooperation mit den Kollegen aus der Anästhesie zusätzlich im Aufwachraum eingesetzt werden. „An unserer Klinik behandeln wir auch viele Kinder, die nach einer Vollnarkose später im Aufwachraum von der neuen Technik profitieren könnten. Hier soll die VR-Brille beim Aufwachen helfen und beruhigen“, sagt Prof. Thomas Hoffmann, Ärztlicher Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am UKU.

Bisher haben 10 Patienten die VR-Brille bei einem Eingriff testen können. Die Resonanz war durchweg positiv.


Quelle: Universitätsklinikum Ulm

14.07.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Forschungsprojekt UBIC

"Virtueller Zwilling" der Lunge sagt mit KI Therapieerfolg voraus

Es klingt nach Science-Fiction auf der Intensivstation: ein neues Forschungsprojekt entwickelt personalisierte, KI-gesteuerte virtueller Lungenmodell, um Therapieoptionen vorab zu überprüfen.

Photo

News • Klinische Ent­schei­dungs­un­ter­stüt­zung im OP

Ein visueller Avatar zur Patientenüberwachung

Für eine bessere Patientenüberwachung und -versorgung während einer Operation setzt das Universitätsklinikum Bonn als weltweit erstes Klinikum visuelle Patienten-Avatare ein.

Photo

News • Einsatz von Hüftprothesen im virtuellen Raum

Erfolgreiche Premiere für erweiterten OP-Simulator

Wissenschaftler der TU Chemnitz haben mit Chirurgen ihre weiterentwickelte Virtual-Reality-Simulation für Hüftoperationen erfolgreich erprobt – so können die Eingriffe gefahrlos und beliebig oft…

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren