Beim Tag der Seltenen Erkrankungen treffen sich jedes Jahr Betroffene, Angehörige und Interessierte. Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen findet der Aktionstag in diesem Jahr als virtuelle Veranstaltung statt.

Bildquelle: Universitätsklinikum Ulm

Informieren und austauschen

Virtueller Aktionstag: Seltene Erkrankungen sichtbar machen

Fast fünf Prozent der deutschen Bevölkerung sind von seltenen Erkrankung betroffen, welche bei weniger als fünf von 10.000 Menschen auftreten. Ein großer Teil der über 6.000 seltenen Erkrankungen ist genetisch bedingt und häufig nur unzureichend erforscht. Um ein Zeichen für Betroffene zu setzen, beteiligt sich das Zentrum für seltene Erkrankungen (ZSE) des Universitätsklinikums Ulm auch 2021 wieder am weltweiten Aktionstag.

Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen lädt das ZSE in diesem Jahr zu einer virtuellen Veranstaltung ein. Der Aktionstag bietet Betroffenen, Angehörigen, Ärzten sowie allen Interessierten die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Im Labor

Seltene Erkrankungen: Diagnostik und Digitalisierung sind essenziell

"Für Menschen mit seltenen Erkrankungen (SE) leistet moderne Labordiagnostik einzigartige Arbeit", sagt der Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH), Dr. Martin Walger, anlässlich des Internationalen Tages der Seltenen Erkrankungen am 29. Februar. "Sie gibt Patienten langgesuchte Antworten und zunehmend auch eine Chance auf adäquate medizinische…

Aufgrund der geringen Fallzahl bei vielen seltenen Erkrankungen, erkennen Ärzte den Grund für die Beschwerden der Betroffenen häufig nicht sofort. Viele Patienten müssen daher jahrelang auf eine Diagnose warten und fühlen sich alleine gelassen oder nicht ernst genommen. Das Ulmer ZSE hilft diesen Menschen, die meist einen langen Leidensweg hinter sich haben. „Wenn eine Erkrankung nur sehr selten vorkommt, fällt auch erfahrenen Ärztinnen und Ärzten eine Diagnose oft sehr schwer. Hinzu kommt, dass die Symptome dieser Erkrankungen häufig unspezifisch und gleichzeitig sehr komplex sind,“ erklärt Prof. Klaus-Michael Debatin, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Ulm und Vorstandsvorsitzender des ZSE Ulm. „Als Zentrum für Seltene Erkrankungen unterstützen wir deshalb nicht nur Betroffene, sondern auch deren behandelnde Ärztinnen und Ärzte. Trotz der Coronapandemie wollen wir auch in diesem Jahr wieder das Bewusstsein für die Auswirkungen einer seltenen Krankheit auf das alltägliche Leben stärken – diesmal in Form einer virtuellen Veranstaltung.“

Trotz der Coronapandemie wollen wir auch in diesem Jahr wieder das Bewusstsein für die Auswirkungen einer seltenen Krankheit auf das alltägliche Leben stärken

Klaus-Michael Debatin

Die Veranstaltung wirft in diesem Jahr einen Blick auf die ärztliche Vorgehensweise am ZSE von der Diagnosestellung bis hin zur multidisziplinären Versorgung und geht besonders auf die Herausforderungen bei der Diagnoseerstellung ein. Daneben werden unter anderem das sogenannte Fiebersyndrom und seltene Erkrankungen der Hormondrüsen näher beleuchtet. Neben Experten des Universitätsklinikums Ulm kommen dabei auch Selbsthilfegruppen zu Wort. „Der Tag der seltenen Erkrankungen bietet eine hervorragende Möglichkeit, unsere Informationen auszutauschen und sich zu vernetzen. Wir freuen uns deshalb über viele virtuelle Besucherinnen und Besucher, die uns dabei helfen, auf die Anliegen und Probleme der Betroffenen aufmerksam zu machen“, sagt Prof. Klaus-Michael Debatin.

Anmeldung

Interessierte können sich bis zum 19. Februar entweder per Post E-Mail an zse@uniklinik-ulm.de anmelden. Das Formular (PDF) steht unter diesem Link auf der Webseite der Uniklinik zum Download bereit und auch über zse@uniklinik-ulm.de erhältlich. Nach erfolgter Anmeldung werden die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail versendet. 


Quelle: Universitätsklinikum Ulm

17.02.2021

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Telekonsile gehen in NRW in die Pilotphase

Virtueller Testlauf mit Potenzial

Medizinische Expertise standortunabhängig verfügbar machen – das ist der Grundgedanke des Virtuellen Krankenhauses (VKh) NRW. So kann etwa bei einem komplexen Fall ein Spezialist einbezogen…

Photo

VR-App für Kinder

Wenn der Pinguin die Angst vor dem MRT nimmt

„Du hörst die Geräusche, aber sie machen dir gar nichts aus“: Im Rollenspiel bereitet der „Pingunauten Trainer“ seit 2019 Kinder auf die Untersuchung im Magnetresonanztomographen (MRT) vor.…

Photo

Audiovisuelle Ablenkung

VR-Brillen gegen Angst im OP

An der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Ulm werden audiovisuelle Brillen, sogenannte Virtual-Reality Brillen, bei lokalen Eingriffen im…

Newsletter abonnieren