Patientenrechte

Neue Leitlinie zur Reanimation

Etwa 500.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Europa einen plötzlichen Herztod. Diesen Herzen, meist zu jung um zu sterben, kann oftmals sehr leicht geholfen werden. Die Wiederbelebung durch Notfallzeugen erhöht nämlich ihr Überleben um das 2- bis 3-fache, sie wird aber heute nur bei jedem fünften Menschen mit Kreislaufstillstand geleistet.

Photo: Neue Leitlinie zur Reanimation

Wenn jedoch die Häufigkeit der Ersthelferreanimaton verbessern wird, kann dies bis zu 100.000 Leben in Europa retten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die neue Leitlinie 2010 des European Resuscitation Council (ERC) entwickelt.

Am 18. Oktober führen der ERC und der Deutsche Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council, GRC) die neue europäische Leitlinie zur kardiopulmonalen Reanimation ein. Sie basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, die seit der letzten Überarbeitung vor fünf Jahren publiziert wurden. Für Laienhelfer ist die Botschaft noch klarer geworden. Prof. Bernd Böttiger, Chairman des ERC und Dr. Dr. Burkhard Dirks, Vorsitzender des GRC und Sektionsleiter für Notfallmedizin am Universitätsklinikum Ulm, betonen: „Schnell und tief drücken und sofort beginnen! Wenn der Patient nicht antwortet oder reagiert, dann drücken Sie mitten auf die Brust mindestens fünf Zentimeter tief, mindestens 100-mal pro Minute.“

Das Wichtigste bei der Wiederbelebung sei die Herzdruckmassage. Jeder – auch ein Kind – könne das leisten. Diese simple Maßnahme ist sicher und verbessert die Überlebenschancen des Patienten wesentlich. Notfallzeugen, die darin ausgebildet sind und sich trauen, sollen die Herzdruckmassage mit Mund-zu-Mund-Beatmung kombinieren: 30 Kompressionen, dann 2 Beatmungen. Die Herzdruckmassage sei entscheidend – auch ohne Beatmung – denn ohne Kompressionen nimmt das Gehirn bereits fünf Minuten nach dem Kollaps irreversiblen Schaden.

„Zahllose Studien zur Effektivität der Wiederbelebungsmethoden wurden für die neue ERC-Leitlinie 2010 gesichtet, das Augenmerk galt einer überzeugenden wissenschaftlichen Evidenz und Vereinfachung“ sagt Dr. Jerry Nolan, ERC Vorstandsmitglied.
Neben der Herzdruckmassage ist der zweite Schwerpunkt der Einsatz eines automatisierten externen Defibrillators (AED), der jetzt an vielen Orten in der Öffentlichkeit zu finden ist. Die neue ERC-Leitlinie empfiehlt den Gebrauch der Defibrillatoren ganz klar: AED´s sind einfach anzuwenden, da der Benutzer durch gesprochene Anweisungen sicher geführt wird. Frühe Defibrillation kann, kombiniert mit Herzdruckmassage, bei vielen Patienten mit Kreislaufstillstand Leben retten.

Außerdem bestätigt die ERC-Leitlinie 2010 die Bedeutung der therapeutischen Hypothermie nach Kreislaufstillstand. Kühlt man den Patienten nach dem Kreislaufstillstand 12 bis 24 Stunden lang auf 32-34°C, erhöht dies die Chance auf ein Überleben ohne Hirnschaden signifikant. Dennoch wird diese einfache Methode bisher nur von wenigen Rettungsdiensten und Kliniken in Europa angewendet. Die ERC-Leitlinie 2010 empfiehlt, die Hypothermiebehandlung auf Neugeborene nach Sauerstoffmangel unter der Geburt auszuweiten. Sofort begonnene tiefe Herzdruckmassage, frühe Defibrillation und therapeutische Kühlung sind die Schlüsselfaktoren der Wiederbelebung nach der nun aktualisierten Leitlinie. Prof. Böttiger folgert: „Wir können 100 000 Leben pro Jahr in Europa retten, wenn alle – Laien und professionelle Helfer – sich an dieser Strategie beteiligen und sich kümmern.“

18.10.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Artikel •

Helikoptereinsatz bei Lungenversagen

Akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind noch immer eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland und erfordern vom Behandlungsteam das sofortige Eingreifen. Reichen konservative Maßnahmen wie…

Photo

Artikel •

Lifebridge®-Versorgungskonzept der Uniklinik Würzburg für Innovationspreis vorgeschlagen

Unter den Finalisten für den 29. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, der am 24.01.09 in der Alten Oper Frankfurt verliehen wird, befindet sich auch ein zukunftsweisendes Projekt aus dem…

Photo

News • Geschlechtsunterschiede bei der Behandlung

Akuter Herzinfarkt: Männer und Frauen werden unterschiedlich behandelt

Herz- und Gefäßkrankheiten, darunter insbesondere der akute Myokardinfarkt, gehören sowohl bei Frauen als auch bei Männern zu den häufigsten Todesursachen in Industrienationen. Bei Verlauf und…

Verwandte Produkte

Examion – X-DR Portable

Portable DR

Examion – X-DR Portable

EXAMION GmbH
Leonardo DR mini ll

Portable DR

Leonardo DR mini ll

OR Technology (Oehm und Rehbein GmbH)
Newsletter abonnieren