Bildgebung

Fusionsverfahren erleichtern Tumorbeurteilung und Interventionsplanung

Prof. Dr. Dirk-André Clevert vom Institut für Klinische Radiologie des Klinikums der Ludwig Maximilians Universität in München, sieht in der Methode der fusionierten bildgebenden Verfahren große Vorteile, um die diagnostische Sicherheit im Falle von Leber-, Nieren- und Prostatatumoren zu erhöhen.

Bericht: Marcel Rasch

Photo
Gezielte B-Bild-MRT-Biospie (gelbe Pfeile) der suspekten Läsion
Quelle: Prof. Dr. Dirk-André Clevert

Die steigende Inzidenz kleiner renaler Tumore führt er beispielsweise auf eine vermehrte Nutzung dieser Methode zurück. Doch ist nicht nur die präzisere Diagnose dank Fusion möglich, sondern auch die Nachsorge nach einer Intervention wird mit diesem Verfahren einfacher und schneller.

Schritt für Schritt zur Fusion

„Die einzige Entscheidung, die man zu Beginn einer Intervention treffen muss, ist, welche Daten man nutzen und auswerten möchte. Für die Fusion sind alle Daten vom CT über das MRT bis hin zu PET/CT oder PET/MRT-Bildern nutzbar“ erklärt Clevert zu Beginn seines Vortrages. „Wichtig ist allerdings darauf zu achten, dass die Daten im DICOM-Format vorliegen, denn nur dann sind sie zu verwenden. Dann allerdings funktioniert die Methode, Hersteller (Siemens, GE, Toshiba, Philips usw.) und Modalitäten (CT, MRT, usw.) unabhängig führt er weiter aus.

Grundsätzlich gib es drei Ansätze die  Fusion im bildgebender Verfahren zu nutzen: die sogenannte Image Fusion, das GPS-Tracking (hierbei wird ein Marker im Bild gesetzt) und das Biopsie-Tracking. Gerade letzteres kann bezogen auf Leber, Niere oder Prostata durch nachweisbare Erfolge punkten.

Die Anwendung steigt

So beobachtet Dirk-André Clevert einen schnellen Anstieg in der Anwendung der fusionierten Bildgebung, unter anderem deshalb, weil aufgeklärte Patienten diese Methode zunehmend nachfragen. Im Schnitt erhält er fünf bis zehn Anfragen pro Woche mit expliziten Fragestellungen zur fusionierten Bildgebung, zumeist bezogen auf Leber, Niere oder Prostata. Dennoch wird diese Methode noch nicht in einem Maße angewandt wie eigentlich wünschenswert - vermutlich, weil sie in vielen niedergelassenen radiologischen Praxen nicht angeboten wird.

Die Vorteile zeigen sich schnell

Photo
Fusioniertes B-Bild und MRT mit GPS Detektion einer kleinen Läsion (gelbe Pfeile)
Quelle: Prof. Dr. Dirk-André Clevert

Daher sind die großen radiologischen Kliniken und Zentren momentan im Vorteil, die zum Beispiel die MRT-gestützte Biopsie ( MRT/Ultraschall Fusionsbiopsie ) anbieten können – mit sehr guten Ergebnissen. So belegt Clevert aufgrund konkreter Daten, wie die 12-fach Biopsie einer Prostata bei einem Patienten keine Ergebnisse erbrachte, durch die anschließend  gezielte MRT/Ultraschall gesteuerte Fusionsbiopsie konnte hingegen ein Karzinom nachgewiesen werden.

Die Vorteile liegen also klar auf der Hand: der Untersucher erkennt leichter und schneller als bei der herkömmlichen 12-fach Biopsie, ob ein Karzinom oder eine suspekte Läsion vorliegt oder nicht, da die Vorteile der MRT-Bildgebung beim Untersuchungsgang und der anschließenden Fusion genutzt werden.

Die Limitation der Untersucherabhängigkeit, als Schwachpunkt des Ultraschalls, kann durch die Bildfusion minimiert werden. Durch die Nutzung der CT- oder MRT-Bildgebung können auch weniger erfahrene Kollege sehen, ob man tatsächlich über eine lquide  Läsion oder eine Metastase spricht und eine Entscheidung treffen, ob eingegriffen werden muss“ so Clevert.

Einfachere Nachsorge

Auch bei der Nachsorge zeigen sich ganz klare Vorteile der Fusionsbildgebung. So können bereits vorhandene Daten vorheriger Untersuchungen genutzt und zum Vergleich herangezogen werden. Die Nachsorge erfolgt so gezielter und ökonomischer:  „CT-Untersuchungen können so minimiert werden, weil der Erfolg der Intervention oder der  Therapie besser beurteilt werden kann“ schlussfolgert Clevert.

Laut Einschätzung des Experten wird aufgrund der steigenden Nachfrage der Patienten  die Anzahl an fusionierten Eingriffen in Zukunft deutlich ansteigen – besonders bei der Prostata.

So fallen in München bereits jetzt so viele MRT-gestützte Fusionsbiopsien an, dass diese einen halben Wochentag auszufüllen.

05.06.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

MR & Fusion

Bildfusion von MRT und Ultraschall bei abdominellen Tumoren

Zur Abklärung fokaler Leber- oder Nierenläsionen wird die Sonographie meist als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt. In erster Linie ist dabei die Unterscheidung der benignen von malignen…

Photo

Prostatadiagnostik

Die Fusionsbiopsie – der Weg zu mehr personalisierter Medizin

Die MRT/Ultraschall-Fusionsbiopsie ist ein relativ neues Verfahren, das in Diagnostik und Therapie vor allem von Prostatakarzinomen zum Einsatz kommt. Das Prinzip beruht darauf, mithilfe der…

Photo

Fusion

Quantensprung für Prostata-Patienten

Krebs sofort operieren oder vorerst abwarten? Diese Entscheidung wird künftig leichter, weil ein neuer Biopsie-Roboter die Ärzte unterstützt: Mit seiner Hilfe kann man ein Prostatakarzinom viel…

Verwandte Produkte

Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Mammo Workstation

Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Hologic, Inc.
allMRI GmbH – MRI vacuum immobilisation for head coils

Accessories / Complementary systems

allMRI GmbH – MRI vacuum immobilisation for head coils

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI wheelchair – foldable

Accessories / Complementary systems

allMRI GmbH – MRI wheelchair – foldable

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI wheeled waste bin – 90 liters

Accessories / Complementary Systems

allMRI GmbH – MRI wheeled waste bin – 90 liters

allMRI GmbH
Block Imaging

Volume CT

Block Imaging

Block Imaging
Block Imaging

3 Tesla

Block Imaging

Block Imaging