News • PSP, CBS

Atypisches Parkinson-Syndrom: Tau "wandert" über Hirn-Netzwerke

Neben dem „typischen“ Parkinson-Syndrom gibt es seltene, sogenannte atypische Formen, bei dem sich fehlgefaltete „Tau-Proteine“ in den Hirnzellen der Patienten ablagern. Nun hat ein internationaler Forschungsverbund unter Federführung des Klinikums der Universität München und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen herausgefunden: Die krankhaften Tau-Proteine verteilen sich nicht wahllos im Gehirn

Photo
Die Forscher ermittelten anhand der Verteilungen von Tau-Ablagerungen die Verbreitungswege der Plaques.

Bildquelle: Franzmeier et al., Nature Communications 2022 (CC BY 4.0)

Vielmehr dienen Verbindungen zwischen den Nervenzellen als Ausbreitungsroute für die krankhaft veränderten Eiweiße. Die Studie wurde im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht

Atypische Formen des Parkinsonsyndroms wie die „Progressive Supranukleäre Parese“ (PSP) und das „Corticobasale Syndrom“ (CBS) sind tödliche neurodegenerative Erkrankungen. Wirksame Behandlungsmöglichkeiten gibt es nicht. Die Krankheiten schreiten typischerweise rasch fort, wobei die Betroffenen zunehmende Beeinträchtigungen der Körper- und Blickmotorik sowie Stürze und Störungen der Hirnleistung zeigen. In Untersuchungen an den Gehirnen verstorbener Patienten zeigte sich: In ihren Neuronen breiten sich mit zunehmender Krankheitsschwere krankhafte Tau-Proteine in Nervenzellen aus und die Neuronen sterben ab. „Daher ist es besonders wichtig, zu verstehen, über welche Wege sich die Tau-Eiweiße im Gehirn ausbreiten, um mögliche therapeutische Ansatzpunkte zu identifizieren, die das Fortschreiten der Erkrankung bremsen könnten“, sagt Dr. Nicolai Franzmeier.

So haben sich der Forscher vom Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) und seine Kollegen an die Arbeit gemacht. Zunächst haben die Forschenden eine neuartige Bildgebungsmethode namens Tau-PET verwendet. Damit haben sie Tau-Ablagerungen in den Gehirnen von 46 lebenden Patienten mit PSP und CBS sichtbar gemacht. „So haben wir gezeigt, dass die Tau-Ablagerungen zuerst im Hirnstamm und in zentralen, für die Motorik relevanten Bereichen des Gehirns – den Basalganglien – auftreten“, sagt Franzmeier. Der Befund bestätigt Untersuchungen mit Hirngewebe verstorbener Patienten und erklärt vermutlich, warum diese vornehmlich motorisch beeinträchtigt sind. 

Anschließend kombinierten die Forschenden ihre Untersuchungsmethode mit der so „funktionellen Magnetresonanztomographie“ (fMRT). Dieses Verfahren enthüllt die Vernetzung zwischen einzelnen Hirnregionen. Über die Kombination von Tau-PET und fMRT „haben wir erstmals nachgewiesen, dass sich das Tau-Eiweiß bei PSP und CBS-Patientinnen und -Patienten vornehmlich entlang vernetzter Hirnregionen ausbreitet“, sagt Franzmeier.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Ihre Ergebnisse übertrugen die Forschenden auf Daten von knapp 200 verstorbenen PSP-Patienten, bei denen die Tau-Ablagerungen in den Nervenzellen in mehreren Gehirnregionen nach dem Tod gemessen wurden. Last not least kombinierten die Forschenden diese Daten verstorbener PSP-Patienten mit der fMRT-basierten „Netzwerkkarte“ des Gehirns, um zu untersuchen, ob sich die Ergebnisse aus der Tau-PET-Untersuchung bestätigen würden. „Auch hier“, so Franzmeier, „kann die Vernetzung der Hirnregionen das Muster der Tau-Ablagerungen im Gehirn der Verstorbenen erklären.“ Und weiter: „Gehirnnetzwerke und die Verknüpfungen zwischen Hirnregionen spielen vermutlich eine zentrale Rolle in der Ausbreitung der Tau-Eiweiße bei PSP- und CBS-Patientinnen und -Patienten.“ 

Klinisch haben die Ergebnisse für Diagnose und Therapie der Erkrankten derzeit keine Auswirkungen. Doch langfristig wollen die Forschenden ihr Modell auch zur individuellen Vorhersage der Verbreitung der Tau-Pathologie weiterentwickeln, um eine bessere Krankheitsprognose zu ermöglichen. 


Quelle: Klinikum der Universität München

28.03.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Lokaler Therapieansatz gefördert

Glioblastome: Vlies setzt Chemotherapeutika direkt im Hirn frei

Ein Team der Neurochirurgie am Uniklinikum Würzburg entwickelt gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC ein neuartiges Verfahren zur lokalen Chemotherapie von Glioblastomen.

Photo

News • Rolle sozialer Ungleichheiten

Demenz-Prävention: Gesunder Lebensstil allein reicht nicht

Ein gesunder Lebensstil gilt als beste Prävention gegen Demenzerkrankungen. Eine Studie der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig zeigt nun, dass es damit oftmals leider nicht getan ist.

Photo

News • Vielversprechende Forschung am Zebrafischmodell

Der Regeneration von Hirngewebe auf der Spur

Forschende haben Hinweise auf zwei Proteine gefunden, die Narbenbildung im Gehirn verhindern und dadurch die Regenerationsfähigkeit nach Hirnschädigungen verbessern.

Verwandte Produkte

Alphenix Biplane High Definition Detector

Bi-Plane

Canon · Alphenix Biplane High Definition Detector

Canon Medical Systems Europe B.V.
Magnetom Amira

1.5 Tesla

Siemens Healthcare · Magnetom Amira

Siemens Healthcare GmbH
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only

· Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Newsletter abonnieren