person using liquid soap dispenser at bathroom sink

Bildquelle: Unsplash/Claudio Schwarz

News • Unterstützung bei Diagnose und Behandlung

Zwangsstörungen per Smartwatch entdecken?

Technologische Geräte sind im Alltag inzwischen ständige Begleiter. Forschende der Universität Basel haben in einer Studie nun erstmalig Daten gesammelt, um zu untersuchen, ob Smartwatches im Umgang mit zwanghaftem Händewaschen helfen können.

Die ersten Resultate sind "vorsichtig vielversprechend", so die Forscher, die ihre Erkenntnisse im Fachjournal 'Computers in Biology and Medicine' vorstellen.

Regelmäßiges Händewaschen ist wichtig. Das führte uns die Pandemie vor Augen. Seit März 2020 kursieren auf YouTube reihenweise Händewasch-Songs, und das Bundesamt für Gesundheit stellt auf seiner Webseite detailliertes Infomaterial zum korrekten Händewaschen zur Verfügung. Doch für manche Menschen ist Händewaschen mehr als nur eine routinierte Hygienemaßnahme, es ist ein Zwang, dem sie nachkommen müssen, aus Angst, es könnte etwas Schlimmes passieren, wenn sie es nicht tun. Neue Technologien wie Smartwatches sollen zukünftig im Umgang mit solchen Zwangsstörungen helfen. Um herauszufinden, ob das überhaupt möglich ist, haben Psychologen der Universität Basel in Kooperation mit Computerwissenschaftlern der Universität Freiburg im Breisgau nun untersucht, ob sich mit Sensoren handelsüblicher Smartwatches zwanghaftes Händewaschen von routinemäßigem Händewaschen unterscheiden lässt. "Dies wäre ein erster Schritt, um eine Smartwatch in der Diagnostik und Therapie einzusetzen", sagt Studienleiterin Dr. Karina Wahl von der Universität Basel. 

Für die Studie eigneten sich 21 Probanden eines von fünf vorgegebenen Handwaschverfahren an. Die fünf Verfahren basieren auf Beschreibungen pathologischer Waschzwänge von Personen, bei denen eine Zwangsstörung diagnostiziert wurde. Zusätzlich sollten sich die Probanden die Hände wie gewohnt waschen. Dabei trugen sie immer eine Smartwatch. Um ergänzende Daten für die Auswertung zu erhalten, zeichneten die Forschenden die Waschvorgänge zusätzlich per Video auf.

Corona könnte Verhalten verändert haben

Die Analyse der Sensordaten zeigte, dass die Smartwatch zwanghaftes Händewaschen mit akzeptabler Sensitivität (84%) erkennt. Die Spezifität war jedoch noch gering: Nur 30 Prozent des nicht zwanghaften Händewaschens hat die Uhr auch als solches detektiert. Da dies die erste Studie ist, die zwischen routinemäßigem und zwanghaftem Händewaschen unterscheidet, halten die Forschenden diese Ergebnisse dennoch für "vorsichtig vielversprechend", wie sie schreiben. "Die Studie soll vor allem als Ausgangspunkt für Folgestudien betrachtet werden", sagt Karina Wahl. Ihr Team arbeitet bereits an Nachfolgeprojekten, um die Nutzung von Smartwatches für Patienten mit Zwangsstörungen zu optimieren. Das langfristige Ziel ist es, eine App zu entwickeln die Therapeuten in ihrer Arbeit unterstützt, in dem sie Rückfälle verhindert, die individuelle Behandlung verfeinert und die Lücke zwischen Therapiesitzungen und Alltagssituationen schließen kann. 

Diese erste Studie wurde vor Ausbruch der Corona-Pandemie durchgeführt. Die Nachfolgeprojekte der letzten zwei Jahren zeigen nun, dass sich das routinierte Händewaschen in diesem Zeitraum verändert hat. "Davor lag die durchschnittliche Waschzeit bei 17 Sekunden, seit der Pandemie beträgt sie 33 Sekunden", erzählt Wahl. Es muss jedoch betont werden, dass diese Beobachtung auf einem sehr kleinen Datensatz beruht. Dennoch scheinen die YouTube-Lieder und die Kampagne des Bundes, die Menschen erreicht zu haben. 


Quelle: Universität Basel

06.03.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Video • Multi-Monitoring-Wearable

Blutdruck und Biochemie per Sensor-Pflaster messen

Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben ein Sensor-Pflaster entwickelt, das sowohl Blutdruck und Herzfrequenz als auch den Spiegel von Glukose, Lactat, Alkohol oder Koffein…

Photo

News • Gesundheitshelfer für unterwegs

Forscher verbessern Wearables für medizinische Anwendungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Medizinische Wearables, die in Echtzeit vitale Parameter wie Blutdruck, Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt im Blut messen,…

Photo

News • Augeninnendruckmessung

Wächter über den Augeninnendruck

In Zukunft soll das Sensorsystem EYEMATE, das gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg und dem Unternehmen Implandata Ophthalmic Products GmbH…

Verwandte Produkte

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

Clinical Chemistry

Fujifilm Wako – Autokit Total Ketone Bodies Assay

FUJIFILM Wako Chemicals Europe GmbH
Guerbet – Dose&Care

Dose Management Systems

Guerbet – Dose&Care

Guerbet
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Mass Spectrometry

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Mass Spectrometry

Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Shimadzu Europa GmbH
Newsletter abonnieren