Technologie

Voll digitale Effizienz – Ingenia 1.5T S

Das weltweit erste voll digitale MRT-System wurde bereits vor vier Jahren erfolgreich in den Markt eingeführt. Es stellte mit seiner zukunftsweisenden voll digitalen Technologie den Beginn einer neuen Gerätegeneration dar. Die Architektur des Systems basierte erstmalig vollständig auf digitaler anstatt auf analoger Technik.

Ingenia S mit neuer „in-bore experience“ für eine stressfreie Untersuchung
Ingenia S mit neuer „in-bore experience“ für eine stressfreie Untersuchung

Die digitale Signalerfassung und -übertragung beim Philips Ingenia ist seitdem vollkommen unabhängig von der Anzahl der Kanäle. Das System bietet dadurch höchste Bildqualität und steigert so die Verlässlichkeit der Diagnose, erweitert die klinischen Einsatzmöglichkeiten und verbessert die Produktivität in der Abteilung dank kürzerer Untersuchungsdauer.

Inzwischen ist die Ingenia-Familie erweitert worden durch den Ingenia 1.5T S. Der MRT verfügt über eine umfangreiche Grundausstattung für Routine-Untersuchungen und kann darüber hinaus mit dedizierten Paketen für einzelne klinische Schwerpunkte ( Vaskular, Body, MSK und Neuro) ergänzt werden. Die Zusatzpakete stellen jeweils eine Bündelung von Applikationen für die jeweilige spezifische Anwendung dar. Der Ingenia S bietet genau das, was man erwartet: robuste und schnelle Bildgebung sowie einen effizienten und effektiven Workflow – dies alles mit der einzigartigen digitalen dStream-Technologie.

Erstmalig stellt Philips mit dem Ingenia S die neue „in-bore experience“ vor. Dabei steht der Patient und wie er die Untersuchung erlebt im Mittelpunkt. Durch eine besondere Monitorlösung soll seine Aufmerksamkeit von der Untersuchung und der Enge weg gelenkt werden – die Untersuchungsumgebung kann der Patient im Vorfeld sogar individuell gestalten und auswählen. Über eine AutoVoice-Funktion erhält er seine Atemkommandos, aber auch weiterführende Informationen über die Untersuchungsdauer und Tischbewegungen. Zudem reduziert ComforTone die Geräuschbelastung während der Scans deutlich ohne den Kontrast und die Bildqualität negativ zu beeinflussen.

Der Patientenkomfort wird auch bei dem Ingenia S durch die 70 cm weite Öffnung des Magneten garantiert und durch die in der Patientenauflage integrierten Spulen verbessert. So können ca. 60 Prozent der Untersuchungen ohne zusätzlich aufgelegte Spulen durchgeführt werden. Radiologen erhalten schnelle und konsistente Ergebnisse, was zu einer Erhöhung der Produktivität um bis zu 30 Prozent führt. Insgesamt läuft die Untersuchung für die Patienten so deutlich stressfreier und schneller ab.

31.01.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Datenmanagement

Künstliche Intelligenz braucht strukturierte Daten

Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics und Population Health Management, über künstliche Intelligenz und den Einsatz intelligenter Technologien im Krankenhaus. "Beim…

Photo

Künstliche Intelligenz

KI – das Schmieröl in der Gesundheitstechnologie

In einem sind sich die Experten einig: Künstliche Intelligenz (KI) wird bei der Weiterentwicklung der Gesundheitstechnologie eine entscheidende Rolle spielen. Warum das so ist und welche…

Photo

Gerätepark

Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

Im Bereich Ultraschall kämpfen viele Krankenhäuser mit unüberschaubaren Geräteparks, die Geld kosten, aber nicht zur Verbesserung von Qualität und Effizienz beitragen. Die Lösung? Anbieter und…

Verwandte Produkte

Agfa HealthCare – Dose

Dose Management Systems

Agfa HealthCare – Dose

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14e detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 14s detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 14s detector

Agfa HealthCare
Agfa HealthCare – DR 17e detector

DR Retrofit

Agfa HealthCare – DR 17e detector

Agfa HealthCare