Integrierte Lösungen

Vernetzung verbessert Versorgung

Das deutsche Gesundheitssystem zählt zu den leistungsfähigsten der Welt. Um dieses Niveau jedoch auch zukünftig halten zu können, braucht es ein Umdenken und innovative neue Wege der Kooperation.

Derzeit setzt unser Gesundheitssystem häufig Grenzen im Informationsfluss, die eine effektive Versorgung erschweren. Diese Grenzen zeigen sich zum einen beim Übergang von ambulanter zu stationärer Versorgung, zum anderen aber auch innerhalb der Krankenhäuser. Mit integrierten Lösungen hilft Philips, diese Grenzen zu überwinden.

Digitalisierung überwindet die Grenzen der Versorgung

Photo
Quelle: Philips

Ein besserer Informationsfluss kann die Versorgung effizienter machen. In der Folge steigt die Qualität. Gleichzeitig werden die zur Verfügung stehenden Mittel zielgerichtet eingesetzt. Zusätzlich trägt die Vernetzung dazu bei, dass wir in der Gesundheitsversorgung zu Strukturen gelangen, die den Menschen helfen, seltener krank zu werden, schneller zu genesen und selbst Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. 

„Ganz wichtig ist die langfristige Ergebnisqualität über die Sektorengrenzen hinweg. Diese lässt sich nur mit einem ganzheitlichen Blick und einem kontinuierlichen Informationsfluss steuern. Genau hier setzen unsere Lösungen an“, sagt Peter Vullinghs, CEO Philips DACH.

Im Krankenhaus zuhause

Photo
Peter Vullinghs, CEO Philips DACH
Quelle: Philips

Philips blickt auf rund 100 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen zurück und trägt schon heute im Krankenhaus dazu bei, dass Patienten schnell und nachhaltig geholfen wird. Das Portfolio des Gesundheitsunternehmen erstreckt sich dabei über essenzielle Funktionsbereiche: Von Kardiologie und Radiologie über die Intensivmedizin bis hin zur Healthcare IT – ideale Voraussetzung, um die Gesundheitsversorgung der Zukunft mitzugestalten.

In gemeinschaftlicher Verantwortung für die beste Lösung

Die Entwicklung und Implementierung relevanter Innovationen sowie eine Weiterentwicklung des Gesundheitssystems wird aber nur in einem partnerschaftlichen Ansatz funktionieren. Darum ist es der Anspruch von Philips auch die Grenzen zwischen Versorgern und Industrie zu überwinden. Durch gemeinsam formulierte und zugleich bedarfsgerechte Lösungen wird möglich, was das Unternehmen unter CoCreate versteht: Eine fruchtbare Kooperation, in der jeder Beteiligte seine Kompetenzen einbringt.

Photo

Lesen Sie im Artikel von Peter Vullinghs, CEO von Philips DACH, wie die Zukunft des Gesundheitswesens aussehen könnte.

01.06.2018

Mehr zu den Themen:Mehr vom Hersteller:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Gerätepark

Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

Im Bereich Ultraschall kämpfen viele Krankenhäuser mit unüberschaubaren Geräteparks, die Geld kosten, aber nicht zur Verbesserung von Qualität und Effizienz beitragen. Die Lösung? Anbieter und…

Innovation

Neues Philips MR-System ist nachhaltig und unabhängig

Als erstes MR-System weltweit kommt der volldigitale Philips Ingenia Ambition X 1.5T beim Betrieb ohne Helium aus. Workflow-Innovationen unterstützen den Anwender dabei, seine Produktivität auf das…

Versorgungsqualität

Intensivmedizin als Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

Die Intensivmedizin ist entscheidend sowohl für den wirtschaftlichen als auch den medizinischen Erfolg eines Krankenhauses. Denn wenn hier eine hohe Ergebnisqualität erreicht wird, wirkt sich das…

Verwandte Produkte

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter - DxONE Command Central Workstation

Beckman Coulter, Inc.

Mammo workstation

Hologic - SecurView Diagnostic Workstations

Hologic, Inc.

Automation

Mindray - CAL 8000 New Generation Cellular Analysis Line

Shenzhen Mindray Bio-Medical Electronics Co., Ltd

Testing devices

RTI - Ocean 2014

RTI Electronics

LIS, Middleware, POCT

Siemens Healthineers - CentraLink Data Management System

Siemens Healthineers