Präeklampsie: Experten raten Schwangeren zur Frühuntersuchung

Bildquelle: Adobe Stock/nenetus

News • Gefahr für Mutter und Kind

Präeklampsie: Experten raten Schwangeren zur Frühuntersuchung

Präeklampsie, umgangssprachlich auch als „Schwangerschaftsvergiftung” bezeichnet, ist eine Schwangerschaftskomplikation. Sie geht mit einer Blutdruckerhöhung und vermehrter Eiweißausscheidung im Urin einher.

Nach Angaben der Europäischen Stiftung für die Versorgung und Pflege von Früh- und Neugeborenen (ECFNI) sind etwa zwei von 100 Schwangeren betroffen. Normalerweise tritt eine Präeklampsie erst ab der 20. Schwangerschaftswoche auf. Bei einer Präeklampsie wird die Plazenta nicht mehr ausreichend durchblutet, was zu einer Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen führen kann. Die Erkrankung kann schwerwiegende Folgen für Mutter und Kind haben.

Die Leitsymptome der Präeklampsie, Blutdruckerhöhung und vermehrte Eiweißmengen im Urin, zeigen sich erst in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft. Die meisten Frauen bemerken zunächst nichts. Um das Erkrankungsrisiko so früh wie möglich abschätzen zu können und Vorbeugungsmaßnahmen schnellstmöglich in die Wege zu leiten, sollte jede Frau neben den üblichen Routineuntersuchungen auch eine spezielle Risikoabschätzung im ersten Schwangerschaftsdrittel durchführen lassen, so der Ratschlag seitens der Stiftung. Da die Leitsymptome einer bestehenden Präeklampsie von den Schwangeren meist nicht bemerkt werden, müssen sie von einem Arzt diagnostiziert werden. 

Bereits zwischen der 11. und 14. Schwangerschaftswoche ist ein Früherkennungstest für Präeklampsie möglich. In diesem Zeitraum findet normalerweise auch die erste Routineuntersuchung beim Frauenarzt statt. Im Rahmen des Früherkennungstests wird die medizinische Vorgeschichte erfasst, der Blutdruck gemessen und eine spezielle Doppler-Ultraschalluntersuchung durchgeführt, in der der Blutfluss durch die Gebärmutterarterien gemessen wird. Außerdem wird die Konzentration bestimmter Eiweiße im Blut der Mutter bestimmt. Um frühzeitig Prophylaxe-Maßnahmen ergreifen zu können, ist ein rechtzeitiges Erkennen eines erhöhten Risikos für Präeklampsie bei Schwangeren entscheidend, resümiert die EFCNI. 


Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

07.05.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Präeklampsie

Schwangerschaft ohne Komplikationen: Forscher erkunden Rolle des Gelbkörpers

Ein Forschungsteam der Medizinischen Hochschule Hannover untersucht Mechanismen zur Entstehung der Präeklampsie. Dadurch könnte ein neuer Therapieansatz für die Erkrankung gefunden werden.

Photo

Artikel • Gebärmutterhals, Vulva und Vagina

Mehr Gewissheit durch Methylierungstests zur Krebs-Früherkennung

Mit einem neuen Labortest zur gynäkologischen Krebsfrüherkennung erweitert das Unternehmen Oncgnostics sein Portfolio und will damit insbesondere Frauen in Ländern erreichen, in denen bisher kaum…

Photo

Video • Frauenspezifische Krebsarten

Gebärmutterhalskrebs: Neuer Test erkennt Vorstufen Jahre im Voraus

Ein neu entwickelter Test erkennt frühe Krebsvorstufen am Gebärmutterhals. Das Verfahren funktioniert besser als aktuelle Methoden und erkennt Veränderungen bereits Jahre vor der Krebsentstehung.

Verwandte Produkte

AB-CT · Advanced Breast-CT - nu:view

Mammo CT

AB-CT · Advanced Breast-CT - nu:view

AB-CT – Advanced Breast-CT GmbH
Canon · Aplio a

Ultrasound

Canon · Aplio a

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon · Aplio a450

Ultrasound

Canon · Aplio a450

Canon Medical Systems Europe B.V.
Newsletter abonnieren