MRT

Neue Methode zur Klassifizierung von Lebertumoren

Bei Adenomen handelt es sich um seltene Geschwulste in der Leber, die sich zu einem bestimmten Prozentanteil in bösartige Tumore entwickeln können. Mittels einer neuartigen MR-Untersuchung an der MedUni Wien lassen sich nun Adenome klassifizieren, ohne dass invasiv Gewebeproben aus dem Körper der PatientInnen entnommen werden müssen.

Leber
Leber
Quelle: Sebastian Kaulitzki/shutterstock

Um die Gutartigkeit oder Neigung zur Bösartigkeit eines Adenoms in der Leber festzustellen, musste bisher invasiv Gewebe aus dem Körper entnommen und histologisch untersucht werden. Eine neue bildgebende Untersuchungsmethode an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien (Christian Herold), kann mittels eines MR-leberspezifischen Kontrastmittels diese Geschwulste nun eindeutig klassifizieren.

Adenome in der Leber sind relativ selten. Sie können sich in unterschiedliche Richtungen entwickeln. So gibt es drei Subtypen (gutartig, entzündlich und karzinogen) sowie eine vierte unklassifizierbare Untergruppe mit unterschiedlichen klinischen Verlaufsformen und Tendenzen zur Entwicklung. Welcher Gruppe ein solches Adenom angehört, kann nun mittels einer neuen Methode via MR-Untersuchung dargestellt werden.

„Mit dieser neuen Untersuchungsmethode lassen sich Aussagen über die Natur eines Adenoms treffen, ohne invasiv Proben entnehmen zu müssen“, erklärt Ahmed Ba-Ssalamah von der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin der MedUni Wien am AKH Wien „dies ist schonender für die Patienten. Zudem öffnet diese Methode der Forschung eine neue Türe, die Adenom-Biologie und andere Lebertumore besser zu verstehen“.

Die Studie wurde von Ahmed Ba-Ssalamah, Leiter der Abdomen-Arbeitsgruppe an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin in Kooperation mit der klinischen Abteilung ür Gastroenterologie und Hepatologie (Michael Trauner) sowie dem Klinischen Institut für Pathologie der MedUni Wien durchgeführt. Das Universitätsspital Coimbra (Portugal) stellte zusätzliche Patientendaten zur Verfügung.


Referenz:
Morphologic and Molecular Features of Hepatocellular Adenoma with Gadoxetic Acid-enhanced MR Imaging – Ahmed Ba-Ssalamah, Célia Antunes, Diana Feier, Nina Bastati, Jacqueline C. Hodge, Judith Stift, Maria A. Cipriano, Friedrich Wrba, Michael Trauner, Christian J. Herold,
Filipe Caseiro-Alves; Radiology 2015 May 18:142366


Quelle: MedUni Wien

23.06.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Bildgebung innovativ

MRT-Quantentechnologie soll die Tumordiagnostik verbessern

Ein neues Bildgebungsverfahren mit hyperpolarisiertem Kontrastmittel erlaubt die Abbildung des Tumorstoffwechsels. Der Einsatz von Quantentechnologie soll das Verfahren deutlich vereinfachen.

Photo

News • Krebsdiagnostik

Virtuelle Kontrastmittel für die onkologische MRT-Bildgebung

Die MRT spielt in der Krebsdiagnostik eine wichtige Rolle, doch die Verwendung gadoliniumhaltiger Kontrastmittel kann Patienten und der Umwelt schaden. Forscher entwickeln eine mögliche Alternative.

Photo

News • Forschung zum Hepatozellulären Karzinom

HCC: Fettleber häufig die Ursache für Leberzellkrebs

Bevor ein hepatozelluläres Karzinom (HCC) in der Leber entsteht, ist das Organ oft bereits durch eine chronische Entzündung vorgeschädigt – immer häufiger ist die Fettleber die Ursache.

Verwandte Produkte

allMRI GmbH – Foldable MRI wheelchair

Accessories / Complementary systems

allMRI GmbH – Foldable MRI wheelchair

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI Safe Handheld Metal Detector

Accessories / Complementary Systems

allMRI GmbH – MRI Safe Handheld Metal Detector

allMRI GmbH
allMRI GmbH – MRI Waste Bin 2x 45 Liter

Accessories / Complementary Systems

allMRI GmbH – MRI Waste Bin 2x 45 Liter

allMRI GmbH
allMRI GmbH – One-way Head Rest Covers for MRI Breast Coils

Accessories / Complementary Systems

allMRI GmbH – One-way Head Rest Covers for MRI Breast Coils

allMRI GmbH
Newsletter abonnieren