Tumor am Zeh

Krebs-Nachweis bei 1,7 Mio. Jahre altem Fossil

Der früheste Beweis für Krebs bei menschlichen Fossilien ist jetzt laut einem internationalen Forscherteam in der Swartkrans-Höhle in Südafrika entdeckt worden. Der aggressive Tumor wurde in einer 1,7 Mio. Jahre alten Zehe eines Vorfahren der Menschen nachgewiesen.

Fossile Zehe: Krebs nachgewiesen.
Fossile Zehe: Krebs nachgewiesen.
Quelle: Patrick Randolph-Quinney, UCLAN.

Diese Zehe gehörte einem der frühen Hominiden, entweder einem Homo ergaster oder einem Paranthropus robustus. Laut den Wissenschaftlern sei damit eindeutig bewiesen, dass Krebs keine Krankheit moderner Gesellschaften sei, wie manche gerne behaupteten.

Menschlicher Vorfahr litt an Knochenkrebs

Tumore wurden bereits in der Vergangenheit bei Fossilien nachgewiesen. Zum Beispiel bei einem Neandertaler, der vor rund 120.000 Jahren gelebt hat. Dieser Nachweis galt bisher als einer der ältesten. Die neue Entdeckung, gelungen in der Swartkrans-Höhle auf der Cradle of Humankind World Heritage Site http://www.maropeng.co.za in der Nähe von Johannesburg, geht im Vergleich dazu wesentlich weiter zurück.

Den im "South African Journal of Science" http://sajs.co.za veröffentlichten Forschungsergebnisse zufolge zeigten die Mittelfußknochen des Früh-Hominiden Osteosarkome, also eine seltene und tödliche Form von Knochenkrebs. Die südafrikanischen und britischen Forscher wiesen aber auch ein geringes Krebswachstum in der Wirbelsäule eines zwei Mio. Jahre alten Fossils eines Australopithecus sediba nach. Dieser Fund gelang in der Malapa-Höhle.

Krebs keine moderne Krankheit

Obwohl Krebs bereits bei einer ganzen Reihe von Arten nachgewiesen wurde, wird nach wie vor oft angenommen, dass es sich um ein ausschließlich modernes Problem handle. Edward Odes von der University of the Witwatersrand , einer der Studienautoren, betonte, dass die moderne Medizin zu der Auffassung neige, dass Krebs und Tumore beim Menschen Krankheiten seien, die durch den modernen Lebensstil und die Umwelt verursacht würden. "Unsere Studie zeigt aber, dass die Ursprünge dieser Krankheit bei den Vorfahren der Menschen vor Mio. Jahren liegen, also lange, bevor eine Industriegesellschaft existierte."

Ungesunder Lebensstil erhöht Krebsrisiko

Patrick Randolph-Quinney von der University of Central Lancashire (UCLAN) erklärte gegenüber der BBC, dass die Vorstellung von Krebs als einer neuzeitlichen Krankheit auch daher rühre, dass bei ägyptischen Mumien mittels Röntgenstrahlen kein Nachweis gelungen ist. Der Experte betonte jedoch auch, dass der moderne Lebensstil das Risiko mancher Tumorerkrankungen erhöhen kann. "Das Risiko eines Darmkrebses steigt durch die westliche Ernährung, mehr Menschen erkranken durch den Konsum von Alkohol an Leberkrebs und das gilt auch für durch das Rauchen verursachten Lungenkrebs." Es gebe eine ganze Reihe von verschiedenen Ursachen für Krebs und sie veränderten sich im Verlauf der Geschichte. "Ein Rauchfangkehrer in London erkrankte wahrscheinlich an Lungenkrebs. Viel hängt vom Kontext ab. Dazu gehören auch neue Formen der Ernährung oder bisher unbekannte Gifte."


Quelle: www.pressetext.com/Michaela Monschein

01.08.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Osteosarkom

Gemeinsames genetisches Merkmal bei Knochenkrebs entdeckt

Forscher des Helmholtz Zentrums München konnten gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität München und des Universitätsspitals Basel zeigen, dass es ein bestimmtes genetisches Muster…

Photo

EU-Twinning-Projekt "MaNaCa"

Den Tumor mit magnetischen Nanohybriden zerstören

Die gezielte Vernichtung von Krebszellen mit magnetischen Nanopartikeln ist der Dreh- und Angelpunkt von „MaNaCa“, einem EU-Projekt zur Tumorbekämpfung. Zugleich ist es aber auch ein…

Photo

Tumorforschung

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

Forscher der Universität und des Universitätsklinikums Leipzig haben herausgefunden, dass die Tumorausbreitung und die Gewebeinvasion von Krebszellen anhand der entwicklungsbiologischen Abstammung…