Quelle: Pixabay/schroederhund

Prävention

Gesundheitsvorsorge nach Speiseplan: Wenn Essen mehr als Essen ist

Essen ist heute nicht mehr nur Essen, sondern für viele eine Lebenseinstellung geworden. Doch was ist wirklich gesundheitsförderlich, was ist wissenschaftlich bewiesen? Am 25. und 26. Oktober dreht sich bei einer Veranstaltung im Rahmen des Europäischen Gesundheitskongresses München alles um Fakten und Mythen beim Essen.

Auf die Frage: „Was können wir mit Essen in der Prävention bewirken?“ liefert Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, interessante Antworten. Der Evolutionsbiologe und Bestsellerautor Professor Michael Wink von der Universität Heidelberg beleuchtet die pflanzlichen Abwehrgifte in der Ernährung. Denn viele der heute essbaren Pflanzen enthielten ursprünglich viele Substanzen, die sie zur Abwehr von Fressfeinden entwickelt haben - darunter das „Gluten“. In seinem Beitrag erörtert Prof. Wink, wie der Mensch viele Pflanzen durch gezielte Züchtung für sich weitgehend unschädlich und nutzbar gemacht hat und beschreibt geeignete, oftmals traditionelle, Koch- und Backverfahren, die auch für Menschen mit Glutenintoleranz geeignet sind.

person holding colorful fruits and vegetables
Quelle: Pexels/Sharon McCutcheon

Mit Professor Wink wird Thomas Werkmeister diskutieren. Er ist der Ansicht, dass auch ein moderner Caterer in Krankenhäusern und Schulen hochwertige Ernährung liefern kann. Er setzt dazu auf das in der Sternegastronomie genutzte Sous-vide-Verfahren. 

Die Ernährungs-Session auf dem Gesundheitskongress München vervollständigen Monika Benecke, Ernährungstherapeutin und Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater und Christiane Klimsa, Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München.

Zu dem zweitägigen Gesundheitskongress werden rund 1.000 Teilnehmer aus dem Krankenhaussektor, den Reha-Einrichtungen, der Ärzteschaft, der Pflege, den Krankenversicherungen sowie der Gesundheitspolitik erwartet. In 33 hochkarätig besetzten Kongress-Sessions diskutieren 150 Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Estland und den Niederlanden zukunftsrelevante Fragen der Gesundheitspolitik.
 

Das Programm des Kongresses ist unter diesem Link zu finden; Anmeldungen zur Veranstaltung sind möglich unter:

www.gesundheitskongress.de/registrierung-und-tarife.html


Quelle: Europäischer Gesundheitskongress München

21.08.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Tagung

Ernährung muss effektiver Bestandteil von Prävention und Therapie sein

Eine ungesunde Ernährung begünstigt nicht nur Übergewicht und die Entstehung von Diabetes Typ 2, sondern erhöht auch die Gefahr für verschiedene Krebserkrankungen, Gefäßerkrankungen,…

Photo

Muttermilch ist wie Medizin

Vom 15. - bis 16. April werden sich zum sechsten Mal international führende Stillforscher in Amsterdam treffen, um ihre neuesten Forschungserkenntnisse und Studien vorzustellen. "Muttermilch ist wie…

Photo

Lebensstil, Prävention und Kinder

Bei Kindern und Jugendlichen in ganz Europa wird immer häufiger Fettleibigkeit festgestellt, die mit ernsten gesundheitlichen Risiken wie erhöhtem Blutdruck, erhöhten Blutfettwerten und…