person standing on scale on a wooden floor
Quelle: Fotolia/karepa

Dicke Überraschung

Adipositas-Paradoxon: Übergewicht senkt Sterblichkeit

Patienten, die wegen einer Infektionskrankheit ins Spital eingeliefert werden, überleben rund doppelt so wahrscheinlich, wenn sie übergewichtig oder fettleibig sind.

Für die Studien zum sogenannten Adipositas-Paradoxon haben die Forscher des Aarhus Universitetshospital die Daten von Patienten in Dänemark ausgewertet. Der Zusammenhang zwischen BMI und Sterblichkeit ist umstritten. Aus evolutionärer Sicht könnten Fettleibigkeit und die damit in Verbindung stehende proinflammatorische Abwehr gegen den Tod durch Infektionen schützen. Für die aktuelle Studie hat das Team um Sigrid Gribsholt die Auswirkungen des BMI auf den Ausgang einer Einlieferung ins Krankenhaus wegen einer Infektion analysiert.

Die Forscher haben 35.406 Personen untersucht, die aufgrund einer akuten Infektion zwischen 2011 und 2015 in Zentraldänemark ins Spital mussten. Untersucht wurde das Sterberisiko innerhalb von 90 Tagen nach der Entlassung in Verbindung mit Untergewicht, Übergewicht und Fettleibigkeit. Als Referenzwert wurde das Normalgewicht herangezogen. Mögliche verzerrende Faktoren wurden berücksichtigt und der Einfluss einer kürzlichen Veränderung des Gewichts, Begleiterkrankungen, Krebs und Rauchen auf den Zusammenhang zwischen BMI und Sterblichkeit untersucht.

Im Vergleich mit Normalgewichtigen war das angepasste Sterberisiko nach einer Infektion bei Untergewichtigen 2,2 Mal höher. Kein Anstieg der Sterblichkeit konnte bei Personen mit einem stabilen Untergewicht festgestellt werden, also jenen ohne kürzlichen Gewichtsverlust, der auf andere Gesundheitsprobleme hinweisen könnte. Übergewichtige starben 40 Prozent weniger wahrscheinlich. Bei fettleibigen Personen lag dieser Wert sogar bei 50 Prozent. Bei dieser Patientengruppe hatten Faktoren wie ein kürzlicher Gewichtsverlust, Begleiterkrankungen, Krebs oder Rauchen kaum Auswirkungen auf die verringerte Sterblichkeit. 

Laut den Studienautoren standen Übergewicht und Fettleibigkeit mit einem verringerten Sterberisiko innerhalb des Beobachtungszeitraums in Verbindung. Der Zusammenhang zwischen Untergewicht und einer erhöhten Sterblichkeit beschränkte sich auf Personen, die erst kürzlich Gewicht verloren hatten. Das weise auf eine weitere, nicht erkannte Krankheit hin.


Quelle: Aarhus University Hospital/pressetext

27.05.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Bakterieninfektion

Hauptansteckungsquelle nach Herz-OPs entdeckt

Die weltweit auftretenden Fälle schwerer Infektionen nach Herzoperationen gehen höchstwahrscheinlich auf die Verunreinigung von Temperaturregulierungsgeräten zurück, wie eine europäische…

Übergewicht bei Kindern

Fettleibigkeit schädigt Leber früher als gedacht

Eine Gewichtszunahme kann bereits bei Kindern mit acht Jahren negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Leber haben. Einen entsprechenden Zusammenhang haben Forscher der Columbia University nun…

Influenza mit Folgen

Schadet Grippe unserem Gehirn auch langfristig?

Wer schon einmal eine Grippe hatte, weiß, wie sehr das Denkvermögen im akuten Stadium leidet. Doch das Gehirn könnte auch lange nach einer Infektion noch beeinträchtigt sein. Darauf deutet eine…

Verwandte Produkte

Infectious diseases testing

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Atlas Genetics Ltd

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Research use only (RUO)

SARSTEDT - Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO.

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH