Sichere übergreifende Kommunikation

ZTG GmbH entwickelt einen Protokollierungsserver für elektronische Fallakte

Wie kann ein Protokollierungsserver bei der sicheren Verwendung der elektronischen FallAkte (EFA) Unterstützung leisten? Diese Frage wird am ZTG-Gemeinschaftsstand auf der diesjährigen MEDICA (16. bis 19. November 2015, Messe Düsseldorf) anhand eines Fallbeispiels erörtert. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich vor Ort in Halle 15, Stand D05 über den durch die ZTG GmbH entwickelten Protokollierungsserver für die elektronische FallAkte (EFA) zu informieren. Die EFA dient dem Austausch patientenbezogener Gesundheitsdaten zwischen Ärztinnen und Ärzten und hat nunmehr den Anspruch, verschiedenartige Zugriffe auf die Plattform revisionsfest zu protokollieren.

Die ZTG GmbH hat einen Protokollierungsserver für die EFA entwickelt.
Die ZTG GmbH hat einen Protokollierungsserver für die EFA entwickelt.
Quelle: panthermedia.net/Luis Louro

Ein Protokollierungsserver für die elektronische FallAkte (EFA) markiert den nächsten Schritt hin zu einem sicheren, vernetzten Gesundheitswesen. Die EFA überzeugt als Kommunikationsplattform durch die Möglichkeit, behandlungsrelevante medizinische Daten im Interesse der Patientinnen und Patienten sowie der behandelnden Ärztinnen und Ärzte austauschen zu können. Eine optimale Versorgung der Patientinnen und Patienten basierend auf medizinischen und administrativen Daten ist durch diese IT-basierte Kommunikation gewährleistet.

Bei der zentralen Protokollierung werden Protokollinformationen, die von verschiedenen IT-Systemen generiert werden, auf ein dediziertes IT-System übertragen und dort ausgewertet. So lassen sich die zu protokollierenden Ereignisse an einer Stelle auswählen, filtern, auswerten und von Datenschutzbeauftragten überprüfen.

Für den Datenschutzbeauftragten ist eine stichprobenweise, anlassunabhängige Kontrolle ebenso Aufgabe wie eine Überprüfung aus konkretem Anlass. Über eine zusammenhängende Protokollierung wird der Kommunikationsprozess transparenter und ist damit für Datenschutzbeauftragte einfacher zu überprüfen als die Recherche mehrerer unabhängiger Protokolle. Um in Zukunft revisionssicher, einheitlich und übergreifend Patientinnen- und Patientendaten protokollieren zu können, bedarf es einer Infrastrukturkomponente wie den Protokollierungsserver, die als zentrale Instanz den Gesamtprozess der Kommunikation reflektiert.

Die ZTG GmbH wird am MEDICA-Gemeinschaftsstand anhand eines Fallbeispiels die Systemrelevanz eines Protokollierungsservers erläutern und mit den Besucherinnen und Besuchern in den Dialog treten.

Quelle: ZTG

05.11.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Eröffnung des Anwenderzentrums Gesundheitstelematik

Bei der Einführung von telematischen Konzepten spielt Transparenz eine wesentliche Rolle. Ist die Usability gewährleistet, stehen Kosten und Nutzen im Verhältnis, wie weitgehend ist das…

Photo

Positionspapier

Handlungsempfehlungen für telemedizinische Interoperabilitätsstandards

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) hat in gemeinsamer Arbeit mit der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH ein Positionspapier erarbeitet, das…

Photo

Interoperabilitätstag

Vernetzung ist Ausgangspunkt für Digitalisierung in Medizin

Unter dem Motto „Interoperabilität für medizinische Versorgung und Forschung“ kamen am 8. Oktober 2018 über 160 Teilnehmer zum 3. Deutschen Interoperabilitätstag (DIT) nach Berlin und…

Verwandte Produkte

Chili – Telemedicine Record

Portal Solution

Chili – Telemedicine Record

CHILI GmbH
Image Information Systems – iQ-WEB RIS

RIS/PACS

Image Information Systems – iQ-WEB RIS

IMAGE Information Systems Europe GmbH
medigration – webConnect

Portal Solution

medigration – webConnect

medigration GmbH