Wagnis oder Gewinn? Telemedizin auf der Intensivstation

Die Telemedizin wird von immer mehr Patienten und Ärzten genutzt, zum Beispiel um chronisch kranken Patienten häufige Arztbesuche zu ersparen oder um in ländlichen Gegenden dem Problem der sinkenden Versorgung durch Ärzte vor Ort entgegenzuwirken. Doch wie nützlich ist die Telemedizin auf Intensivstationen? Sollten nicht gerade dort ausreichend Mediziner anwesend sein, die sich auf schwerstkranke Patienten spezialisiert haben?

Report: Simone Ernst

Die Versorgung von Intensivpatienten profitiert von der Telemedizin. Das fanden...
Die Versorgung von Intensivpatienten profitiert von der Telemedizin. Das fanden unterschiedliche Studien in den USA heraus. Auch in Deutschland soll die flächendeckende Teleintensivmedizin möglich werden.
Quelle: panthermedia.net/SimpleFoto

Die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., Prof. Thea Koch, findet dies zwar wünschenswert, doch die Realität sei nüchterner: „Die demographische Entwicklung führt zu einer zunehmenden Anzahl an kritisch kranken Patienten. Allerdings sehen wir eine Diskrepanz zwischen Kapazitätsbedarf und den tatsächlichen Ressourcen an Intensivbetten. Auch bräuchte es mehr erfahrene und qualifizierte Intensivmediziner.“

Koch sieht eine flächendeckende und gleichzeitig qualitativ hochwertige Versorgung nur durch die teleintensivmedizinische Betreuung sichergestellt. So könne die Expertise aus einzelnen Zentren an eine große Anzahl Krankenhäuser geholt werden.

Im Zweifel den Kollegen fragen

Natürlich war es schon immer möglich in Zweifelsfällen oder Notfallsituationen einen Kollegen um Rat zu fragen. Die Teleintensivmedizin geht jedoch einen Schritt weiter und bietet eine umfassende Behandlung schwer kranker Patienten. Dank moderner Video- und Audioverbindungen sowie PACS können gleichzeitig mehrere Ärzte an verschiedenen Standorten einen Patienten betreuen. Davon profitieren besonders kleine Krankenhäuser mit wenig Intensivbetten. Koch: „Virtuelle Visiten können sehr hilfreich für das Behandlungsergebnis sein. Zum einen profitieren die Patienten durch eine bessere Betreuung, zum anderen profitieren die Ärzte, die von der Expertise eines erfahrenen Kollegen lernen. Gleichzeitig können notwendige Maßnahmen schnell und gezielt durchgeführt werden“.

Fachkliniken müssen mitziehen

Durchführbar ist eine telemedizinische Intensivbetreuung allerdings nur, wenn sich größere Kliniken und Zentren dazu entschließen eigens Fachärzte mit entsprechender Zusatzbezeichnung „Intensivmedizin“ anzustellen, die den Kollegen stetig als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Hierfür anfallende Kosten müssten natürlich gedeckelt sein. „Es muss deutlich werden, dass sich durch die Teleintensivmedizin Erfolge messen lassen und die Leistungsvergütung die Personal- und Investitionskosten decken. Dann, so hoffe ich, kann eine flächendeckende Etablierung in Deutschland wahr werden.“

Wann die Teleintensivmedizin tatsächlich deutschlandweit angewendet werden wird, ist aus heutiger Sicht nur schwer zu beurteilen. Es laufen derzeit jedoch Studien, die den Nutzen der Telemedizin belegen sollen. Darüber hinaus gab es bereits mehrere Studien in den USA, die einen Nutzen teleintensivmedizinischer Anwendungen belegten. Die Aussichten das Verfahren auch bei uns einzuführen, scheinen somit nicht schlecht zu stehen.  

 

PROFIL:
Prof. Thea Koch ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. Nach ihrem Studienabschluss an der Philipps-Universität Marburg im Jahr 1986 promovierte sie zum Thema „Stoffwechsel und Fließeigenschaften der Erythrozyten bei Patienten mit Diabetes mellitus“. Nach ihrer Anerkennung als Ärztin für Anästhesie im Jahr 1991 erfolgte die Habilitation 1995 zum Thema: „Pathomechanismen und Mediatoren der systemisch inflammatorischen Reaktion (SIRS) und Möglichkeiten zur therapeutischen Intervention“. Seit 2002 ist sie Direktorin der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie verbunden mit der Lehrstuhlvertretung an der TU Dresden, Weiterbildungsbefugnis für Anästhesiologie und Zusatzweiterbildung Intensivmedizin, sowie, seit 2006, Lehrstuhlinhaberin für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden.

05.11.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

10.000 betreute Patienten

TELnet@NRW-Film zeigt, was Telemedizin kann

Dr. Mock aus Warendorf, Dr. Börner und Dr. Englbrecht aus Münster sowie Dr. Deisz aus Aachen sprechen gemeinsam mit einem Patienten und sind doch nicht an einem Ort versammelt: Telemedizin…

Photo

Versorgungsqualität

Intensivmedizin als Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

Die Intensivmedizin ist entscheidend sowohl für den wirtschaftlichen als auch den medizinischen Erfolg eines Krankenhauses. Denn wenn hier eine hohe Ergebnisqualität erreicht wird, wirkt sich das…

Photo

Energiemanagement im Universitätsklinikum Regensburg

Mit einem 24-Stunden-Betrieb an 365 Tagen im Jahr verbraucht das UKR rund um die Uhr Energie – ein jährlicher Stromverbrauch, der etwa dem von 7.000 Einfamilienhäusern entspricht, ein…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – DxONE Command Central Workstation

Beckman Coulter, Inc.
Chili – Telemedicine Record

Portal Solution

Chili – Telemedicine Record

CHILI GmbH
Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Mammo Workstation

Hologic – SecurView Diagnostic Workstations

Hologic, Inc.
Image Information Systems – iQ-WEB RIS

RIS/PACS

Image Information Systems – iQ-WEB RIS

IMAGE Information Systems Europe GmbH
medigration – MammoView

Mammo Workstation

medigration – MammoView

medigration GmbH
medigration – webConnect

Portal Solution

medigration – webConnect

medigration GmbH