Schlaganfall-Therapie: In Kombination besser

Bildquelle: Uniklinik RWTH Aachen

News • "SWIFT-DIRECT"-Studie

Schlaganfall-Therapie: In Kombination besser

Eine neue Studie des Universitätsspitals Bern unter Beteiligung der Uniklinik RWTH Aachen hat gezeigt, dass eine Kombination zweier Therapieverfahren bei rund 96 Prozent der untersuchten Patienten die Durchblutung betroffener Gehirnbereiche wiederherstellen konnte.

Die Studie wurde jetzt in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht. Seitens der Uniklinik RWTH Aachen waren Univ.-Prof. Dr. Martin Wiesmann, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, und Prof. Dr. Omid Nikoubashman, Oberarzt an der Klinik, sowie die Klinik für Neurologie mit Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. Jörg B. Schulz und Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Arno Reich an der Studie beteiligt.

In Deutschland sind jährlich über 250.000 Menschen von einem Schlaganfall betroffen. Rund 80 Prozent aller Schlaganfälle sind auf den Verschluss einer Arterie im Gehirn zurückzuführen. Häufig entsteht der Hirninfarkt – auch ischämischer Schlaganfall genannt – durch ein Blutgerinnsel, das ein Hirngefäß verstopft. Die Verstopfung löst eine Mangeldurchblutung und somit eine Unterversorgung der Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen aus. Bei einem Hirninfarkt muss die Durchblutung des betroffenen Gehirnbereichs so rasch wie möglich wiederhergestellt werden.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

News • Themenkanal

Schlaganfall im Fokus

Schlaganfälle sind die zweithäufigste Todesursache weltweit und eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen. Aufgrund der immer besseren Versorgung sinkt die Sterblichkeit in Deutschland zwar. Dennoch rechnen Experten angesichts der älter werdenden Bevölkerung mit steigenden absoluten Erkrankungszahlen. Lesen Sie hier mehr zu aktueller Forschung und Behandlungsmöglichkeiten.

Derzeit beruht die Notfallbehandlung eines Hirninfarkts auf zwei wesentlichen Maßnahmen: Thrombolyse und Thrombektomie. In der Regel werden Schlaganfallpatienten zunächst einer Thrombolyse, auch Lyse abgekürzt, unterzogen. „Dabei wird dem Patienten über die Vene oder einen Katheter ein Medikament verabreicht, das das Blutgerinnsel auflöst. Bei dieser Behandlungsmethode besteht jedoch ein erhöhtes Risiko, Blutungen zu erleiden. Bei dem Verfahren der Thrombektomie hingegen wird das Gerinnsel mithilfe eines Katheters entfernt. Die Behandlungsmethode bietet den Vorteil, dass sie auch bei größeren Blutgerinnseln wirkt, die nicht allein durch Medikamente entfernt werden können“, erklärt Prof. Wiesmann. Ärzte fragen sich daher seit Jahren, ob bei einem akuten Schlaganfall nur noch eine Thrombektomie angewendet werden sollte oder ein kombiniertes Verfahren aus beiden Behandlungsmethoden zielführender ist.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Artikel • Thrombektomie

Ist das Zeitfenster beim Schlaganfall größer als gedacht?

Schlaganfallpatienten könnten viel länger von einer mechanischen Thrombektomie profitieren als bislang angenommen. Aktuelle Leitlinien empfehlen bei einem großen arteriellen Gefäßverschluss die Entfernung des Blutgerinnsels bis zu sechs Stunden nach Auftreten der Symptome. Es gibt allerdings Anzeichen, dass dieses Zeitfenster bei einigen Patienten noch weit größer sein könnte.

Die "SWIFT-DIRECT" Studie konnte nun zeigen, dass ein kombiniertes Verfahren aus Thrombolyse und Thrombektomie erfolgreicher ist als eine alleinige Anwendung der Thrombektomie. „Für die Studie wurden über 400 Patientinnen und Patienten mit akutem Schlaganfall in 48 verschiedenen Schlaganfallzentren in Europa und Kanada untersucht. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt nach dem Zufallsprinzip eine Thrombektomie und die andere Hälfte eine Kombination aus Thrombolyse und Thrombektomie. Bei der Kombinationstherapie konnte der Blutfluss bei 96 Prozent der Schlaganfallpatienten wiederhergestellt werden. Bei den Patientinnen und Patienten, die nur mit Thrombektomie behandelt wurden, lag der Wert nur bei 91 Prozent. Zudem war ein höherer Anteil der Patientinnen und Patienten, die eine Kombinationsbehandlung erhielten, dazu in der Lage, nach der Behandlung unabhängig zu leben. Auch das Risiko, Blutungen im Gehirn zu erleiden, war nach der Kombinationstherapie nicht signifikant höher als nach der Thrombektomie allein. Damit ist die Studie ein großer Fortschritt für die akute Schlaganfallbehandlung“, fasst Prof. Wiesmann zusammen, der für die Studie die Funktion des EU-Vertreters ausgeübt hat. 

Mit einer weiteren Studie möchten die Wissenschaftler nun ein neues Therapieverfahren testen, bei welchem den Patienten nach einer erfolgreichen Thrombektomie über den Katheter noch eine kleine zusätzliche Menge eines Lyse-Medikaments verabreicht wird – damit könnte die Hirndurchblutung noch weiter verbessert werden. In Zukunft ließen sich dadurch körperliche Folgeschäden wie Behinderungen möglicherweise weiter reduzieren. 


Quelle: Uniklinik RWTH Aachen

14.07.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • "WAKE-UP"

Studie eröffnet Behandlungsoptionen bei Schlaganfall

Eine von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) geleitete Studie („WAKE-UP“) hat erstmals gezeigt, dass auch Patienten, die im Schlaf einen Schlaganfall erleiden und…

Photo

News • Schlaganfall-Studie

Deutsche Studie: Heilungschancen nach schwerem Schlaganfall

Die Schlaganfallversorgung in Deutschland ist beispielgebend – die große Mehrzahl der akuten Schlaganfallpatienten erhalten eine neurologische oder geriatrische Rehabilitation. Auch ältere…

Photo

News • Lysetherapie

60 Prozent der Schlaganfall-Patienten wird zu spät behandelt

Bei Verdacht auf Schlaganfall müssen Betroffene schnellstmöglich in ein Krankenhaus mit spezieller Schlaganfallstation, einer Stroke Unit, gebracht werden. Diesen Aufruf kann man nicht oft genug…

Verwandte Produkte

Canon – Alphenix 4D CT

Multi-Modality Suites

Canon – Alphenix 4D CT

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon - HIT Automation Platform

Artificial Intelligence

Canon - HIT Automation Platform

Canon Medical Systems Europe B.V.
medigration – ImageVision

Reading

medigration – ImageVision

medigration GmbH
Siemens Healthineers – teamplay Images

Portal Solutions

Siemens Healthineers – teamplay Images

Siemens Healthineers
Newsletter abonnieren