Produktportfolio bei peripherer vaskulärer Interventionen

Biotronik, ein führender Hersteller kardiovaskulärer Medizintechnik, hat sein Portfolio von Einführschleusen zur peripheren vaskulären Intervention erweitert. Nach dem Erfolg der 4F-kompatiblen Einführschleuse Fortress ist diese nun auch in Durchmessern von 5F und 6F erhältlich.

Vaskuläre Intervention: Biotronik erweitert Produktportfolio zur Druchführung...
Vaskuläre Intervention: Biotronik erweitert Produktportfolio zur Druchführung vaskulärer Interventionen
Bild: Biotronik
Vaskuläre Intervention: Biotronik erweitert Produktportfolio zur Druchführung...
Vaskuläre Intervention: Biotronik erweitert Produktportfolio zur Druchführung vaskulärer Interventionen
Bild: Biotronik

Fortress zeichnet sich durch eine flexible und stabile Konstruktion aus, die die Einführung besonders in anatomisch anspruchsvolle Gefäße erleichtert.

„Eine Einführschleuse muss flexibel sein, um in komplexen vaskulären Anatomien manövrieren zu können. Gleichzeitig muss sie aber auch stabil sein, um keine Komplikationen durch das Einführen und Entfernen von Ballonkathetern und Stents zu verursachen“, erklärte Dr. Flavio Airoldi, MultiMedica Krankenhaus, Mailand, Italien.

Die Fortress Einführschleuse ist mit einer elastischen und flexiblen Edelstahlwendel verstärkt, die maximale Flexibilität und Stabilität bietet, um einen Ballonkatheter oder selbstexpandierenden Stent in verengte Gefäße einzuführen. Die Wendel hat eine Stützfunktion, die das Abknicken der Schleuse während solcher Prozeduren verhindert.

Die 5F und 6F-Versionen der Fortress verfügen außerdem über eine hydrophobe Gleitbeschichtung und eine weiche konische Spitze, die das Einführen erleichtert. Es konnte nachgewiesen werden, dass sie das Auftreten potenzieller Komplikationen an der Injektionsstelle reduzieren.

„Umfangreiche Tests haben gezeigt, dass sich die Einführschleuse Fortress leicht einführen lässt und sie gleichzeitig eine hervorragende Knickfestigkeit und Stabilität bietet“, erklärt Dr. Alexander Uhl, Vice President Marketing, Vascular Intervention bei Biotronik. „Wir sind stolz darauf, Ärzten eine Vielzahl an hochqualitativen Lösungen für die unterschiedlichen Erfordernisse der Patienten anbieten zu können. Die neuen 5F und 6F Schleusen sind wichtige Erweiterungen unseres wachsenden Portfolios der Vaskulären Intervention, zu dem auch die bewährten Passeo-Ballons und Pulsar-Stents für periphere Interventionen zählen.“

Die neue Fortress-Serie ist in den Märkten verfügbar, die das CE-Zeichen als Zulassungskriterium akzeptieren.

06.05.2014

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Wenn Gefäßchirurgen nicht nur schneiden, sondern auch stenten

Therapeutische Eingriffe in der Gefäßmedizin werden heute nicht nur mit dem Skalpell ausgeführt, sondern auch völlig unblutig mit Drähten, Ballons und Stents. Diese Tendenz in Richtung…

Photo

Intervention, IGeL und Interdisziplinarität beim IROS 2012

Friedrich Olbert war einer der Pioniere der Angioplastie und sein Leben lang um die Akzeptanz der Interventionellen Radiologie bemüht. Noch heute steht der Wiener Radiologe mit seinem Namen Pate…

Photo

Elektrophysiologen diskutieren Laserablationskatheters zur Behandlung des Vorhofflimmerns

CardioFocus, Inc., Entwickler des endoskopischen Ablationssystems zur Transkatheter-Behandlung des Vorhofflimmerns (VHF), brachte international führende Experten auf dem Gebiet der…