Pneumologen geben Entwarnung: Asthma kein Risikofaktor für schwere...

Quelle: Unsplash/Robina Weermeijer

Aktualisierte Stellungnahme

Pneumologen geben Entwarnung: Asthma kein Risikofaktor für schwere Covid-19-Verläufe

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) legte gemeinsam mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, 26. November eine aktualisierte Stellungnahme mit neuen Daten zur Risikoabschätzung bei Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie vor. Der Tenor war positiv: Demnach kommt es lediglich bei einer Minderheit von weniger als fünf Prozent der Infizierten zu schweren, potenziell tödlichen Verläufen. Zudem gibt es neue Erkenntnisse bezüglich der Risikogruppen. So zählen Asthmatiker nicht mehr dazu.

Report: Sonja Buske

Asthma jeglichen Schweregrades und unabhängig vom Alter des Patienten habe sich in bisherigen Studien nicht als eigenständiger Risikofaktor für einen schweren Covid-19-Verlauf erwiesen. „Wir können uns hier ganz deutlich positionieren, denn die Datenlage ist erstaunlich klar“, sagt Professor Dr. Marek Lommatzsch, Oberarzt der Abteilung für Pneumologie des Zentrums für Innere Medizin der Universitätsmedizin Rostock und Hauptautor der aktualisierten Stellungnahme.

Auch die Therapie mit niedrig- oder mittelhochdosierten inhalativen Steroiden, wie sie die übergroße Mehrheit der acht Millionen Asthmatiker in Deutschland erhält, sei unbedenklich. „Einzig bei der Therapie mit hochdosierten inhalativen Steroiden sowie bei einer systemischen Steroidtherapie ist eine Anpassung der Medikation ratsam, da es Hinweise darauf gibt, dass sie das Risiko für einen schweren Verlauf erhöhen“, erläutert Lommatzsch „Hier bietet sich eine Umstellung auf eine Therapie mit Biologika an.“ Wichtig ist dem Experten jedoch, dass Patienten nicht eigenmächtig ihre Medikation anpassen oder gar absetzen, sondern stets Rücksprache mit ihrem Facharzt halten.
Häusliche Isolation oder besondere Vorsichtsmaßnahmen seien für Asthmatiker dagegen überhaupt nicht notwendig. „Sie können ganz normal zur Arbeit oder zur Schule gehen. Das Risiko, sich zu infizieren, liegt für jeden Menschen bei 100 Prozent. Es geht einzig und allein um das Risiko für einen schweren Verlauf, und das ist bei Asthmatikern nicht erhöht.“

Keine Selbstisolation notwendig

Photo
Marek Lommatzsch
Quelle: Unimedizin Rostock

Ähnliche Empfehlungen gelten auch für die Therapie von chronischen Erkrankungen wie der Sarkoidose, für die ebenfalls kein erhöhtes Risiko festgestellt werden konnte, solange die Lunge nicht zu stark vorgeschädigt ist. „Auch hier wird die Fortführung der immunsuppressiven oder immunmodulatorischen Therapie mit der niedrigsten noch wirksamen Dosis in jedem Fall empfohlen“, sagt Professor Dr. Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP und Mitautor des Positionspapieres. Bei einer Unterbrechung der Therapie sei davon auszugehen, dass der Schaden durch eine Verschlechterung der Grunderkrankung den Nutzen in Bezug auf das Covid-19-Risiko überwiege. Einen vorbeugenden Daueraufenthalt zu Hause empfiehlt er selbst bei erhöhtem Risikoprofil nicht. „Die Bewegung an der frischen Luft ist immens wichtig und eher förderlich für die Gesundheit, als das sie schadet.“ Auf die Einhaltung der geltenden Hygieneregeln müsse aber in jedem Fall geachtet werden.  

COPD: Mäßig hohes Risiko

Photo
Torsten Bauer
Quelle: DGP

Ein mäßig erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben hingegen COPD-Patienten. Da die Krankheit oft durch Nikotinkonsum verursacht wird, leiden diese Patienten zudem vermehrt unter kardiovaskulären Begleiterkrankungen, wodurch sich das Risiko nochmals erhöht. „Die Pandemie ist ein guter Zeitpunkt, um mit dem Rauchen aufzuhören“, findet Bauer.
Deutlich erhöht ist das Risiko für einen schweren Verlauf bei Menschen mit Immunsuppression oder Lungenfibrose. Sie müssen nach Rücksprache mit ihren Fachärzten besondere Schutzmaßnahmen ergreifen, wie z. B. das Tragen von FFP2-Masken. Außerdem raten die Lungen-Experten unbedingt zu einer Impfung gegen Pneumokokken, die eine Vielzahl der bakteriellen Lungenentzündungen verursachen. 

Schwerer Verlauf erst nach sieben Tagen

Photo
Quelle: DGP

Die beiden Verbände möchten mit dem Positionspapier der Verunsicherung von Patienten und behandelnden Ärzten entgegenwirken, und die Risikoabschätzung bei unterschiedlichen chronischen Erkrankungen – insbesondere der Atmungsorgane – erleichtern. Denn das Tückische an Covid-19 sei, dass sich ein schwerer Verlauf erst nach etwa sieben Tagen zeigt. „Dann können aber ganz plötzlich Luftnot, schnelles Atmen und ein Abfall der Sauerstoffsättigung hinzukommen“, erläutert Lommatzsch, „und dann muss der Patient sofort ins Krankenhaus.“ Deshalb sei es so wichtig zu wissen, welche Patienten zu den Risikogruppen gehören, um bei ihnen besonders wachsam zu sein. „Die moderne Intensivmedizin kann heute sehr viel erreichen“, macht Lommatzsch allen Patienten Mut. Und sein Kollege Bauer geht noch einen Schritt weiter: „Wir werden alle gut durch diesen Winter kommen, insbesondere weil andere Atemwegserkrankungen wie die Grippe oder die Lungenentzündung durch die Abstands- und Hygieneregeln deutlich reduziert werden konnten.“

27.11.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Studie an verstorbenen Patienten zeigt

COVID-19 richtet massive Lungenschäden an

Eine Studie des Augsburger Universitätsklinikums zeigt, dass das Lungengewebe von verstorbenen COVID-19-Patienten irreversibel geschädigt ist. Ursache der Schädigungen war das Virus, dessen Erbgut…

Photo

Lungenärzte warnen

Keine voreiligen Schlüsse zu Langzeitschäden von COVID-19

In aktuellen Medienberichten äußern Wissenschaftler die Vermutung, dass COVID-19 die Lunge dauerhaft schädigen könne. Laut Ärzten des George Washington University Hospitals zeigen radiologische…

Photo

"Gesichter" einer Krankheit

Covid-19: Forscher ermitteln mindestens 5 Varianten

Die vom Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Erkrankung Covid-19 umfasst nach aktuellen Untersuchungen mindestens fünf verschiedene Varianten. Diese unterscheiden sich darin, wie das Immunsystem auf…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Immunoassays

Beckman Coulter – Access Procalcitonin (PCT)

Beckman Coulter, Inc.
Beckman Coulter – Prostate Health Index (phi)

Immunochemistry

Beckman Coulter – Prostate Health Index (phi)

Beckman Coulter, Inc.
DRG Instruments – DRG:Hybrid-XL

Immunochemistry

DRG Instruments – DRG:Hybrid-XL

DRG Instruments GmbH
FUJIFILM Wako - μTASWako i30

Immunoassays

FUJIFILM Wako - μTASWako i30

Wako Chemicals GmbH