Future Health Index

Nutzung und Akzeptanz von KI im Gesundheitswesen steigt

Künstliche Intelligenz (KI) kann Ärzte und Pflegekräfte dabei unterstützen, die wachsende Datenflut zu bewältigen, sie von Routineaufgaben entlasten oder auch die Diagnostik und Therapieentscheidung erleichtern. Soweit die Theorie. Aber welche Rolle spielt KI tatsächlich im Gesundheitswesen?

Der diesjährige Philips Future Health Index zeigt ein durchaus positives Ergebnis, sowohl in Bezug auf die Akzeptanz als auch die Nutzung von KI. Zugleich wird aus der Umfrage deutlich, dass die Potenziale von KI noch nicht in vollem Umfang in der Gesundheitsversorgung genutzt werden.

Medizinische Fachkräfte in Deutschland sind grundsätzlich offen für die...
Medizinische Fachkräfte in Deutschland sind grundsätzlich offen für die Nutzung von KI – das ist eine der wichtigsten Erkenntnisse des diesjährigen Future Health Index

Quelle: Philips Future Health Index 2019

41 Prozent der medizinischen Fachkräfte in Deutschland nutzen heute KI-gestützte Technologien in ihrer täglichen Arbeit. Damit liegen sie im Vergleich zu China (85 Prozent) zwar deutlich zurück, sind jedoch etwa gleichauf mit US-Kollegen (33 Prozent). Innerhalb Europas sind Italien (59 Prozent) und Frankreich (54 Prozent) Deutschland etwas voraus. Ein Anwendungsfeld für KI ist beispielsweise die Diagnostik, bei der sie für eine verbesserte Bildqualität oder das automatisierte Erkennen von Befundauffälligkeiten eingesetzt wird. Darüber hinaus kommt KI auch in der Therapie zum Einsatz, wo sie unter anderem bei der Planung und Umsetzung von Behandlungsplänen unterstützt. Am häufigsten wird KI derzeit aber über die meisten Länder hinweg bei der Terminplanung angewendet – sowohl für die Patientenkoordination als auch für die Optimierung von Arbeitsplänen.

Bedenken gegenüber einer KI-Unterstützung fallen in Deutschland sehr gering aus. Die Sorge, dass KI über kurz oder lang die Arbeit der medizinischen Fachkräfte übernehmen könnte, teilen nur wenige der Befragten in Deutschland. 10 Prozent fürchten, ihren Arbeitsplatz an Maschinen zu verlieren. Deutlich skeptischer hingegen sind die befragten medizinischen Fachkräfte aus China (28 Prozent) und Frankreich (24 Prozent).

Nutzung und Akzeptanz von KI im Gesundheitswesen steigt

Quelle: Philips Future Health Index 2019

Fragt man die Bevölkerung, geben rund 58 Prozent der Deutschen an, über die Nutzung von KI im Gesundheitswesen Bescheid zu wissen. Davon meinen 19 Prozent, etwas oder viel darüber zu wissen, 38 Prozent wissen ein wenig darüber. In den USA liegt der Wert niedriger. Nur 48 Prozent der US-Amerikaner sagen, dass sie sich etwas unter der Verwendung von KI im Gesundheitssystem vorstellen können. Die Chinesen haben hier die Nase mit 69 Prozent vorn, wobei auch dort nur 23 Prozent angeben, etwas oder viel darüber zu wissen.

Neben KI wurden mit Telemedizin und elektronischer Patienten- bzw. Gesundheitsakte (ePA/ eGA) zwei weitere Themenbereiche im diesjährigen Future Health Report abgefragt. Dabei zeigte sich, dass die Telemedizin in den meisten untersuchten Ländern, einschließlich Deutschland, noch kein fester Bestandteil der täglichen Arbeit der medizinischen Fachkräfte ist. Wenn sie zum Einsatz kommt, dann vorrangig für den fachlichen Austausch mit Kollegen und weniger zur Kommunikation mit den Patienten.

Im Zusammenhang mit der ePA gaben 62 Prozent der Befragten an, dass sie gerne ihre Daten einsehen würden, wenngleich sie derzeit keinen Zugriff haben bzw. nicht wissen, ob sie einen solchen haben. 24 Prozent hingegen möchten keinen Zugriff auf ihre ePA und 14 Prozent der Befragten gaben an, diesbezüglich unschlüssig zu sein. Mit 82 Prozent bewertet die überwiegende Mehrheit der befragten deutschen Bevölkerung die Qualität ihrer Gesundheitsversorgung als gut, sehr gut oder sogar ausgezeichnet. Haben Personen Zugang zu ihren digitalen Daten, liegt die Zahl derer, die sich gut oder mehr als gut versorgt fühlen mit 92 Prozent sogar noch höher.

21.12.2019

Mehr zu den Themen:Mehr vom Hersteller:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Philips IntelliSpace AI Workflow Suite

Radiologie 4.0: KI integrieren, Komplexität reduzieren

Kaum ein anderes Thema bewegt die Radiologie so sehr wie künstliche Intelligenz (KI). Kein Wunder, denn „Dr. Algorithmus“ hat enormes Potenzial. Er kann die Qualität der Diagnostik verbessern,…

Photo

Klinische IT

Digitalisierung vorantreiben. Versorgung vernetzen.

Interoperabilität bildet das Fundament für vernetztes Arbeiten, den Einsatz neuer Technologien und eine patientenorientierte Versorgung.

Photo

TWW als Referenzstelle für Incisive CT

Vorzeige-Computertomographie in der deutschen Hauptstadt

Im Südwesten Berlins befindet sich das neueste Aushängeschild von Philips im Bezirk Zehlendorf. Seit Oktober arbeitet das Diagnostische Zentrum der Kliniken im Theodor-Wenzel-Werk e. V. (TWW) mit…

Verwandte Produkte

Beckman Coulter – Remisol Advance

LIS, Middleware, POCT

Beckman Coulter – Remisol Advance

Beckman Coulter, Inc.
medigration – webConnect

Portal Solution

medigration – webConnect

medigration GmbH
Siemens Healthineers - CentraLink Data Management System

LIS, Middleware, POCT

Siemens Healthineers - CentraLink Data Management System

Siemens Healthineers