Mögliche Mechanismen der VITT: Bei versehentlicher intravenöser Gabe des...
Mögliche Mechanismen der VITT: Bei versehentlicher intravenöser Gabe des adenoviralen Impfstoffs bindet dieser an Thrombozyten und aktiviert diese. Diese Thrombozyten-Adenovirus-Komplexe werden dann in der Milz vom Immunsystem erkannt und abgebaut. Dies führt zu einer falsch gerichteten Immunantwort nicht nur gegen das Adenovirus, sondern auch die körpereigenen Thrombozyten. Je nach Art der gebildeten Antikörper kommt es zu einem Abbau der Thrombozyten, oder zu einer starken Aktivierung der Zellen mit darauffolgender Gerinnselbildung.

Quelle: LMU Klinikum

News • Corona-Vakzine

Neue Erkenntnisse zur Vektorimpfstoff-assoziierten Thrombozytopenie

Seltene Thrombozyten-assoziierte Komplikationen lassen sich eventuell vermeiden, wenn Adenovirus-basierte Impfstoffen nicht intravenös, sondern intramuskulär injiziert werden.

Im Rahmen der Impfbemühungen gegen SARS-CoV-2 zeigte sich eine neuartige, sehr seltene Komplikation nach Adenovirus-basierten Vektorimpfstoffen (AstraZeneca und Johnson&Johnson): die sogenannte Vakzin-induzierte (immunthrombotische) Thrombozytopenie (VITT), bei der die Thrombozytenzahlen – mit oder ohne Gerinnselbildung – abfallen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des LMU Klinikums um Dr. Leo Nicolai, Alexander Leunig, Dr. Kami Pekayvaz, Prof. Dr. Konstantin Stark und Prof. Dr. Steffen Massberg haben nun in Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen herausgefunden, dass bei diesen Patientinnen und Patienten eine ausgeprägte, fehlgerichtete Immunantwort gegen Thrombozyten auftritt. Im Tiermodell zeigt sich diese gefährliche Immunantwort nur nach intravenöser Gabe des Impfstoffs. Dies legt nahe, dass die anti-thrombozytären Autoimmunität durch eine versehentliche intravenöse Injektion verursacht werden kann.

Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 basieren auf einer Reihe neuartiger Plattformen, darunter fallen auch Adenovirus-basierte Ansätze wie die Impfung von AstraZeneca (ChAdOx1 nCov-19). Im Rahmen der Massenimpfungen Anfang 2021 ist eine neue, sehr seltene Komplikation bei der Impfung mit Adenovirus-Impfstoffen aufgetreten: Immunthrombozytopenie (ITP), entweder isoliert oder von Gerinnselbildung begleitet (dann als VITT bezeichnet). Diese Komplikation ist durch eine niedrige Thrombozytenzahlen gekennzeichnet; im Fall von VITT auch durch Thrombozyten-aktivierende Plättchenfaktor 4 (PF4)-Antikörper. Diese sind der heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT) ähnlich und führen zu Gerinnselbildungen an ungewöhnlichen anatomischen Stellen, oftmals in den Hirnvenen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Die Untersuchungen des Teams ergaben, dass bei 30 Prozent der VITT-Patientinnen und -Patienten sowie bei 42 Prozent der Patientinnen und Patienten mit isolierter Thrombozytopenie nach einer ChAdOx1 nCov-19-Impfung gegen Thrombozyten gerichtete Antikörper entstehen. Diese Antikörper binden an die wichtigsten Thrombozytenrezeptoren an und deuten auf eine ausgeprägte Autoimmunität gegen Thrombozyten in diesen Krankheitsbildern hin.

Weitere Versuche ergaben, dass adenoviraler Impfstoff an Thrombozyten bindet und diese aktiviert. In einem daraufhin entwickelten Mausmodell konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen, dass die intravenöse, aber nicht die intramuskuläre Injektion von ChAdOx1 nCov-19 die Bildung von Thrombozyten-Adenovirus-Aggregaten bedingt, und eine starke Aktivierung von Thrombozyten auslöst. Nach intravenöser Injektion werden diese Aggregate von Makrophagen in der Milz abgebaut. Die Überreste werden dann in Bereiche der Milz transportiert, wo Antikörper durch B-Zellen produziert werden. Darauf folgt eine ausgeprägte B-Zell-Antwort mit der Produktion von zirkulierenden Antikörpern, die an Thrombozyten binden können, ähnlich wie der Antikörper, welche die Wissenschaftler in den Patienten nachweisen konnten.

Die Arbeit trägt zum Verständnis von Thrombozyten-assoziierten Komplikationen nach der Verabreichung von ChAdOx1 nCov-19 bei und hebt die versehentliche intravenöse Injektion als möglichen Mechanismus der plättchengerichteten Autoimmunität hervor. Daher könnte eine mögliche präventive Maßnahme gegen diese seltenen Thrombozyten-assoziierten Komplikationen sein, dieintravenöse Injektion von Adenovirus-basierten Impfstoffen zu vermeiden.

Die Ergebnisse sind im Fachblatt Blood publiziert worden.

Quelle: LMU Klinikum München

11.05.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Präventionsstrategie

"Völlig absurd": Experten widerlegen Grenzschließung als wirksamen Corona-Schutz

Grenzverkehr einschränken oder sogar die komplette Schließung von Grenzübergängen? Mit solchen Maßnahmen lässt sich die Verbreitung des Coronavirus kaum aufhalten, wie eine neue Studie zeigt.

Photo

News • Coronavirus-Schutz

Covid-19: Impfung und frühere Infektionen helfen auch gegen Omikron

Eine neue Studie zeigt, dass Immunzellen gegen frühere Varianten des Coronavirus auch Omikron gut erkennen und so vor schwerer Krankheit schützen können.

Photo

News • Gestörte Glukoseregulation

Studie: Covid-19 erhöht Risiko für Typ-2-Diabetes

Eine neue Studie weist auf ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes nach einer Corona-Infektion hin. Experten fordern daher eine aktive Untersuchung der Glukoseregulation nach einer Infektion.

Verwandte Produkte

Associates of Cape Cod – Fungitell STAT Assay

Identification/Susceptibility

Associates of Cape Cod – Fungitell STAT Assay

Associates of Cape Cod Europe GmbH
Beckman Coulter – SARS-CoV-2 Assays

Immunoassays

Beckman Coulter – SARS-CoV-2 Assays

Beckman Coulter Diagnostics
Hologic – Novodiag System

Automation & sample processing

Hologic – Novodiag System

Hologic, Inc.
Lifotronic  SARS-CoV-2 Antibody Detection Kit

Immunoassays

Lifotronic SARS-CoV-2 Antibody Detection Kit

Lifotronic Technology Co., Ltd
Newsletter abonnieren