Die Illustration zeigt, wie sich die Goldpartikel sich an den Endothelzellen...
Die Illustration zeigt, wie sich die Goldpartikel sich an den Endothelzellen vorbeischmuggeln.
Quelle: Danmarks Teksniske Universitet

Tumorforschung

Nano-Gold trickst Blut-Hirn-Schranke aus

Forscher der Dänischen Technischen Universität haben einen Weg gefunden, die Blut-Hirn-Schranke zu durchbrechen, die das Gehirn vor Schadstoffen schützt, aber auch keine Medikamente durchlässt.

Dazu setzen die Experten speziell beschichtete Goldpartikel ein, die sich trickreich den Weg ins menschliche Denkorgan bahnen. Sie könnten Präparate transportieren, die beispielsweise Tumore bekämpfen oder andere Krankheiten wie Alzheimer therapieren. Gehirntumore können bislang nur chirurgisch und durch eine Strahlenbehandlung bekämpft werden. "Hirntumore lassen sich meist nur teilweise entfernen, weil ihre Ausdehnung schwer zu erkennen ist", sagt der dänische Nanotechnikexperte Martin Bak. Aus diesem Grund sei es wahrscheinlich, dass sich die verbliebenen Tumorzellen wieder vermehren.

Maßgeschneiderte Oberflächen

Wir setzten spezielle Antikörper ein, die darauf getrimmt waren, in bestimmte Regionen des Gehirns vorzudringen

Martin Bak

Die Verteidigung an der Blut-Hirn-Schranke besteht aus Endothelzellen. Sie lassen größere Moleküle abblitzen, weil sie eine potenzielle Gefahr darstellen. Die meisten Medikamente gehören dazu, weil sie ebenfalls aus großen Molekülen bestehen. Bisher hat die US-Zulassungsstelle für Medikamente, die Food and Drug Administration, noch kein einziges Medikament akzeptiert, das möglicherweise bis ins Gehirn vordringen kann. Andererseits gibt es einen zunehmenden Bedarf an Behandlungsmöglichkeiten für Tumore im Gehirn, weil die Lebenserwartung steigt. "Wir haben Nanopartikel aus Gold mit maßgeschneiderten Oberflächen hergestellt, die die gewünschte Zirkulation des Blutes erleichtern", verdeutlicht Bak. "Wir setzten spezielle Antikörper ein, die darauf getrimmt waren, in bestimmte Regionen des Gehirns vorzudringen", so der Wissenschaftler. Damit sei es gelungen, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.

Die Kombination von Nanopartikeln und therapeutischen Arzneimitteln oder diagnostischen Markern könne Probleme mit der Lösbarkeit, der Stabilität und der Anreicherung dieser Medikamente lösen, die sonst nicht durch die Blut-Hirn-Schranke gelangen und ihre Wirkung in betroffenen Regionen entfalten könnten. Die zunehmende Zahl an Nanopartikeln in bestimmten Gehirnregionen könne die Abgabe von Medikamenten verbessern. Dann könne die Dosis verringert werden, ohne dass die Wirkung nachlässt.


Quelle: Danmarks Teksniske Universitet/pressetext

01.02.2018

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Aggressive Hirntumore

Epigenetische Analyse von Glioblastome ermöglicht gezieltere Behandlung

Glioblastome sind Hirntumore mit verheerender Prognose. Sie werden von vielfältigen Gendefekten ausgelöst, wodurch sie schwer behandelbar werden. Außerdem spielt die Epigenetik eine wesentliche…

Tumorforschung

Gehirntumoren in der Petrischale züchten

Forscher aus Österreich haben eine neue Methode zur Erforschung von Hirntumoren entwickelt: Mit sogenannten Organoiden soll die Wirkung von Krebsgenen gezielt erforscht und neue Krebs-Medikamente…

Medulloblastome

Hirntumoren bei Kindern: Genetisches Routinescreening bald Standard?

Ein internationales Forscherteam des Hopp-Kindertumorzentrums am NCT Heidelberg (KiTZ), des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) und des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) hat zusammen mit…

Verwandte Produkte

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Research use only (RUO)

SARSTEDT - Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO.

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH