Mithilfe einer besonderen Folie könnten medizinische Wirkstoffe direkt ins...
Mithilfe einer besonderen Folie könnten medizinische Wirkstoffe direkt ins Blut befördert werden.

Bildquelle: National University of Singapore

News • Neue Verabreichungsform erforscht

Medikamenten-Pflaster als Alternative zu Tabletten oder Spritze

Vor allem für Kinder und ältere Menschen, die Probleme haben, Medikamente als Pillen oder in flüssiger Form zu schlucken, ist eine Innovation von Forschern der National University of Singapore (NUS) gedacht. Sie haben eine poröse Folie entwickelt, die mit den jeweiligen Medikamenten getränkt wird.

Es gibt sie mit Durchmessern von 18,5 und 23,6 Millimetern, was in etwa den Maßen einer 2-Cent- beziehungsweise 1-Euro-Münze entspricht. Die Folie wird an die Innenseite der Wange eines Patiente geklebt, denn dieser Bereich ist stark durchblutet. So gelangt das Medikament direkt ins Blut, wobei Magen und Verdauungstrakt umgangen werden, berichten die Wissenschaftler. 

Diese Methode der Medikamentenverabreichung verringert das Risiko von Erstickungsanfällen, Verschlucken und Abstoßung. Darüber hinaus eliminiert das Herstellungsverfahren der Folien auch Dosierfehler, die üblicherweise mit Mehrfachdosisflaschen mit flüssigen Medikamenten verbunden sind. Die Folien haben einen geringen Wassergehalt, so dass sie im Vergleich zu flüssigen Medikamenten länger haltbar sind. Die neue Technik wird vom NUS-Start-up PharLyfe+ vermarktet.

Die NUS-Forscherinnen Qi Shan Chua (von links), Assoc.-Prof. Sui Yung Chan und...
Die NUS-Forscherinnen Qi Shan Chua (von links), Assoc.-Prof. Sui Yung Chan und Dr. Poh Leng Tan bei der Herstellung der Folien-Pflaster. Die Wirkstoffträger lassen sich einzeln verpacken und bequem mitführen.

Bildquelle: National University of Singapore 

"Unser oraler Film markiert einen bedeutenden Meilenstein in der patientenzentrierten und personalisierten Medizin und bietet eine sicherere und umweltfreundlichere Alternative zu herkömmlichen Methoden der Medikamentenverabreichung", so die leitende NUS-Entwicklerin Sui Yung Chan. Als erstes will das Unternehmen das Medikamentenpflaster für Menschen entwickeln, die kurz vor dem Tod stehen und Präparate gegen Ängste und starke Schmerzen benötigen. Sie sollen belastende Injektionen ablösen, die heute unumgänglich sind. Das Forscherteam hofft, dass seine Lösung zu einer besseren Patientenversorgung beiträgt. 

Jede Folie enthält eine maßgeschneiderte Mischung von Inhaltsstoffen, die für ein bestimmtes Medikament formuliert sind. Diese werden in einem Lösungsmittel aufgelöst. Von dieser Flüssigkeit wird genau die benötigte Menge auf ein Substrat pipettiert. Die so vorbereitete Folie wird in einem Ofen getrocknet. Außer der komfortableren Verabreichung der Medikamente hat das neue Verfahren noch andere Vorteile. Weil die Präparate direkt ins Blut gehen, sind kleinere Mengen erforderlich, was vor allem bei teuren Medikamenten ins Gewicht fällt. Zudem sind Einweg-Applikatoren und -Geräte wie Spritzen, Nadeln, Inhalatoren und Autoinjektoren überflüssig. 


Quelle: National University of Singapore/pressetext

09.07.2023

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Forschungsprojekt „ADAPT-HEAT“

Klimamedizin: Wie wirkt sich extreme Hitze auf Medikation aus?

Hitzewellen werden durch den Klimawandel auch in unseren Breiten immer häufiger. Experten erforschen, was das für die Einnahme und Wirkung von Medikamenten bedeutet.

Photo

News • Kardiotoxizität

Nebenwirkungen neuer Medikamente auf das Herz frühzeitig erkennen

Neu entwickelte Medikamente und Therapien haben häufig Nebenwirkungen auf das Herz. Eine neue Methode soll helfen, diese Begleiterscheinungen frühzeitig zu erkennen.

Photo

News • Arzneimittel im Stresstest

Lösungen gegen den Medikamentenmangel finden

Weg von ad-hoc-Lösungen, hin zu stabilen Lieferketten bei der Arzneimittelversorgung: Mit einer Status-Quo-Analyse wollen Forscher der Uni Würzburg Lösungen für den Medikamentenmangel erarbeiten.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren