News • Vielversprechende Studie an Mäusen

Implantierbare "Wirkstoff-Fabriken" schalten Tumore aus

Mit in Mäusen implantierten biologischen "Medikamentenfabriken" lassen sich Tumore binnen weniger Tage zerstören, wie Forscher der Rice University und des Baylor College of Medicine zeigen.

Photo
Winzige Alginat-Kügelchen können mit Zellen beladen werden, die Zytokine produzieren. Diese Proteine spielen eine wichtige Rolle bei der Immunantwort und könnten, im Zusammenspiel mit Checkpoint-Inhibitoren, wirksam selbst gegen fortgeschrittene Tumoren wirken.

Bildquelle: Jeff Fitlow/Rice University

Sie haben Medikament-Perlen, die nicht größer als der Kopf einer Stecknadel sind, unmittelbar neben Tumoren platziert, wo sie kontinuierlich hohe Dosen Interleukin-2 (IL-2) produzieren. Das ist eine natürliche Verbindung, die weiße Blutkörperchen aktiviert, sodass sie Krebs bekämpfen. 

Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Erkenntnisse im Fachjournal Clinical Cancer Research

Das Maus-Experiment ist der jüngste von diversen Erfolgen für diese Technologie, die im Labor von Rice-Forscher Omid Veiseh entwickelt worden ist. Sie darf mit Genehmigung der Food and Drug Administration (FDA) in diesem Herbst bei klinischen Studien an Patientinnen mit Eierstockkrebs eingesetzt werden. "Von Anfang an war es unser Ziel, eine Plattformtherapie zu entwickeln, die für verschiedene Arten von Erkrankungen des Immunsystems oder verschiedene Krebsarten eingesetzt werden kann", sagt Veisehs Doktorandin Amanda Nash.

Das Forschungsteam (von links): Amanda Nash, Dr. Bryan Burt, Omid Veiseh und...
Das Forschungsteam (von links): Amanda Nash, Dr. Bryan Burt, Omid Veiseh und Samira Aghlara-Fotovat

Bildquelle: Jeff Fitlow/Rice University

Die Zytokinfabriken bestehen aus Alginatkügelchen. Sie bestehen aus einem aus Algen gewonnenen Gel; die Kugeln werden mit Zehntausenden von Zellen beladen, die gentechnisch verändert wurden, um natürliches IL-2 zu produzieren, eines von zwei Zytokinen, die die FDA zur Behandlung von Krebs zugelassen hat. Die "Fabriken" sind nur 1,5 Millimeter breit und können mit minimalinvasiver OP implantiert werden. Im Maus-Experiment, bei dem Mesotheliome zerstört wurden, haben die Forscher die Perlen neben den Tumoren und in der dünnen Gewebeschicht platziert, die die Lunge bedeckt und die Innenwand der Brust auskleidet. 

"Ich kümmere mich um Patienten mit malignem Pleuramesotheliom. Dies ist eine sehr aggressive Malignität der Lungenschleimhaut. Und es ist sehr schwierig, sie chirurgisch vollständig zu entfernen. Es bleiben oft Tumorreste übrig, die mit den implantierten IL-2-Fabriken behandelt werden können", unterstreicht Bryan Burt, Leiter der Baylor-Abteilung für Thoraxchirurgie, abschließend. 


Quelle: Rice University/pressetext

24.08.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Genetisches “Täterprofil”

Glioblastom: Neue Erkenntnisse zum Zellnetzwerk aggressiver Hirntumore

Das Glioblastom durchzieht das Gehirn mit einem Zell-Netzwerk, das den Krebs enorm widerstandsfähig gegen Therapien macht. Forscher haben jetzt eine wichtige Signatur dieser Verbindungen ausgemacht.

Photo

News • Glioblastom-ähnliche Organoide

GLO: Die nächste Generation der Hirntumor-Forschung

DKFZ-Wissenschaftler berichten über einen Fortschritt in der Erforschung bösartiger Hirntumore: Mithilfe sogenannter GLOs gelangen ihnen wertvolle Einblicke in den Stoffwechsel des Glioblastoms.

Photo

News • Gezieltere Therapie durch Passagier-Gene

„Trittbrettfahrer“ öffnen neue Angriffsflächen gegen Krebs

Wenn ein Tumor entsteht, vermehren sich oft auch andere Gene als „Trittbrettfahrer“. Forscher entdeckten nun, wie dabei Schwachstellen entstehen, die gegen den Krebs ausgenutzt werden können.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren