Shutterstock/Lebendkulturen.de

Sulfavant

Impfstoff auf Pflanzenbasis tötet Krebs

Präparat aus Mikroalgen vernichtet Tumorzellen und pathogene Keime

Das Mittel Sulfavant eignet sich hervorragend zur Bekämpfung bösartiger Neoplasien wie Hautkrebs, wie das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Chimica Biomoleculare herausgefunden hat. Gewonnen wird das bereits patentrechtlich geschützte Präparat aus Mikroalgen und terrestrischen Pflanzen. Es regt die dendritischen Zellen an, die die vorderste Verteidigungslinie des Immunsystems bilden.

Abwehrkräfte werden gestärkt

Dank der als Hilfsmedikament dienenden Antigene liefern Immuntherapien einen neuen und vielversprechenden Ansatz, kanzerogene Zellen auszuschalten und die Bildung neuer Krebszellen zu verhindern

Angelo Fontana

"Selbst in sehr geringer Konzentration stärkt Sulfavant die natürlichen Abwehrkräfte des Organismus und sorgt für die Vernichtung von Tumorzellen oder krankheitserregenden Keimen", erklärt Projektleiter Angelo Fontana. Die ersten Testergebnisse bei der Therapierung von Melanomen haben gezeigt, dass die Verabreichung von Sulfavant in Verbindung mit einem synthetisch-immunologischen Antigen auch deren Weiterentwicklung verhindern kann. Dies lässt die Erwartung zu, dass auf längere Sicht eine neue Generation synthetischer Impfstoffe gegen Tumore und chronische Entzündungen entstehen könnte. "Dank der als Hilfsmedikament dienenden Antigene liefern Immuntherapien einen neuen und vielversprechenden Ansatz, kanzerogene Zellen auszuschalten und die Bildung neuer Krebszellen zu verhindern", bestätigt der italienische Wissenschaftler.

Quelle: Pixabay/Nouchkac

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Die Forschungsarbeiten sind mit Unterstützung von Wissenschaftlern der Università della Campagnia in Zusammenarbeit mit Kollegen der Università di Genova durchgeführt worden. Einzelheiten sind in der renommierten Fachzeitschrift "Scientific Report" nachzulesen.


Quelle: Istituto di Chimica Biomoleculare/pressetext

11.12.2017

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Neue Geräte am NCT

PET/MR & Co: Dresden rüstet bei Krebsforschung kräftig auf

Mit einer Erweiterung des Geräteparks stehen dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden ab sofort ganz neue Möglichkeiten zur Erforschung von Krebserkrankungen offen. Ein…

Cancer Genome Atlas

Molekulare Veränderungen ermöglichen personalisierte Krebstherapien

Bei der Analyse von großen Mengen an genetischen Krebsdaten, haben Wissenschaftler der ETH Zürich bisher unerforschte molekulare Veränderungen gefunden. Diese könnten helfen neue personalisierte…

Onkologie

So treiben Forscher Krebszellen die Resistenzen aus

Wie Krebszellen sich nach einer Therapie selbst reparieren, haben Forscher unter der Co-Leitung der Universität Bern und des Niederländischen Krebsforschungszentrums (NKI) untersucht. Ihre neuen…

Verwandte Produkte

Research use only (RUO)

Eppendorf - Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG

Research use only (RUO)

Shimadzu - CLAM-2000

Shimadzu Europa GmbH