brain surgery setting in hospital
PD Dr. Albrecht Waschke, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, führte den eigentlichen Eingriff durch. Neurochirurg Dr. Rupert Reichart, Oberarzt und Leitender Arzt für Schmerztherapie, versetzte den Patienten in Trance. Der Patient war während des vierstündigen Eingriffs immer ansprechbar.

Bildquelle: Rhön-Klinikum/Foto: Katrin Schmitt

Neurochirurgie

Hypnose statt Narkose: Hirntumor-OP im Trancezustand

Ärzte der Klinik für Neurochirurgie am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt haben erstmals unter hypnotischer Begleitung bei einem Patienten einen Hirntumor entfernt.

Der Tumor des 54-jährigen Mannes befand sich unmittelbar in der Nähe des Sprachzentrums. Um den Verlauf der Operation exakt zu kontrollieren und möglichen Risiken für den Patienten vorzubeugen, entschieden sich die Experten für diese Methode. PD Dr. Albrecht Waschke, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie, führte den eigentlichen Eingriff durch. Der erfahrene Neurochirurg Dr. Rupert Reichart, Oberarzt und Leitender Arzt für Schmerztherapie, versetzte den Patienten in Trance. "Dem Patienten geht es sehr gut, und er konnte bereits wenige Tage nach der Operation nach Hause entlassen werden. Der Tumor wurde entfernt und die Sprachfähigkeit komplett erhalten. Kurzum: Ein voller Erfolg", sagt Dr. Waschke.

Die Voraussetzung für den Einsatz [der Hypnose] sollte aber immer ein medizinischer Grund sein

Rupert Reichart

Der Patient wurde intensiv auf den Eingriff vorbereitet. Er war während des vierstündigen Eingriffs immer ansprechbar, von der OP selbst hat er nichts mitbekommen und war trotz Verzichts auf Narkose schmerzfrei. Lediglich seine Kopfhaut wurde in örtlicher Betäubung berührungsunempfindlich gemacht. Dennoch stand zur Sicherheit ein erfahrenes Anästhesieteam bereit. An der Seite des Patienten saß Dr. Reichart, der mit ihm leise sprach und ihn während der gesamten Operation in Hypnose hielt. Ein Logopäde unterhielt sich mit dem Patienten, zeigte ihm über ein Tablet verschiedene Abbildungen und fragte nach den dargestellten Gegenständen, Farben, Empfindungen oder Gefühlen. Chefarzt Dr. Waschke hatte so eine genaue Kontrolle und hätte jederzeit bei einer Verschlechterung der Sprechfähigkeit reagieren können. "Während der Operation besteht die Gefahr, dass mit dem Tumorgewebe möglicherweise auch gesundes Gewebe entfernt wird und es zu neurologischen Ausfällen kommt. Um dies zu verhindern, wurde das Hirngewebe, das den Tumor umgibt, elektrisch stimuliert und wir konnten so exakt in diesem hochsensiblen Bereich des Sprachzentrums zwischen gesundem und Tumorgewebe differenzieren." 

Die positive Wirkung von Hypnose ist belegt, Schmerzreize können unterdrückt beziehungsweise nicht wahrgenommen werden. "Eine Hypnose eignet sich prinzipiell für jeden Patienten. Das Versetzen in Trance bedeutet dabei eine Veränderung des Bewusstseinszustands. Dafür ist Vertrauen in den Arzt und eine intensive und transparente Vorbereitung notwendig", erklärt Dr. Reichart. Er ist einer der wenigen neurochirurgischen Ärzte in Deutschland mit dieser Zusatzqualifikation. Im Rahmen seiner Arbeit in der Schmerztherapie ist er auf die medizinische Hypnose aufmerksam geworden und hat die dafür erforderliche Expertise unter anderem an der Medizinischen Universität in Wien erworben. Die Einsatzmöglichkeiten sind für ihn vielfältig. "Die Voraussetzung für den Einsatz sollte aber immer ein medizinischer Grund sein", ergänzt Dr. Reichart. 


Quelle: Rhön-Klinikum

19.08.2021

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Welthirntumortag

Ein Tumor im Sitz der Seele

Interview zum Welthirntumortag am 8. Juni 2016 mit Professor Wolfgang Wick, Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Neuroonkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und…

Photo

Hirntumor

Mit nTMS zu einer besseren Prognose

Seit einigen Jahren gewinnt eine Methode in der Neurochirurgie immer stärker an Bedeutung: die navigierte transkranielle Magnetstimulation (nTMS). Sie wird unter anderem verwendet, um Gehirntumore…

Photo

Stereotaktische Photodynamische Therapie

Mit rotem Laserlicht gegen Hirntumore

Das Glioblastom ist der am schwierigsten zu bekämpfende Hirntumor. Weil sich Gliome kaum vollständig entfernen lassen und schnell nachwachsen, ist dieser Tumor tückisch. Bisher kannte man nur…

Verwandte Produkte

Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

Surgical Flat Panel C-Arms

Intermedical – "New" Radius XP with flat panel

INTERMEDICAL SRL
mediaire – mdbrain

Artificial Intelligence

mediaire – mdbrain

mediaire GmbH
Stephanix – Omniscop DReam S

Surgical Flat Panel C-Arms

Stephanix – Omniscop DReam S

STEPHANIX
Newsletter abonnieren