Heller Hautkrebs auf dem Vormarsch

Die Zahl der Krankheitsfälle von Hellem Hautkrebs in Europa ist um rund dreißig Prozent höher als bisher angenommen. Dies beweisen jetzt erstmals aktuelle Auswertungen einer dreijährigen Studie der Europäischen Initiative zur Prävention von Hautkrebserkrankungen "EPIDERM".

Photo: Heller Hautkrebs auf dem Vormarsch

Heller Hautkrebs ist die häufigste Form von Krebs beim Menschen und entsteht vor allem durch langjährige intensive UV-Bestrahlung. Gefährlich daran ist, dass erste Hautveränderungen oft nicht ernst genommen oder verharmlost werden. Rechtzeitig erkannt, ist Heller Hautkrebs aber heilbar.

Die aktuellen Ergebnisse machen deutlich, dass das Bewusstsein über Hellen Hautkrebs in ganz Europa gesteigert werden muss, damit der Bevölkerung eine optimale Therapie zugänglich gemacht werden kann. Um den Hautkrebs auf europäischer Ebene bekämpfen zu können, werden dringend neue Vorgehensweisen im öffentlichen Gesundheitswesen benötigt.

Wesentliche Bausteine sind insbesondere die Verbesserung der Präventionsmaßnahmen sowie die Optimierung von Behandlungsstrategien durch Fortbildungen und Wissenstransfer. Die Stiftung ruft jetzt dringend zur Aufklärung über den Hellen Hautkrebs auf.

Mehr Informationen unter www.escf-network.eu

 

 

Bildquelle: pixelio.de/Carsten Grunwald

 

06.09.2011

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Gewebeschäden verhindern

Magenschleim hilft gegen trockene Augen

Ein Team der Technischen Universität München konnte zeigen, dass Kontaktlinsen, die mit Mucinen aus der Magenschleimhaut von Schweinen beschichtet waren, Schäden am Auge vorbeugen.

Photo

Organ- und Geweberegeneration

Heilung ohne Narben: Forscher machen wichtigen Schritt

Es ist der alte Traum der Medizin: Ein abgeschnittener Finger, der komplett wieder nachwächst – oder Gewebe, das sich nach einer Verletzung vollständig und ohne Narbenbildung regeneriert. An…

Photo

Potential für Therapien

Künstliche Exosomen beschleunigen Wundheilung

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für medizinische Forschung in Heidelberg und des DWI Leibniz-Instituts für Interaktive Materialien in Aachen haben synthetische Exosomen entwickelt, die die…

Verwandte Produkte

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH