Hauterkrankungen durch Latexhandschuhe soll für immer aus Kliniken verbannt werden

Ein neuartiges Waschverfahren bei der Produktion von Latexhandschuhen soll das allergene Potential in Richtung Null reduzieren. Dafür wird die patentierte MPXXTM Technologie, die vom niederländischen Unternehmen Budev entwickelt wurde, verwendet. Erstmalig präsentiert wurden das Verfahren und die mit ihm hergestellten Handschuhe der Marke Cleantexx auf der diesjährigen Messe MEDICA 2010 in Düsseldorf vom 17.-20. November 2010.

Cleantexx Handschuhe werden vom niederländisch-malaysischen Joint Venture Total Glove, einem Zusammenschluss von Budev und dem malaysischen Hersteller Latexx Partner, in Malaysia hergestellt.

"Unser Produkt will eine endgültige Lösung des durch Latexhandschuhe ausgelösten Allergieproblems bieten. Auch wenn in den letzten Jahren Dank vieler Bemühungen auf Hersteller-, Gesetzgeber- und Anwenderseite die statistisch erfassten Fälle der durch den Proteingehalt in Latexhandschuhen ausgelösten Hauterkrankungen von Klinikmitarbeitern und Patienten zurückgegangen sind, war das Problem latent immer vorhanden. Damit könnte jetzt Schluss gemacht werden", gibt sich Budev-Vorstand und Total Glove-Direktor Michiel Paping optimistisch.

Budev hat seine MPXX[TM] Technologie, ein spezielles Waschverfahren, im Rahmen einer auf Latexhandschuhe bezogenen Lizenzvereinbarung an Total Glove vergeben. Das Waschen der Handschuhe schließt sich unmittelbar an den Herstellungsprozess an.

Während die handelsüblichen Handschuhe laut geltender Vorschriften lediglich einen Latexproteingehalt von unter 50 µg/g garantieren sollten, reduzieren mit MPXX[TM] behandelte Handschuhe die allergieauslösenden vier Proteine auf ein nicht mehr quantifizierbares Niveau. Weder die in Europa und den USA vorgeschriebenen Testmethoden Lowry und FITKit noch darüber hinausgehende z. B. an der Hautklinik der Universität Erlangen durchgeführte Verfahren konnten Proteine identifizieren. MPXX[TM] entspricht nicht nur den verbindlichen ASTM und EN 455 Standards, sondern hat die vorgeschriebenen Parameter weit unterboten.

Obwohl zunächst über das Joint Venture nur Handschuhe unter dem Markennamen Cleantexx mit dem neuen Waschverfahren veredelt werden sollen, will Budev Vorstand Michiel Paping das Verfahren später auch auf andere Produkte, für die Naturkautschuk verwendet wird, übertragen.

Die serienmäßige Produktion von Cleantexx Handschuhen in Malaysia und deren Vertrieb in Europa wurde bereits aufgenommen. Die Handschuhe sind in zwei Qualitätsklassen erhältlich. Die Preise bezeichnet Vorstand Paping angesichts der "extrem hohen Wertigkeit des Produktes als fair und äußerst wettbewerbsfähig".

Mehr Informationen unter www.mpxx.org und www.total-glove.com .
 

20.11.2010

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Minutenschnelles Detektionssystem

'PACMAN' spürt Keime in Kliniken auf

Das Universitätsklinikum Regensburg hat das Projekt PACMAN mit den BioPark Firmen PreSens GmbH und Dyphox (TriOptoTec GmbH) gestartet. Das mit 1,5 Mio. € von der Bayerischen Forschungsstiftung…

Photo

Automatisierte Reinigung und Desinfektion

Forscher entwickeln Desinfektions-Roboter gegen COVID-19

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und…

Photo

Desinfektion mit UV-C

UV-Licht gegen COVID-19: Experten raten zur Vorsicht

Beim Einsatz von UV-C-Desinfektionsgeräten zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) Vorsicht geboten. Da UV-Strahlung Haut und Augen…