Ultraschallzentren

Gebündelte Kompetenz statt zergliederter Fuhrparks

Wird die Ultraschalldiagnostik an Krankenhäusern in interdisziplinären Zentren unter radiologischer Leitung zusammengeführt, führt das nicht nur zu einer effizienteren Nutzung von technischen und personellen Ressourcen. Auch die Fort- und Weiterbildung lässt sich besser organisieren, kooperative klinische Forschungsprojekte lassen sich einfacher stemmen und das Untersuchungsspektrum kann um komplexe, kosten- und ressourcenintensive Verfahren wie den Kontrastmittel-unterstützten Ultraschall und die moderne Fusionsbildgebung erweitert werden.

3D Rekonstruktion des Dopplerverfahrens SMI im Bereich eines Leberhämagioms.
3D Rekonstruktion des Dopplerverfahrens SMI im Bereich eines Leberhämagioms.
Quelle: Charité Berlin
Selbe Patientin wie in Bild 1 gezeigt, Staging CT mit Raumforderung der Leber...
Selbe Patientin wie in Bild 1 gezeigt, Staging CT mit Raumforderung der Leber bei Ovarialkarzinom, Ultraschall in Bildfusionstechnik (Work in Progress) mit hochauflösender Darstellung eines typischen Hämangioms und anatomischer Orientierung.
Quelle: Charité Berlin

Wie an den meisten anderen Krankenhäusern in Deutschland lag auch an der Charité Berlin der Ultraschall bis vor kurzem in der Hand der medizinischen Fachabteilungen. „Unter anderem hatten Gastroenterologie, Chirurgie, Radiologie, Kardiologie und Gynäkologie eigene Geräte und kümmerten sich selbst um deren Erneuerung. Das Ergebnis war eine extrem zergliederte Landschaft, bei der kaum jemand einen Überblick darüber hatte, welche Geräte wo zur Verfügung standen und welche Mitarbeiter welche Kompetenzen besaßen“, betont der Radiologe und Ultraschallexperte Prof. Thomas Fischer.
Unter Fischers Leitung wurde an der Charité deswegen vor einigen Jahren ein interdisziplinäres Ultraschallzentrum eingerichtet, das unter radiologischer Führung nicht nur Teile der technischen Infrastruktur zentralisiert, sondern auch die Ultraschall-Ausbildung von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen organisiert. Mit dem interdisziplinären Ultraschallzentrum setzt die Charité auf eine Strategie, die in ähnlicher Weise auch von Krankenhäusern in Regensburg und München umgesetzt wurde.

Bessere Nachwuchspflege

Fischer sieht mehrere Vorteile einer klinikweiten Zusammenführung der Ultraschalldiagnostik. „Ein wichtiger Faktor ist, dass es ein solches Zentrum erlaubt, die Fort- und Weiterbildung im Bereich Ultraschall zu systematisieren“, so Fischer. Praktisch alle klinischen Abteilungen haben Probleme, genug Nachwuchs zu bekommen, der qualitativ hochwertige Ultraschalluntersuchungen durchführen kann. Durch eine bessere Verzahnung der Kompetenzen können diese Lücken geschlossen werden.

Insbesondere bei modernen, aufwändigeren Ultraschallverfahren wie etwa dem Kontrastmittel-gestützten Ultraschall machen sich die Vorteile einer Zentralisierung bemerkbar. Gab es früher an der Charité nur einen Mitarbeiter, der diese Methode anwenden konnte, existiert mittlerweile eine Art Dienstplan, der dafür sorgt, dass der Kontrastmittelultraschall immer dann zur Verfügung steht, wenn er benötigt wird.

Auch die innovative Fusionsbildgebung, bei der Ultraschallbilder mit CT- bzw. MRT-Aufnahmen überlagert werden, wird seit der Zentrenbildung deutlich häufiger eingesetzt. „Das hängt auch damit zusammen, dass wir die Ultraschalluntersuchungen heute klinikweit im digitalen Bildarchiv zur Verfügung stellen, was es für die Radiologen wesentlich einfacher macht, mit den jeweiligen Datensätzen parallel zu arbeiten“, betont Fischer.

Radiologische Fachkompetenz ist unverzichtbar

Um das interdisziplinäre Ultraschallzentrum zu einem Erfolg zu machen, wurden an der Charité mehrere „Gerätelevel“ definiert, die an unterschiedlichen Stellen zur Verfügung stehen. „High-End-Geräte konzentrieren wir im Zentrum, wo wir auch die Expertise zur Bedienung dieser Geräte vorhalten“, so Fischer. Basisgeräte stehen dagegen weiterhin auf den Stationen, wo sie wie bisher ohne große Anmeldung für zeitkritische Untersuchungen wie die Abklärung eines Harnstaus oder ein Ultraschalluntersuchung des Herzens in Notfällen genutzt werden.

Dieses Modell erlaubt es auch besser als vorher, trotz des allgegenwärtigen Investitionsstaus in möglichst großem Umfang aktuelle Gerätetechnologie bereitzustellen. So wurden an der Charité mittlerweile über 100 Altgeräte abgebaut und die Hälfte davon durch brandneue Geräte ersetzt. „Insgesamt haben wir damit etwas weniger Geräte, die aber effizienter genutzt werden und die technisch im Schnitt auf einem höheren Niveau sind“, betont Fischer.

Dass die Leitung interdisziplinärer Ultraschallzentren in radiologischer Hand sein sollte, steht für Fischer außer Frage: „Der Radiologe ist der Profi in Sachen Bildgebung und kann besser als andere entscheiden, welche Untersuchungen wann erforderlich sind.“ Ein Beispiel sind Patienten, die zur Abklärung eines unklaren Lebertumors kommen. Hier wurde extern oft schon eine CT- oder MRT-Untersuchung gemacht: „Darauf bauen wir auf und können ergänzend mit einem Kontrastmittel-Ultraschall sicher zwischen Krebsmetastase und gutartigen Tumoren unterscheiden. Das funktioniert aber nur, wenn der Untersucher die unterschiedlichen Methoden beherrscht und anwenden kann.“


Veranstaltungshinweis:
Highlight-Vortrag
05.Mai 2016, 14:40 Uhr, Saal Albers-Schönberg
Zentrale Sonografieabteilung unter Leitung der Radiologie: How to do
Prof. Dr. Thomas Fischer, Charité Berlin

Quelle: DRG

03.05.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Prostatadiagnostik

Die Fusionsbiopsie – der Weg zu mehr personalisierter Medizin

Die MRT/Ultraschall-Fusionsbiopsie ist ein relativ neues Verfahren, das in Diagnostik und Therapie vor allem von Prostatakarzinomen zum Einsatz kommt. Das Prinzip beruht darauf, mithilfe der…

Photo

Mongolei

Swiss Mongolian Pediatric Project – einfach helfen

Swiss Mongolian Pediatric Project – so heißt das humanitäre Hilfsprojekt, mit dem Raoul Schmid, Facharzt FMH für Kinder- und Jugendmedizin, Baarer Kinderarztpraxis, seit 2008 gegen die…

Photo

Afrika

Die Sonographie – ein Multitalent in den Tropen

Für den Patienten nicht belastend, mobil einsetzbar, mit breiter Anwendung und zudem kostengünstig – das macht den Ultraschall zu einer effektiven Methode bei der Diagnostik von Erkrankungen, die…

Verwandte Produkte

Canon – Aplio 300

Ultrasound

Canon – Aplio 300

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aplio 400

Ultrasound

Canon – Aplio 400

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aplio 500

Ultrasound

Canon – Aplio 500

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Viamo c100

Ultrasound

Canon – Viamo c100

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Xario 200G

Ultrasound

Canon – Xario 200G

Canon Medical Systems Europe B.V.
GE Healthcare – Invenia ABUS

Ultrasound

GE Healthcare – Invenia ABUS

GE Healthcare