Der Acuson S3000 von Siemens

Clever(t) kombiniert 3.1

Seit 2011 bilden Sonographie und Schnittbildgebung das perfekte Match im Acuson S3000 von Siemens. Die Integration der automatischen Bildfusion in das Gerät stellte eine große Herausforderung dar. Seit dem Produktlaunch wurde immer weiter an der Bildgebungstechnologie eSie Fusion gefeilt, sodass sie inzwischen bei Version 3.1 angekommen ist.

Photo
PD Dr. Dirk-André Clevert

PD Dr. Dirk-André Clevert, Leiter des interdisziplinären Ultraschallzentrums am Universitätsklinikum in München-Großhadern, erklärt, wie er durch das Kombinationsverfahren komplexe diagnostische Fragestellungen löst und welche Neuerungen die 3.1-Version bringt.

80% von Cleverts Patienten kommen mit Fremd-Bilddaten von anderen Standorten. In zwei bis fünf Fällen am Tag greift der Radiologe explizit zum Fusionstool, um die entweder nicht ganz optimal aufgenommenen Vorraufnahmen oder unklare Befunde weiter abzuklären. „Anstatt die Datensätze in den Rechner einzugeben, speise ich sie direkt in das Ultraschallgerät ein. Dann kann ich gleichzeitig die CT- oder MR-Rohdaten hochladen und die Fusion durchführen.“

Photo

Dazu setzt Clevert im CT- oder MRT-Bild ähnlich wie bei einem Navigationssystem an den Stellen GPS-Marker, wo er suspekte Läsionen vermutet. Diese Marker werden mit der Echtzeit-Ultraschallaufnahme gematcht, sodass eine identische Landkarte in der Bildfusion entsteht. Dadurch erhält er wichtige Zusatzinformationen, die ihm die Diagnostik erleichtern.

Clevert gibt ein Beispiel, wann das Verfahren zum Einsatz kommt: „Ein Thorax-CT unterliegt einem bestimmten Untersuchungsprotokoll, das nicht dazu da ist, um einen Leberherd zu diagnostizieren. Entweder schickt man den Patienten zur weiteren Abklärung noch einmal ins CT oder MRT oder man wählt die Fusionsbildgebung als schnelle und kostengünstige Alternative.“ 

Im Acuson S3000, der neuesten Generation, stehen nun erstmals alle Software-Optionen gleichberechtigt auf dem Interface zur Verfügung: Ultraschall, Schnittbildgebung und Fusion. Dadurch fallen viele Zwischenschritte in der Bedienung weg und der Workflow wird optimiert, so Clevert: „Früher hat die Software den Monitor abfotografiert und die Fusionsbilder in einem Unterverzeichnis abgespeichert, heute drücken wir auf einen Knopf und die Fusion wird wie eine ganz normale Ultraschallaufnahme gespeichert.“ Wenn das mal nicht clever kombiniert ist.

18.05.2012

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Auszeichnung für Experten von Siemens Healthineers

Entwickler des ersten quantenzählenden CT für Deutschen Zukunftspreis nominiert

Die Siemens-Healthineers-Mitarbeiter Prof. Dr. Thomas Flohr, Dr. Björn Kreisler und Dr. Stefan Ulzheimer sind für die Entwicklung, Erprobung und Industrialisierung des ersten quantenzählenden…

Photo

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Plattformlösung mit Teamgeist

Anfang des Jahres hat Siemens Healthineers in Zusammenarbeit mit IBM eine digitale Plattformlösung gestartet, die klinische Prozesse vereinfachen, vereinheitlichen und beschleunigen soll. Thilo…

Photo

Krise und Chance zugleich

COVID-19 – ein Booster für die Digitalisierung

Jede Krise birgt auch eine Chance: Auch wenn dieser Spruch mitunter inflationär gebraucht wird – wahr ist er allemal. Das zeigt sich auch im Zuge der aktuellen COVID-19-Pandemie, die viele…

Verwandte Produkte