Biobanken sind Wegbereiter der COVID-19-Forschung

Quelle: German Biobank Node (GBN)

News • Forschungsinfrastruktur

Biobanken sind Wegbereiter der COVID-19-Forschung

Die Pandemie hat den Bedarf der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens deutlich gezeigt: Ad hoc-verfügbare, interoperable Infrastrukturen, die in der Versorgung erhobene Patientendaten in Echtzeit auswertbar zusammenführen und für Forscherinnen und Forscher nutzbar machen, werden jetzt umso dringender gebraucht. Zugleich hat die Pandemie die Entstehung solcher Infrastrukturen mit Nachdruck vorangetrieben. Biobanken an deutschen Universitätskliniken sind an dieser Entwicklung entscheidend beteiligt und stellen derzeit ihre Leistungsfähigkeit als Wegbereiter der COVID-19-Forschung im Rahmen großer lokaler und bundesweiter Forschungsinfrastrukturen unter Beweis.

Seit Beginn der Pandemie sammeln, verarbeiten und lagern Biobanken Proben von COVID-19-Patientinnen und Patienten. Dabei handelt es sich um Abstriche, Blut, isolierte Zellen oder auch um Gewebeproben, die die Biobanken mit den zugehörigen Daten für die biomedizinische Forschung zur Verfügung stellen. Diese grundlegende Arbeit bildet das Fundament des kürzlich gestarteten Nationalen Pandemie Kohorten Netzes (NAPKON) des Netzwerks Universitätsmedizin (NUM), ein von der Bundesregierung mit 150 Millionen Euro gefördertes Projekt zur Erforschung der Pandemie und optimalen Versorgung von COVID-19-Patientinnen und Patienten. „Die Pandemie zeigt deutlich, welch eng verzahntes und schnell reaktionsfähiges Biobanken-Netzwerk entstanden ist, das der Corona-Forschung exzellente Voraussetzungen bietet“, kommentiert Prof. Dr. Michael Hummel, Leiter des German Biobank Node (GBN).

Biobanken sind Wegbereiter der COVID-19-Forschung

Quelle: German Biobank Node (GBN)

NAPKON

Das Nationale Pandemie Kohorten Netz (NAPKON ) ist eines von 13 Projekten des Netzwerks Universitätsmedizin (NUM), das mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die Corona-Forschung ausgestattet wurde. NAPKON baut ein Netzwerk aus Infrastrukturen und Kohortenplattformen auf, um am Beispiel von COVID-19 wesentliche Grundlagen für die Bekämpfung von Pandemien zu schaffen. Unterstützt durch die Qualitätsmanagement-Expertise des GBN sowie durch den Einsatz der beteiligten Biobanken sorgt NAPKON für eine übergreifende, harmonisierte Sammlung und Nutzung von Bioproben und Daten. Anhand geeigneter Kohorten können Forscherinnen und Forscher beispielsweise Langzeitfolgen infolge einer COVID-19-Erkrankung systematisch analysieren.

Zusammenführen und Bereitstellen von Proben

Photo
Dr. Joachim Schultze
Quelle: LIMES-Institut der Universität Bonn

Die in NAPKON generierten Daten führt schließlich die nationale Forschungsdatenplattform CODEX – ein Kernprojekt in NUM – digital zusammen. CODEX, kurz für COVID-19 Data Exchange Platform, basiert auf den Strukturen der Medizininformatik-Initiative (MII) und baut eine bundesweit einheitliche, datenschutzkonforme Plattform zur Speicherung und Bereitstellung von COVID-19-Forschungsdatensätzen auf, die klinische Daten, Bilddaten und Daten zu Bioproben multizentrisch, patientenbezogen und pseudonymisiert vereinen. Im nächsten Jahr startet im Rahmen der MII das neue Vorhaben ABIDE_MI, welches Bioproben und Daten auch für andere Anwendungsfälle endlich gemeinsam nutzbar macht. „Dieses Projekt wird einen interdisziplinären Ansatz verfolgen, der die Errungenschaften und Erfahrungen der MII und der Biobanken der German Biobank Alliance in einer nachhaltigen Gesundheits-IT-Infrastruktur zusammenführt“, erläutert Sebastian C. Semler, Geschäftsführer der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF e.V.).

Die SARS-CoV-2-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, dass die Wissenschaft Kompetenzen bündeln und Synergien herstellen muss, um schnell handlungsfähig zu sein. Prof. Dr. Joachim Schultze, Koordinator der Deutschen COVID-19 Omics-Initiative (DeCOI), plädierte in seiner Keynote auf dem diesjährigen Biobanken-Symposium dafür, dass „angesichts der Pandemie ein Wandel im System der Wissenschaft notwendig ist. Forscher müssen in diesen Zeiten ohne Einschränkungen zusammenarbeiten und ihre Ergebnisse teilen können, um möglichst schnell zu Erkenntnissen zu gelangen und um auf zukünftige Pandemien besser vorbereitet zu sein.“

Quelle: German Biobank Node

10.12.2020

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Artikel • Kongress "Digital Health NOW!"

Digitalisierung im Gesundheitsbereich: Was bringt Deutschland und Europa voran?

Auf dem Online-Kongress „Digital Health: NOW!“ im November stand die Entwicklung und der Transfer einer telemedizinischen, digital unterstützten Versorgung in Deutschland und in Europa im Fokus.…

Photo

News • Statistische Auswertung

Darmkrebs: Daten zeigen Ausmaß der Diagnoselücke durch die Pandemie

Eine neue Analyse zeigt, dass nach Pandemiebeginn deutlich weniger Darmkrebs-Neuerkrankungen gemeldet wurden als in den Jahren davor. Experten rechnen mit etwa 10.000 verzögerten Darmkrebs-Diagnosen.

Photo

News • Neurologische und psychische Auswirkungen der Pandemie

Corona-Stress lässt junge Hirne schneller altern

Stress aufgrund der Corona-Pandemie hat die Gehirne von Jugendlichen vorzeitig altern lassen, wie Forscher der Stanford University ermittelt haben.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren