Zellfärbung könnte Prognose verbessern

In Experimenten eines britisch-amerikanischen Forscherteams färbten sich Brustkrebszellen unterschiedlich stark an - je nachdem, wie aggressiv der Tumor war.

©DAK/Wigger
©DAK/Wigger

In der neuen Ausgabe des International Journal of Cancer schreiben britisch-amerikanische Forscher, dass bestimmte Zellfärbungen möglicherweise eine Prognose über den Verlauf von Brustkrebserkrankungen erlauben. Eine Zellanfärbung könnte helfen, den Krankheitsverlauf bei Brustkrebs vorherzusagen. Wissenschaftler um den britischen Forscher Ian Spendlove färbten in Brustkrebszellen ein Protein ein, das von dem Tumorsupressorgen LIMD1 erzeugt wird. Tumorsupressorgene sind Abschnitte auf dem menschlichen Erbmaterial, die das Tumorwachstum unterdrücken; bei vielen Krebserkrankungen werden sie heruntergeregelt. In den Experimenten des britisch-amerikanischen Forscherteams färbten sich die Brustkrebszellen unterschiedlich stark an - je nachdem, wie aggressiv der Tumor war. Je schwächer sich Gewebeproben von Patientinnen in den Zellkern-Regionen einfärbten, umso schlechter war die Prognose der Patientinnen. Das zeigt, dass das Protein LIMD1 einen wichtigen prognostischen Marker bei Brustkrebs darstellt. Parallel zur verbesserten Prognose gibt es auch neue Ansätze in der Therapie. Wissenschaftlern aus Hannover ist es gelungen, Brustkrebszellen ein Eiweiß produzieren zu lassen, welches das Tumorwachstum und die Absiedelung von Krebszellen unterdrückt. Das als KIA1 bezeichnete Eiweiß sitzt auf der Oberfläche gesunder Zellen. In Tumorzellen ist seine Bildung vermindert. Die deutschen Wissenschaftler zeigten erstmals, dass das auch bei Brustkrebs der Fall ist: Bei 77 Prozent der untersuchten Brustkrebs-Gewebeproben fehlte das Protein. Darüber hinaus gelang es den Forschern, die Herstellung von KIA in den Krebszellen wieder anzukurbeln: Störten die Wissenschaftler eine Bindestelle für das weibliche Geschlechtshormon Östrogen, bildete die Zelle das schützende Eiweiß wieder. Unbekannt ist, wie die Bindestelle die KIA1-Bildung beeinflusst.

19.11.2008

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Kaltgestellt

Die Biobank: Fundus für Forschung und Fortschritt

Die medizinische Forschung kommt ohne Laboruntersuchungen nicht aus, wenn es darum geht, Krankheitsursachen zu erkennen oder neue Therapieansätze zu entwickeln. Wichtigste Voraussetzung ist dabei…

Photo

Medizintechnik

Bioprinting – Standards werden gebraucht

Bioprinting ist zwar noch eine recht neue Technologie, doch betrachten Fachleute sie als eine der bahnbrechendsten Innovationen für die Zukunft der Medizin. Und obwohl das Potenzial für den…

Photo

Brustkrebs

Bildung von Knochenmetastasen mit Biomarkern früher erkennbar

Knochen- und Krebsspezialisten aus Essen und Dresden haben im Rahmen einer Studie zwei Biomarker des Knochenstoffwechsels identifiziert, mit denen sich der Verlauf einer Brustkrebserkrankung über…

Verwandte Produkte

Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Mass Spectrometry

Shimadzu – LCMS-8060NX (RUO)

Shimadzu Europa GmbH
Alsachim - Dosimmune immunosupressant Alsachim – kit (CE-IVD or RUO)

Clinical Chemistry

Alsachim - Dosimmune immunosupressant Alsachim – kit (CE-IVD or RUO)

Alsachim, a Shimadzu Group Company
Alsachim – Dosimyco immunosupressant reagent kit (RUO)

Clinical Chemistry

Alsachim – Dosimyco immunosupressant reagent kit (RUO)

Alsachim, a Shimadzu Group Company
Alsachim – Dosinaco anticoagulant reagent kit (RUO)

Clinical Chemistry

Alsachim – Dosinaco anticoagulant reagent kit (RUO)

Alsachim, a Shimadzu Group Company
ASP Lab Automation – Bench-top Decapper DeCap Pro

Sample Processing

ASP Lab Automation – Bench-top Decapper DeCap Pro

ASP Lab Automation AG
ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

Sample Processing

ASP Lab Automation – Recapper KapSafe

ASP Lab Automation AG