News • Urinbasierte Diagnostik

Neuer Test für Prostatakrebs soll unnötige Biopsien vermeiden

Mit einem neuen Urintest von Forschern der der University of Michigan lässt sich eine langsam wachsende Form von Prostatakrebs, die wahrscheinlich keinen Schaden anrichtet, von aggressiverem Krebs unterscheiden, der sofort behandelt werden muss.

hand in blue rubber glove holding clear plastic container for urine test sample

© Giovanni Cancemi – stock.adobe.com

In dem Verfahren werden 18 verschiedene Gene identifiziert, die mit hochgradigem Prostatakrebs in Verbindung stehen. Um die Richtigkeit der Diagnose auf Basis des Urins zu bestätigen, haben die Wissenschaftler auch Gewebeproben entnommen. Ihre Erkenntnisse haben die Forscher im Fachjournal JAMA Oncology veröffentlicht

Der Urintest mit der bezeichnung MyProstateScore 2.0 (MPS2) soll solche Biopsien künftig überflüssig machen. Davon kann mehr als ein Drittel der Männer profitieren, bei denen der Verdacht auf Prostatakrebs besteht, die an der milden Form leiden, also nicht behandelt werden müssen, heißt es. "Plötzlich hat sich das Spiel verändert. Frühere Diagnosen ergaben nur den Befund Krebs. Jetzt können wir signifikantem Krebs identifizieren", sagt Urologe John T. Wei. 

Das heute als Marker identifizierte Prostata-spezifische Antigen (PSA) ist nach wie vor der Dreh- und Angelpunkt bei der Erkennung von Prostatakrebs. Dabei werden zwei Gene identifiziert, die bei einer solchen Krebserkrankung auftreten. Wei und sein Team haben ihn auf weit mehr Gene ausgeweitet und erhalten dadurch genauere Informationen über die Schwere der Krankheit.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Artikel • Forschung, Diagnostik, Therapie

Fokus Prostatakrebs

Das Prostatakarzinom (PCa) zählt nicht nur zu den häufigsten, sondern auch zu den tödlichsten Krebsarten beim Mann. Entsprechend ausgefeilt ist die Diagnostik, von der Bildgebung per Ultraschall oder MRT bis hin zu verschiedenen Biopsietechniken – oft sogar im Verbund. Hier lesen Sie alles zu aktuellen Entwicklungen in der Früherkennung, Staging, Therapie und Forschung.

Ursprünglich hatte das Team 58.000 Gene im Verdacht. Nach deren intensiver Untersuchung blieben 54 übrig, die als Marker für gefährlichen Prostatakrebs gelten. Durch Tests der Urinproben von etwa 700 Patienten aus den Jahren 2008 bis 2020, die wegen eines erhöhten PSA-Wertes zu einer Prostatabiopsie kamen, konnten die Forscher die Zahl auf 18 reduzieren. 

Das neue Verfahren hat eine Trefferquote von nahezu 100%. "Wenn dieser Test negativ ausfällt, ist es fast sicher, dass Sie keinen aggressiven Prostatakrebs haben", sagt Weis Kollege Arul Chinnaiyan. Der Test ist über LynxDx erhältlich, ein Spin-off der Hochschule, das die Exklusivlizenz für die Vermarktung erhalten hat. 


Quelle: University of Michigan/pressetext

22.04.2024

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Informationen über Infektion, Status, Variante

Ein 2-in-1-Schnelltest für Corona und Grippe

Ein neuentwickelter Test könnte nicht nur das Vorliegen einer Covid-19-Erkrankung nachweisen, sondern auch ihren Status. Auch für andere Erkrankungen und Covid-Varianten ist das Verfahren geeignet.

Photo

News • Tumorforschung

Liquid Biopsy als Frühwarnsystem bei Prostatakrebs

Liquid Biopsy (Flüssigbiopsie) könnte sich bei Patienten mit hoch aggressiven Prostatakarzinomen als Frühwarnsystem für eine Ausbreitung der Tumorzellen über die Blutbahn eignen. Diesem Ansatz…

Photo

News • Mechanismen mit Risikopotenzial

Der Regeneration der Leber auf der Spur

Die Leber hat erstaunliche regenerative Fähigkeiten, selbst nach schweren Erkrankungen. Forscher entschlüsselten jetzt wichtige Mechanismen – und warum sie auch zu Krebs führen können.

Verwandte Produkte

Newsletter abonnieren