Strahlentherapie des fortgeschrittenen Melanoms

In Deutschland erkranken jährlich etwa 14 000 Menschen am „schwarzen Hautkrebs“, dem Melanom. Haben sich schon Metastasen in den Lymphknoten gebildet, sollte nach der Operation eine Strahlentherapie zum Einsatz kommen. Denn diese reduziert das Risiko, dass erneut Lymphknoten vom Tumor befallen werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich neuer Studienergebnisse hin.

„Die Strahlentherapie des fortgeschrittenen Melanoms wird an verschiedenen Zentren bereits angeboten. Sie gehört derzeit aber nicht zum Therapiestandard“, erläutert DEGRO-Präsidentin Professor Dr. med. Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin der Abteilung für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg. „Mit den vielversprechen¬den Studienergebnissen, die kürzlich auf einem amerikanischen Kongress vorgestellt wurden, sollte sich dies nun ändern”, fordert Engenhart-Cabillic. Die Untersuchung hatte erstmals gezeigt, dass eine postoperative Strahlentherapie erneute Lymphknotenmetastasen verhindern kann.

Die Studie umfasste insgesamt 217 Patienten und wurde von Wissenschaftlern aus Australien und den Niederlanden durchgeführt. Bei allen teilnehmenden Patienten hatte der Tumor einen oder mehrere Lymphknoten befallen. Ärzte entfernten diese – ebenso wie den Primärtumor – zunächst operativ. Die Hälfte der Betroffenen erhielt in den Wochen nach der Operation eine Strahlentherapie. Der Anteil jener, bei denen der Krebs innerhalb der folgenden drei Jahre wieder Lymphknoten befiel, sank dadurch von 31 auf 19 Prozent.

„Dies ist einer der wichtigsten Fortschritte in der Behandlung des Melanoms, eines der bösartigsten Krebsleiden überhaupt“, erläutert Engenhart-Cabillic. Sie betont, dass die Strahlentherapie ambulant durchgeführt werden kann und keine Schmerzen verursache. Dies erklärt nach Ansicht der Radioonkologin auch die hohe Motivation der Studienteilnehmer: 79 Prozent hielten alle 20 Behandlungstermine ein. „Die Wiederkehr oft schmerzhafter Lymphknotenmetastasen zu verhindern, gibt den Betroffenen ein großes Stück Lebensqualität zurück. Auch wenn die Strahlentherapie das Leben der Patienten nicht verlängern kann, ist sie doch ein wichtiger Baustein der palliativen Therapie“, so Engenhart-Cabillic.

Quelle:
Abstract: www.astro.org/pressroom/presskit/annualmeeting/documents/3Burmeister.pdf

 

08.02.2010

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Interventionelle Radiologie

Schmerzen besiegen ohne Nebenwirkung bei Tennisellenbogen & Co.

Mit Strahlentherapie verbinden die meisten Menschen die Behandlung von Krebserkrankungen. Jährlich werden jedoch fast 50 000 Patienten bestrahlt, die eine gutartige Erkrankung haben oder an einer…

Photo

Gelenkschmerzen behandeln

Arthrose im Knie: Linderung durch Nasenknorpel

Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand können nicht nur dabei helfen, Knorpelschäden im Knie zu reparieren. Sie können auch der chronisch entzündlichen Gewebeumgebung bei Arthrose standhalten und…

Photo

Moderne Behandlungsmethoden

Schmerz lass nach! Was eine Schmerztherapie leisten kann

Wenn die einfache Schmerztablette nicht mehr hilft und der Schmerz zur Dauerbelastung wird, führt das oft zu Einschränkungen in Alltag und Lebensqualität. Soziale Abgrenzung und depressive…

Newsletter abonnieren