Sterblichkeit von Schwerverletzten in Deutschland sinkt

Seit dem fünften Jahr in Folge zeigt sich eine deutlich niedrigere Sterblichkeit von schwerverletzten Patienten. Danach liegt heute die Sterblichkeit von schwerverletzten Patienten nach eingeleiteter Unfallversorgung um zwei Prozent unterhalb der Sterblichkeit von vor zehn Jahren. Dies belegt eine aktuelle Auswertung des seit 15 Jahren existierenden TraumaRegisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Photo: Sterblichkeit von Schwerverletzten in Deutschland sinkt
Photo: Sterblichkeit von Schwerverletzten in Deutschland sinkt

Das TraumaRegister ist ein Instrument des TraumaNetzwerkD DGU, dessen Ziel die Verbesserung der Schwerverletztenversorgung ist. Die am TraumaNetzwerk teilnehmenden Kliniken verpflichten sich, die Behandlungsdaten von Unfallverletzten in das TraumaRegister einzupflegen. Anhand dieser Daten werden Aussagen zur Versorgungsqualität ermöglicht und moderne medizinische Behandlungsmethoden auf ihre Effektivität hin untersucht. Derzeit verfügt das Register über mehr als 200 aktive unfallchirurgische Kliniken. Es ist eines der größten Register seiner Art in der Welt.

„Wir konnten die Daten von fast 10.000 Schwerverletzten aus dem Jahre 2009 wissenschaftlich aufarbeiten und sehen, dass die tatsächliche Sterblichkeit deutlich unter der erwarteten RISC-Prognose liegt“ erklärt Privatdozent Dr. Rolf Lefering, Mathematiker und Leiter des TraumaRegisters, Köln. „Diese Zahlen motivieren uns und machen die Qualitätsverbesserungen in der Schwerverletztenversorgung seit Einführung der Initiative TraumaNetzwerkD DGU im Jahre 2007 sichtbar“ so Dr. med. Thomas Paffrath, Co-Leiter des TraumaRegisters und Unfallchirurg am Klinikum Köln-Merheim.

Mit den vergleichenden Qualitätsberichten für die am TraumaNetzwerkD DGU teilnehmenden Kliniken können diese die Versorgungsqualität in der eigenen Klinik überprüfen, Mängel sichtbar machen und sich im Sinne eines Benchmarking mit dem Pool der Zahlen aller übrigen Kliniken vergleichen.
 

9. April 2011: 3. Traumanetzwerkkongress in Berlin

 

Photo-Credit: Löwenherz / Johanniter

23.11.2010

Mehr zu den Themen:
Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Trendgefährt

E-Scooter: erste Zahlen zu Unfällen und Verletzungen

Mit dem Smartphone den Code scannen, mit dem Fuß anschieben, Gas geben und los: E‑Scooter erfreuen sich einer großen Beliebtheit in deutschen Großstädten. Sie sind leicht zugänglich, schnell…

Photo

Neuroradiologie

Trauma, Tempo, Technik – CT mit Köpfchen

Die CT-Bildgebung ist bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma in der Notaufnahme fest etabliert, kein anderes Verfahren liefert in so kurzer Zeit so viele wichtige Informationen. Für die präzise…

Photo

Alles im Blick

Unstillbare Blutungen verlangen MTRAs alles ab

Hört ein Patient nicht auf zu bluten, heißt es: einen kühlen Kopf zu bewahren – das gilt natürlich auch für die Medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRAs). Prof. Dr. Boris Radeleff,…