Nosokomiale Infektionen

Positiver Trend in der Krankenhaushygiene, aber...

Beim Thema Krankenhaushygiene in Deutschland scheiden sich die Geister. Die einen sehen Deutschland im europäischen Vergleich gut aufgestellt, die anderen mahnen Verbesserungsbedarf und Orientierung an anderen Ländern, etwa Holland, an.

Bericht: Eva Britsch

portrait of petra gastmeier
Prof. Dr. Petra Gastmeier ist Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin
Quelle: Charité/Wiebke Peitz

Eine differenzierte Einschätzung zeichnet aktuell die renommierte Hygienikerin Prof. Petra Gastmeier vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin. „Im Vergleich zu anderen EU-Ländern hat Deutschland eine eher geringe Prävalenz der nosokomialen Infektionen“, sagt Gastmeier – doch, die Expertin schränkt klar ein: Deutschland habe vergleichsweise viele Krankenhausbetten und auch Krankenhausliegetage. Daher sei die Krankheitslast im EU-Vergleich sehr hoch. Im Klartext: Das Risiko, eine Infektion zu bekommen, steigt mit jedem Besuch eines deutschen Krankenhauses.

Dennoch bewertet Gastmeier die Entwicklung in Deutschland aufgrund aktueller Zahlen (Behnke et al.: Prävalenz von nosokomialen Infektionen und Antibiotika-Anwendung in deutschen Krankenhäusern) positiv: Die Ausstattung mit Hygienefachpersonal habe sich verbessert, ebenso wie der Verbrauch alkoholischer Händedesinfektionsmittel.

Die Zahlen, die Gastmeier präsentiert, erscheinen dennoch hoch: 15.000 Patienten sterben wegen nosokomialer Infektionen pro Jahr in Deutschland, davon 2.300 aufgrund von Infektionen durch resistente Erreger – nach Angaben von Gastmeier eine zumindest zum Teil vermeidbare Ursache. Ein wichtiger Ansatzpunkt, der aus der Studie von Behnke et al. hervorgeht, ist die Einschränkung der Nutzung von Breitband-Antibiotika und generelle Sensibilisierung für das Thema Resistenzbildung durch „Antibiotic Stewardship“-Programme.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren

Photo

Nosokomiale Infektionen

Auswege aus dem Resistenz-Dilemma

Immer mehr multiresistente Bakterien einerseits, immer weniger wirksame Antibiotika andererseits – das ist das Dilemma, in dem sich Krankenhäuser, aber auch andere Institutionen befinden. Neue Substanzen zur Bekämpfung von Keimen scheinen nicht in Sicht. Was ist zu tun? Professor Dr. Constanze Wendt ist Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsbiologie am MVZ Labor Dr. Limbach &…

Wie es im Kampf gegen multiresistente Keime weiter gehen könnte, scheint indes unklar, denn auch bei neuen, innovativen Antibiotika sind bereits Resistenzbildungen beobachtet worden. Gastmeier mahnt daher einen bedachteren, vernünftigen Einsatz von Antibiotika an: 30 Prozent der Verordnungen seien vermeidbar, betont sie.

20.03.2019

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Infektionskontrolle

Basishygiene: Auf die Umsetzung kommt es an

Unzureichende Infektionskontrollkenntnisse erhöhen durch unzureichende Compliance das Risiko für im Krankenhaus erworbene Infektionen und multiresistente Erreger und stellen daher ein potenzielles…

Photo

Infektionen

Übertriebene Hygiene fördert Antibiotikaresistenz

Unter der Leitung von Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie der TU Graz, konnte ein interdisziplinäres Forschungsteam Zusammenhänge zwischen der Raumhygiene und der…

Photo

Schutz vor Killerkeimen

Das wirksamste Mittel gegen gefährliche Krankhausinfektionen ist die Vorbeugung. Sie muss schon vor der Aufnahme in die Klinik beginnen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH).…

Verwandte Produkte

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Infectious diseases testing

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Atlas Genetics Ltd