Infektionen

Masernwelle der letzten Monate: Anstieg der Impfungen

Die besorgniserregende Zunahme von Masernfällen in den letzten Monaten rief Ärzte, Krankenkassen, Wissenschaft und Politik auf den Plan, um Maßnahmen dagegen zu initiieren. So flossen in das gerade verabschiedete Präventionsgesetz noch zusätzliche Maßgaben ein, um den Impfschutz allgemein zu stärken. Die in diesem Monat stattgefundene vierte nationale Impfkonferenz zielt darauf ab, bestehenden Handlungsbedarf zur Eliminierung der Masern bis zum Jahr 2020 zu präzisieren.

Photo: Masernwelle der letzten Monate: Anstieg der Impfungen
Quelle: IMS PharmaScope National

Neben diesem mittelfristigen Ziel zeigen aktuelle Analysen von IMS Health, dass die Masernwelle der letzten Monate  kurzfristig  zu einem Anstieg der Impfungen geführt hat: im Bundesdurchschnitt wurden in den ersten fünf Monaten des Jahres auf Basis der Abgaben der öffentlichen Apotheken 43 % mehr Impfdosen verabreicht als im Vorjahr, wobei sich deutliche regionale Unterschiede zeigen. So erhöhte sich etwa der Zuwachs im besonders betroffenen Gebiet von Berlin um über 180 %.

Kurzfristiger Anstieg der Masern-Impfungen seit Februar des Jahres

Masern sind eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit, Impfungen gewähren lebenslangen Schutz. Daher stand die vierte Nationale Impfkonferenz, die im Juni d.J. unter dem Motto "Impfen schützt alle - Masern-Elimination ist machbar" tagte, im Zeichen der Entwicklung eines Nationalen Aktionsplans 2015-2020, der darauf abzielt, Masern und Röteln bis 2020 vollständig auszumerzen. Mit diesem mittelfristig angesetzten Ziel wird das Erreichen der sog. Herdenimmunität (Schutz auch nicht-immuner Personen in der Bevölkerung bei ausreichender Anzahl geschützter Menschen) angestrebt, die jedoch erst ab einer Impfrate von 95 Prozent als erreicht gilt und bspw. im Jahr 2013 noch nicht gegeben war.[1]

Aktuelle Analysen von IMS Health zeigen, dass die in den letzten Monaten grassierende Masernwelle kurzfristig zu einer erheblichen Steigerung von Masern-/Mumps-/Röteln-Impfungen (MMR), die heute i.d.R. kombiniert angewendet werden, geführt hat. So erhöhten sich im Februar 2015 die Abgaben der öffentlichen Apotheken in bezug auf die Anzahl der Impfdosen gegenüber Vorjahr um rund 80 %, im März gar um 112 % und im April immerhin noch um 50 %. Im Mai lag die Rate noch um 20 % über dem Vorjahresvergleichsmonat (Abb. 1, Grafik zum Download).

Regional unterschiedlicher Anstieg – Spitzenreiter Berlin

Die Masernwelle der letzten Monate grassierte in Berlin besonders stark, hier wurde ein Vielfaches der Fälle im Vergleich mit den anderen Bundesländern  gemeldet (Abb. 2, Tabelle zum Download). Insofern überrascht es nicht, dass dort die Zunahme der Impfungen (Anzahl Impfdosen) in den ersten fünf Monaten des Jahres mit +184 % (Gebiet der Kassenärztlichen Vereinigung, KV) am höchsten ausfällt (Abb. 3, Grafik zum Download). Doch auch in Sachsen und Brandenburg sind überdurchschnittlich viele Masern-/Mumps-/Röteln-Impfungen zu registrieren. Dort war die Betroffenheit, gemessen an den registrierten Fällen, ebenfalls vergleichsweise groß.

Unterdurchschnittlich (unter 40 %) verbleiben die Zuwächse immerhin in zehn Regionen. Mit Ausnahme von Thüringen handelt es sich dabei um Gebiete, die nach der Anzahl der Meldungen vergleichsweise wenig oder sogar keine Masernfälle zu verzeichnen hatten wie z.B. Bremen oder das Saarland.

Ein kurzfristiger höherer Anstieg von Masern-Impfungen (MMR) zeigt sich somit tendenziell  vor allem in Gebieten mit einem stärkeren Ausbruch der Erkrankung, auch wenn diese Relation nicht durchgängig besteht. Wenn ein stärkeres Bewusstsein um die Notwendigkeit der Impfung vor allem dort entstand, wo die Erkrankung massiv auftrat, tut u.a. mehr und dauerhafte Aufklärung not, um die Masern mittelfristig auszurotten wie es der Nationale Aktionsplan vorsieht.


[1] ÄrzteZeitung vom 18.06.2015


Quelle: IMS HEALTH GmbH

30.06.2015

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Kleinste Teilchen ganz groß

So können Nanopartikel der Darmflora helfen

Das Darm-Mikrobiom leistet nicht nur unverzichtbare Dienste bei der Verdauung, sondern spielt auch bei verschiedensten Krankheiten eine Rolle. Neue Erkenntnisse über den Einfluss von Nanopartikeln…

Photo

EBV-Prävention

Epstein-Barr: Forscher entwickeln Impfschutz

Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist weit verbreitet, und meist bleibt die Infektion ohne Folgen. Doch das Virus kann auch schwer krank machen. Einen wirksamen Impfschutz gibt es bislang nicht, da der…

Photo

Migration und Gesundheit

Was ist dran am "kranken Flüchtling"?

Einwanderer verbreiten Infektionskrankheiten und sind eine Bürde für die Gesundheitssysteme der Aufnahmestaaten – Vorurteile wie diese bestimmen oft den Diskurs und führen zu restriktiver…

Verwandte Produkte

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Infectious diseases testing

Atlas Genetics - Atlas Genetics io system

Atlas Genetics Ltd
Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Research Use Only (RUO)

Eppendorf – Mastercycler nexus X2

Eppendorf AG
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only (RUO)

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Shimadzu – CLAM-2030

Research Use Only (RUO)

Shimadzu – CLAM-2030

Shimadzu Europa GmbH
Siemens Healthineers – Versant HCV Genotype 2.0 Assay (LiPA)

Infectious Disease/Hepatitis

Siemens Healthineers – Versant HCV Genotype 2.0 Assay (LiPA)

Siemens Healthineers