Antibiotika-Resistenzen

Laborärzte fürchten, Politik könne Chance verpassen

„Die Politik hat es jetzt in der Hand, der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) einen entscheidenden Impuls zu geben und im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen die richtigen Weichen zu stellen. Die Chance dazu bietet das geplante Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG). Sie darf nicht vertan werden.“ Mit dieser Warnung hat sich Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL), an die Mitglieder des Bundestagsgesundheitsausschusses gewandt.

Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte...
Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Laborärzte (BDL).

Hauptproblem der Resistenzbildung sei, dass Antibiotika oft auf Verdacht verordnet würden, ohne dass zuvor geklärt sei, um welchen Erreger es sich tatsächlich handelt. Es reiche daher also nicht aus, die Resistenzsituation – wie im AM-VSG vorgesehen – bei Festbetragsbildung oder Nutzenbewertung zu berücksichtigen. Entscheidend für den zielgerichteten Einsatz sei eine präzise Diagnostik vor der Antibiotika-Gabe.

Dies werde im Gesetzentwurf zwar anerkannt, allerdings begnüge sich der Gesetzgeber durch die Bevorzugung von Schnelltests –sogenannter Point-of-Care-Diagnostik (POCT) – mit der zweitbesten Lösung. Wie Bobrowski betonte, zeigten zahlreiche Studien, dass diese relativ teuren Tests im Vergleich zu den üblichen nass-chemischen und mikrobiologischen Laboruntersuchungen schlechtere Ergebnisse lieferten. Dies könne zur Folge haben, dass Kranke nicht die notwendige Therapie erhalten. Zudem seien sie zur Diagnostik verschiedener Infektionen, etwa Harnwegserkrankungen, nicht geeignet.

Der BDL-Vorsitzende forderte daher, die unterschiedlichen Testverfahren im Gesetz zumindest gleichwertig zu behandeln. Vor ihrer konkreten Aufnahme in die vertragsärztliche Versorgung sollte der dafür zuständige Bewertungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen Expertenvoten einholen, etwa von der Ringversuchsorganisation INSTAND oder dem Referenzinstitut für Bioanalytik in Bonn. Bobrowski erinnerte an die vielfältigen internationalen Bemühungen, wie etwa dem EU-Aktionsplan Antibiotika-Resistenzen, die zum Ziel haben, die Wirksamkeit der bewährten Arzneimittel zu erhalten. Der Bundestag könne nun dazu einen Beitrag leisten.


Quelle: Berufsverband Deutscher Laborärzte

14.12.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Antibiotika gezielt verwenden

Die Infektionsmedizin muss gestärkt werden

Der Deutsche Bundestag hat am 1. Dezember 2016 beschlossen, die Antibiotika-Minimierung in der Human- und Tiermedizin und die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen konsequent weiterzuverfolgen.…

Politik

Antibiotika-Resistenzen: „Wichtiger Schritt nach vorn“

Zu dem Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag erklärt der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH), Matthias Borst, heute: „Der VDGH begrüßt…

Photo

Meinung

Infektiologen gegen Antibiotikamissbrauch

Die Hälfte aller Europäer geht davon aus, dass Antibiotika gegen Erkältungen und Grippe helfen. Tatsächlich wirken diese Medikamente aber nur bei bakteriellen Infektionen, zum Beispiel…