Transversale Computertomographie-Schicht mit einem Cholangiokarzinom (Tumor...
Transversale Computertomographie-Schicht mit einem Cholangiokarzinom (Tumor gelb umrandet)

Bildquelle: MBq (Originalautor Samir), CT cholangioca-mark, CC BY-SA 3.0

News • Cholangiokarzinom

Krebs im Gallengang: kombinierte Therapie zeigt Potenzial

Patienten mit bösartigen Tumoren der Gallenwege haben trotz verbesserter Operationstechniken und begleitender Therapieansätze eine schlechte Prognose. Ein Team um Prof. Dr. Jens Marquardt, Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, und Professor an der Universität zu Lübeck, untersucht nun das Potenzial einer innovativen Behandlungsstrategie, bei der die Erkrankten eine kombinierte Immun- und Chemotherapie vor der operativen Entfernung des Tumors erhalten.

Die Studie NeoTreme unter der Beteiligung von fünf Prüfzentren in Deutschland wird vom Pharmaunternehmen Astra Zeneca mit insgesamt 1,25 Millionen Euro gefördert und durch das Universitäre Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH) organisatorisch unterstützt. 

Gerade bei Krebs in den Gallengängen der Leber überleben weniger als 10% der Patienten die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Gleichzeitig steigt die Häufigkeit dieser Erkrankung; in Schleswig-Holstein kommt es zu rund 70 Neuerkrankungen im Jahr. Die operative Entfernung eines Teils der Leber stellt bisher die einzige Therapieoption dar, die eine Heilung ermöglicht. Bei 50 bis 70% der Patienten tritt jedoch binnen zweier Jahre nach der Operation der Krebs erneut auf. Aufgrund der Erkrankung und des belastenden Eingriffs können bei vielen Patienten ergänzende Behandlungen wie Chemotherapie und Bestrahlung nach der Operation nicht durchgeführt werden. Viel beachtet wird deshalb der Ansatz, diese Therapien vor der Operation durchzuführen, um das Tumorwachstum einzudämmen und das Behandlungsergebnis zu verbessern.

Die Studie NeoTreme untersucht, ob die Gabe von Immuntherapie mit den Arzneistoffen Durvalumab und Tremelimumab kombiniert mit Chemotherapie vor der Operation sicher und anwendbar ist sowie die Heilung unterstützen kann. Ein begleitendes Forschungsprogramm soll klären, inwiefern die Behandlung Veränderungen auf genetischer und Zell-Ebene bewirkt, die vorhersagen können, welche Patienten besonders gut auf die Therapie ansprechen – um so einen weiteren wichtigen Beitrag zur personalisierten Medizin zu leisten. 


Quelle: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

25.11.2022

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

News • Studie erforscht Therapieoptionen

Speiseröhrenkrebs: Geht es auch ohne OP?

Ein Forschungsteam des UKSH, Campus Lübeck, untersucht, ob eine alleinige Chemotherapie oder Bestrahlung für manche Patienten mit Speiseröhrenkrebs vorteilhafter ist als eine Operation.

Photo

News • Rezidiven auf der Spur

Multiples Myelom: Wie reagieren Tumorzellen auf Chemotherapie?

Welche Tumorzellen überleben eine Chemotherapie beim Multiplen Myelom? Woher kommt das Rezidiv? Forscher aus Würzburg und Heidelberg haben wichtige Antworten auf diese Fragen gefunden.

Photo

News • Krebsforschung

Überlebensstrategie gefährlicher Tumore entschlüsselt

Vielversprechende Ergebnisse: Forschende der Medizinischen Fakultät der UDE untersuchen, wie es Tumoren gelingt, sich gegen Therapien und Medikamente erfolgreich zu wehren.

Verwandte Produkte

Canon – Alphenix 4D CT

Multi-Modality Suites

Canon – Alphenix 4D CT

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon - Aquilion Exceed LB

Oncology CT

Canon - Aquilion Exceed LB

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aquilion LB

Oncology CT

Canon – Aquilion LB

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Vitrea Advanced Visualization

Reading

Canon – Vitrea Advanced Visualization

Canon Medical Systems Europe B.V.
Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

Research Use Only

Sarstedt – Low DNA Binding Micro Tubes

SARSTEDT AG & CO. KG
Newsletter abonnieren