BWZK

Innovative Subtraktionstechnologie für Cardio-CTs

Eine hohe Kalklast und auch Koronarstents können die Auswertung der koronaren CT-Angiographie erschweren, so dass ggf. nur zur diagnostischen Abklärung eine invasive Herzkatheteruntersuchung folgen muss.

Photo
Oberstarzt Dr. Stephan Waldeck (3. von links, obere Reihe) Direktor der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie und das Team der Radiologie des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz.

Die neue Toshiba CT-Subtraktionstechnik „SURESubtraction Cardio“ subtrahiert Kalk und Koronarstents aus dem Bild, so dass das Wesentliche – das Lumen – allein sichtbar bleibt und der Ausschluss der KHK vereinfacht wird.

Mit der neuen „SURESubtraction Cardio“ Methode für den Toshiba Volumen-CT Aquilion ONE wird die CT-Diagnostik koronarer Herzerkrankungen vereinfacht oder sogar, in einzelnen komplexen Fällen, erst ermöglicht. Dies hilft sowohl dem Radiologen, der schneller und sicherer zur Diagnose kommt, wie auch dem Patienten, bei dem ggf. eine invasive Untersuchung mittels Herzkatheter vermieden werden kann.

Koronare Kalkablagerungen können die Zuverlässigkeit der Diagnose von Erkrankungen der Koronararterien beeinflussen, man spricht vom sogenannten „Blooming“. Auch die in Koronararterien gesetzten Stents selbst, bei denen zum Beispiel eine Re-Stenosierung durch eine Intimahyperplasie ausgeschlossen werden muss, können die Visualisierung des Lumens innerhalb des Stents erschweren. Häufig wird diesen Patienten eine invasive Angiographie empfohlen.

Das Lumen, das Wesentliche sehen

Photo
Eine 63-jährige Patientin wurde vor 2 Jahren mit einem Koronarstent versorgt. Sie ist in Sorge, ob es zu einer Re-Stenosierung des Koronarstents gekommen ist. Spezifische Beschwerden gibt die Patientin nicht an. Wir sehen in der durchgeführten Volumen-Kardio-CT eine Rekonstruktion des LAD-Stents. Einzelne Stent-Maschen zeigen eineÜberstrahlung mit fraglicher Lumenreduktion. Auch dieses Visualisierungsproblem löst die ‚SureSubtraction Cardio‘. In der Subtraktion zeigt sich das durchflossene Lumen ohne eine Einengung.

„SURESubtraction Cardio“ subtrahiert Kalkablagerungen aus der CTA der Koronararterien und verbessert die Visualisierung des koronaren Lumens – das Wesentliche. Mögliche Überstrahlungsartefakte, die auch durch Stents verursacht werden können, werden vollständig entfernt oder signifikant reduziert. Ein weiterer Vorteil von „SURESubtraction Cardio“ liegt darin, dass mit einem dosisneutralen Scan-protokoll gearbeitet werden kann. Die koronare Subtraktion erfolgt durch das Subtrahieren eines routinemäßigen Calcium-Score-Datensatzes von einem CT-Angiographie-Datensatz. Der Calcium-Score-Scan dient als Nativ-Maske für die Subtraktion.

Ein besseres und sicheres Ergebnis – dosisneutral

Photo
Ein 57-jähriger Patient stellt sich vor mit atypischen AP-Beschwerden und bei einem sonst geringen kardialen Risikoprofil. In der durchgeführten Volumen-Kardio-CT zeigen sich zwei unterschiedliche Koronarplaques. Der proximale Plaque stellt sich klar intramural dar, hier ist Diagnostik auch ohne zusätzliche Subtraktion einfach. Der distale intraluminale Plaque stellt ein diagnostische Problem dar: Die Verkalkung überstrahlt deutlich das kontrastierte Lumen, der sogenannte ‚Blooming Effekt‘. Hier hilft die neue Methode der ‚SureSubtraction Cardio‘ sehr. Der Kalk sowie die fokalen Überstrahlung werden vollständig eliminiert. Das Koronarlumen stellt sich ohne eine relevante Stenosierung dar.

Der Volumen-CT Aquilion ONE verfügt über eine Abdeckung von 16 cm pro Rotation und ermöglicht einen isophasischen Scan des Herzens im Bruchteil einer -Sekunde. Das bedeutet, dass alle Punkte im Cardio-CT-Datensatz zum gleichen Zeitpunkt aufgenommen wurden. Nur ein Volumen-CT, bei dem der Patient während der Untersuchung nicht verschoben zu werden braucht, verfügt über diese innovative Scanmethode. So werden Registrierungs- und Subtraktionsprozesse erst möglich und anschließend vereinfacht. Das bedeutet, dass eine Patienten- und Tischverschiebung nicht mehr rechnerisch kompensiert zu werden braucht.

Einzigartige Technologie: isophasische Volumen-Cardio-CT

Die besonderen Eigenschaften der Volumen-CT sind die perfekte Grundlage für diese bahnbrechende Neuentwicklung.

Sowohl die Atlas-basierte Herzsegmentierung wie auch starre und verformbare Registrierungsalgorithmen sichern die präzise Subtraktion der Datensätze. Somit sind die besonderen Eigenschaften der Volumen-CT, eine Kombination aus High-End-Hardware und innovativer Software, die perfekte Grundlage für diese bahnbrechende Neuentwicklung.

18.01.2016

Mehr aktuelle Beiträge lesen

Verwandte Artikel

Photo

Software

Fluss und Welle präzise messen

Toshiba bringt eine neue Software für die Aplio Serie auf den Markt. Die Aplio Platinum Serie Version 6 ist der erste Software-Upgrade der 2014 eingeführten Aplio Platinum Serie, bei der das Superb…

Photo

Toshiba mit neuem MRT

Leiser, sparsamer, kompakter – und viel besser

"Jetzt verstehe ich, warum sich die Chirurgen immer über unsere Bilder beschwert haben“, sagt Dr. med. Markus Sautter, niedergelassener Radiologe im bayerischen Germering, „aber lange…

Photo

Kontinuität, Konsistenz und klinischer Mehrwert

Die Aplio als das Flagschiff unter den Ultraschallgeräten bei Toshiba ist grundlegend überarbeitet und praktisch ein neues System geworden. Das hochinnovative japanische Unternehmen auf dem Gebiet…

Verwandte Produkte

Canon – Aceso

DR

Canon – Aceso

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Aceso+

DR

Canon – Aceso+

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Adora Dri

DR

Canon – Adora Dri

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix 4D CT

Multi Modality Suites

Canon – Alphenix 4D CT

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Biplane

Bi-Plane

Canon – Alphenix Biplane

Canon Medical Systems Europe B.V.
Canon – Alphenix Biplane

Bi-Plane

Canon – Alphenix Biplane

Canon Medical Systems Europe B.V.